Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Bauausschuss: Was ist Klimaneutralität?
Lokales Plön Bauausschuss: Was ist Klimaneutralität?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 02.11.2019
Von Silke Rönnau
Wie soll ein klimaneutrales Baugebiet auf der Moorkoppel in Preetz aussehen? Jetzt sollen erst einmal die Rahmenbedingungen für Klimaneutralität festgelegt werden. Quelle: Silke Rönnau
Preetz

Ausschussvorsitzender Wolfgang Schneider (SPD) fasste zu Beginn noch einmal den Werdegang zusammen. Im November vergangenen Jahres war der Aufstellungsbeschluss für die Änderung des Flächennutzungsplanes und für den Bebauungsplan gefasst worden. Danach habe die Stadtvertretung den Zusatz mit der Klimaneutralität verabschiedet – aber keinerlei Konkretisierungen gefasst. Schneider betonte, dass man nicht alles in den B-Plan-Richtlinien regeln könne, sondern dafür Instrumente wie beispielsweise ein städtebaulicher Vertrag zur Verfügung stünden.

Quelle: Grafik: Lina Schlapkohl

Grüne wollen Planungsverfahren neu aufrollen

Im Ausschuss sei über Gründächer und ein Blockheizkraftwerk mit Nahwärme beraten worden, der Ausschuss habe Anfang des Jahres einen Vorentwurf gebilligt. Im September sei der nächste Entwurf zustimmend zur Kenntnis genommen worden.

„Es gab einen ständigen Austausch zwischen Planern und Ausschuss“, so Schneider. Doch nun gebe es einen Grundsatzantrag der Grünen, „der darauf hinausläuft, das ganze Planungsverfahren von vorne zu beginnen“, sagte er.

Henning von Schöning (Grüne) kritisierte, dass die Energieversorgung nicht genau geregelt sei, sondern dass im B-Plan allgemein stehe, dass sich die Stadtwerke um Gas und Strom kümmerten.

"Das Ziel Klimaschutz ist nicht annähernd erreicht"

Außerdem sei er noch nicht über die Bodenverhältnisse informiert worden. Er befürchte, dass er an einigen Stellen nicht tragfähig genug sei. „Das Ziel Klimaschutz ist nicht annähernd erreicht, die Klimaneutralität finde ich nicht wieder“, meinte er und forderte, vor einer weiteren Planung zunächst einen städtebaulichen Entwurf zu beschließen.

Wolf Bendfeldt (FWG) entgegnete, dass im Ausschuss – in Anwesenheit der Grünen und im Dialog mit den Planern – Fortschritte erzielt worden seien. „Das ist kein seriöses Miteinander“, kommentierte auch Bürgermeister Björn Demmin.

Tim Brockmann (CDU) wies darauf hin, dass die Stadtwerke den Konzessionsvertrag für Preetz hätten und es deshalb normal sei, sie im B-Plan zu nennen.

BGP will Investor Vorgaben machen

„Die Stadtvertretung hat den Fehler gemacht, Klimaneutralität nicht zu definieren, dann müssen wir jetzt daran arbeiten“, sagte Stephan Gregor (BGP). Eine möglichst hohe Wärmedämmung, die Energieversorgung und auch die Verkehrsanbindung sollten das Minimum sein. „Wir müssen dem Investor Vorgaben machen.“

Brockmann beantragte schließlich, den Tagesordnungspunkt abzusetzen und eine Klärung der Klimaneutralität durch den Ausschuss für Natur und Klimaschutz abzuwarten. Das wurde mit sechs zu drei Stimmen beschlossen.

Investor reagiert irritiert

„Ich bin maßlos enttäuscht“, kommentierte Investor Michael Falge das Geschehen. Man habe für den Abend eine ausführliche Präsentation vorbereitet, in der sie ihre Ideen vortragen wollten. „Uns als Klima-Ignoranten darzustellen, ist absolut unfair.“

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Plön lesen Sie hier.

In Augsburg leuchtet ein Kasperle in Rot und Grün, in Duisburg ein Bergmann und in Mainz natürlich ein Mainzelmännchen. Nun möchte auch die Schusterstadt Preetz an ihren Ampeln in der Innenstadt ein eigenes Symbol für Fußgänger haben. Doch der Kreis Plön lehnt den gewünschten Schusterjungen ab.

Silke Rönnau 02.11.2019

Die Liste mit Mängeln der Spielstätte des VfR Laboe ist lang und wird immer länger. Das Sanitärgebäude mit den Umkleiden ist nicht mehr zu retten, laut Gutachten aus dem Frühjahr muss ein Neubau her. Die Kosten hierfür belaufen sich auf 650.000 Euro - und das ist nicht die einzige Baustelle.

Frida Kammerer 01.11.2019

Der landwirtschaftliche Betrieb Gut Löhndorf ist zugleich ein Standort der Hamburger Firma LPT (Labor für Pharmazie und Toxikologie), die bundesweit mit Bildern von Tierversuchen in die Schlagzeilen geraten ist. Am Freitagnachmittag kamen vor Ort mehr als 50 Menschen zu einer Mahnwache zusammen.

Dirk Schneider 01.11.2019