Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Wenig Leerstand in der Innenstadt
Lokales Plön Wenig Leerstand in der Innenstadt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 07.05.2019
Von Anja Rüstmann
Frank Neufeind ist seit fast zwei Jahren für die Wirtschaftsförderung im Plöner Rathaus zuständig. Quelle: Anja Rüstmann
Plön

Gemeinsam mit Bürgermeister Lars Winter hat er den Kampf gegen den Leerstand in der Stadt aufgenommen. Von Wentorper Platz bis zum Gänsemarkt hat Frank Neufeind (50), der vor fast zwei Jahren die im Rathaus neu geschaffene Stabsstelle als Wirtschaftsförderer übernommen hat, alle Gewerbetreibenden angeschrieben. Er sucht den Kontakt zu Geschäftsinhabern und Hausbesitzern. Denn leerstehende Läden machen die Innenstadt nicht attraktiver. Sobald ein Leerstand angekündigt wird, macht sich der Wirtschaftsförderer auf die Suche und agiert im Hintergrund. Er blickt recht zufrieden die Lange Straße entlang. Tatsächlich nicht genutzt wird zurzeit das ehemalige Zeeck-Gebäude, in dem zuletzt die Bäckerei Steiskal eine Filiale hatte. Weil die Plöner sich besonders einen Fleischer in der Innenstadt wünschen, hat Neufeind zu mehreren Kontakt aufgenommen.

Bewegung in der Innenstadt in Plön

Letzter Stand: Der Fleischerei Habermann aus Preetz ist die Fläche zu groß. Auch wenn Katja Habermann glaubt, ein kleines Geschäft wäre in Plön ein Selbstgänger, will die Fleischerei eher keine Filiale eröffnen. Aber vielleicht, so überlegt Frank Neufeind, könnten ein Fleischer- und ein Fischerei-Fachgeschäft gemeinsam in die ehemalige Steiskal-Filiale einziehen? Denn wie Bürgermeister Winter unlängst berichtete, hat die Fischerei Reese in der Eutiner Straße ihr Ladengeschäft geschlossen.

Ein zweiter Leerstand kündigt sich in der Lübecker Straße 10 an. Das Modegeschäft Stilecht zieht aus – aber nicht weg von Plön. Im Sommer ist ein Umzug geplant, berichtet Inhaberin Petra Heiland. Die Waren sollen zukünftig zwei Häuser weiter in den Räumen des Bastelbedarf-Geschäftes Ideenreich angeboten werden. Mareika Mathenia schließt aus privaten Gründen in etwa zwei Wochen. „Das ist unheimlich schade, denn das Geschäft war mein Traum“, sagt sie. Nun ist sie schwanger und zieht nach Eckernförde.

Neuer Frisör mit orientalischem Angebot

Für den plötzlich geschlossenen Frisörladen Cut&Cash der Firma Klinck hat sich ein Nachfolger gefunden. Osman Dalgic aus Kiel eröffnet in Kürze hier einen Damen- und Herrensalon namens Miran. „So heißt mein Sohn“, sagt er. Dalgic möchte den Plönern auch ein orientalisches Angebot machen. In die ehemalige Filale des Mode-Anbieters Gina Laura ist inzwischen die Immobilienfirma Engels&Völker eingezogen.

Bleibt noch das Haus am Markt, aus dem sich das Blumengeschäft Vivaldi verabschiedet hat. Das Haus hat den Besitzer gewechselt. Neuer Pächter ist Zeynel Günebakan, der am anderen Ende der Fußgängerzone seit fünf Jahren einen Döner-Laden betreibt. Er plant, in den Räumen am Markt eine gemütliche Bar auch mit Shisha-Angeboten zu eröffnen. Denn Einheimische und Touristen haben abends in Plön nur sehr überschaubare Möglichkeiten, den Tag ausklingen zu lassen. „Das wird 100 Prozent etwas Schönes für Plön“, sagt der Geschäftsmann.

Weniger leere Schaufenster, weniger Leerstand

Leer sieht es im Otto-Haack-Haus am Wentorper Platz aus. Doch die Plöner Gewerbliche Baugenossenschaft hat die Räume an die Stadt vermietet, die hier ein Bürgerbüro einrichten will. Ein Eröffnungstermin steht noch nicht fest, denn es muss einiges umgebaut werden. Die Stadt teilt sich die Räumlichkeiten mit den Stadtwerken, die im August hier ihr Büro öffnen wollen. "Wir möchten auch spätestens Mitte August einziehen", sagt Bürgermeister Lars Winter.

In der Fußgängerzone ist die Zeit der vielen leeren Schaufenster also fast vorbei. Und wer glaubte, genau gegenüber des künftigen Bürgerbüros kündigt sich ein Leerstand an, als Tedi zusammenpackte, wird durch ein Schild an der Tür beruhigt. Hier wird nur umgebaut und am 15. Mai wieder eröffnet.

Lesen Sie hier mehr Nachrichten aus Plön.

Dass Online-Handel Geschäfte in Innenstädten bedroht, lässt sich nicht leugnen. Menschenleere Straßen und Leerstand müssen aber nicht sein. Noch immer gehen viele lieber ins Geschäft. Inga Salopiata, Händlerin in Plön, macht es vor: Sie verkauft im Laden und gleichzeitig im Online-Shop.

Anja Rüstmann 07.05.2019

Wer kauft wie oft in Plön ein, was wird gekauft, was fehlt? Wird lieber im Internet bestellt, als in das Geschäft in der Fußgängerzone zu gehen? Wie attraktiv wird die Innenstadt empfunden? Die Stadt Plön wollte das wissen.

Anja Rüstmann 07.05.2019
Plön Klimaschutz in Preetz - Nächste Etappe fürs Stadtradeln

In Preetz soll in den kommenden Wochen wieder kräftig in die Pedale getreten werden, denn nach dem guten Vorjahres-Auftakt steht die nächste Etappe beim bundesweiten Projekt „Stadtradeln“ an. Die Kilometer-Wertung beginnt am Sonntag, 26. Mai.

Anne Gothsch 07.05.2019