Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Der Weg zu barrierefreien Haltestellen
Lokales Plön Der Weg zu barrierefreien Haltestellen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 09.02.2019
Von Anja Rüstmann
Zurzeit ist sie wegen den Straßenausbaus zwar nicht in Betrieb, aber barrierefrei ausgebaut ist die Bushaltestelle an der Osterkirche bereits. In den Ulmenstraße sollen auch die Gehwegfurten entsprechend verändert werden. Quelle: Anja Rüstmann
Plön

An der Osterkirche ist der Weg zur Bushaltestelle selber nicht komplett ohne Hindernisse. Die Bordsteine wurden zwar abgesenkt, aber ein Drei-Zentimeter-Hubbel blieb. Stephanie Meyer (Grüne) bemängelte, dass auch die geriffelten Bodenplatten (taktile Elemente) für sehbehinderte und blinde Menschen an der Kreuzung fehlen. In der Ulmenstraße soll das nun anders werden.

Bis 2022 müssen alle Bushaltestellen barrierefrei umgebaut werden. Plön ist auf dem Weg dahin. Man unterscheidet, so erklärt es Martin Köpke vom städtischen Fachbereich Bauen, zwischen seh- und gehbehinderten Menschen. Wer schlecht gucken kann, braucht den Kontrast zwischen dunklen und hellen Oberflächen. Blinde Menschen benötigen strukturierte Oberflächen mit Noppen- oder Rillenplatten, um sich mit Hilfe eines Taststocks orientieren zu können. Für Rollstuhl- und Rollatorfahrer müssen Bordsteinkanten komplett auf null Zentimeter abgesenkt sein.

Die neue Bushaltestelle an der Osterkirche hat – bis auf den ebenen Zugang – alles. Im Kreuzungsbereich Hipperstraße/Steinbergweg fehlen an den Gehwegfurten die taktilen Elemente und die komplett abgesenkten Bordsteine. Aber mehr stand auch nicht im Bauprogramm. Ebenso im Programm für den Bauabschnitt 2 (Ulmenstraße), wo die Einmündungen Königsberger, Stettiner Straße, die Kreuzung Breslauer Straße und ein Überweg in Höhe Ulmenstraße 37/46 betroffen sind – denn hier entlang führt der Weg zu den Bushaltestellen. Dabei sind „barrierefreie Zuwege zu beachten“, sagte Stephanie Meyer während der Sitzung des Stadtentwicklungs- und Planungsausschusses (SteP).

Ein eventuelles blinde Auge ist jetzt geöffnet. Für rund 6500 Euro sollen im Bereich Ulmenstraße alle Gehwegfurten barrierefrei umgebaut werden, diesen Beschluss empfiehlt der SteP einstimmig der Ratsversammlung. Und die Ausschussmitglieder stimmten für weitere 1000 Euro, um im Kreuzungsbereich Breslauer Straße auch auf der anderen Straßenseite den Übergang entsprechend anzupassen. Außen vor bleibt der Steinbergweg.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Die Wendung bei der Parkgebühren-Diskussion in Preetz hat viele überrascht. Die Kommunalaufsicht in Plön bestätigt, dass tatsächlich der Bürgermeister entscheiden kann, statt der Einführung von Gebühren weiter auf Parkscheiben zu setzen. Was sagen die Fraktionen und die Geschäftsleute dazu?

Silke Rönnau 09.02.2019

Rund um das Rathaus in Preetz und das Bauamt sollen neue Fahrradabstellanlagen aufgebaut werden. Im Ausschuss für Hoch- und Tiefbau wurde außerdem über den Bedarf weiterer (überdachter) Fahrradbügel in der Innenstadt vor allem für die Beschäftigten der dort ansässigen Betriebe beraten.

Silke Rönnau 08.02.2019
Plön Tests vor der Einschulung - Muss jeder Abc-Schütze zum Arzt?

Seit 16 Jahren läuft das sogenannte „Plöner Modell“ ohne Beanstandung: Ein Arzt schaut sich bei der Schuleingangsuntersuchung nur in besonderen Fällen die Kinder sofort an. Diese Praxis will das Sozialministerium kippen und greift zum Zwangsmittel der Anordnung.

Hans-Jürgen Schekahn 08.02.2019