Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Ausgediente Handys helfen dem FÖJ
Lokales Plön Ausgediente Handys helfen dem FÖJ
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 10.02.2018
Von Anja Rüstmann
Hinrich Goos (von links), Ksenia Kukhno-Blakodatuo und Birgitt Fitschen freuten sich auch am Freitag wieder über einige Kisten voller Alt-Handys. Quelle: Anja Rüstmann
Plön

Es geht um Nachhaltigkeit. Bischof Gothart Magaard nannte Freitagvormittag die Aktion „wegweisend“. Mit dem Erlös will der Förderfonds FÖJ-Sonderprojekte finanzieren. Das könnten der Klima-Vision-Songcontest oder Klima-Sail-Touren sein, auf jeden Fall werden aber Stipendien für ausländische Freiwillige dazugehören.

Hinrich Goos, ehemaliger Projektleiter des FÖJ, war es, der vor einigen Jahren die Sammlung von Althandys anstieß. In deutschen Haushalten lagern wohl 120 Millionen von ihnen, in Schubladen, ungenutzt. Und so schlummern wertvolle Rohstoffe in den Schränken. Goos konnte nicht nur die Abfallwirtschaftsbetriebe, sondern auch viele Freiwillige begeistern. Die Zahl der vom Verbund jährlich gesammelten Althandys liegt mittlerweile zwischen 10.000 und 13.000 Stück.

Im Kreis Plön sammeln die Umwelt- und Beratungsstellen in Plön, Lütjenburg, Preetz, Schwentinental und im Schönberger Rathaus alte Handys. Dieter Juhls ist stellvertretender Leiter der Abfallwirtschaft Kreis Plön. Ihm und zahlreichen anderen Vertretern von Abfallwirtschaftsbetrieben im Land übergab Bischof Gothart Magaard zusammen mit der Projektleiterin für die Ökologischen Freiwilligendienste, Birgitt Fitschen, eine Dankesurkunde für den Einsatz und das langjährige Engagement zugunsten des FÖJ.

Hier sehen Sie weitere Bilder von der Einrichtung des Förderfonds:

Aus für das Restaurant Witt-Huus in Heikendorf. Trotz prominenter Lage am Möltenorter Hafen gab es bereits mehrfach einen Pächterwechsel. Zuletzt hatte Veronika Rosada vor gut einem Jahr mit einem neuen Konzept unter dem alten Namen „Witt-Huus“ frischen Wind in die Gastronomie bringen wollen.

Nadine Schättler 09.02.2018

Gegen die Stimmen der SPD hat die Gemeindevertretung Lutterbek sich für das umstrittene Neubaugebiet am Ortsrand entschieden. Einig waren sich alle, dass die Fledermäuse aus dem Dorfhaus vertrieben werden sollen. Dafür müssen aber an der Außenwand des Hauses Ersatzquartiere geschaffen werden.

Thomas Christiansen 09.02.2018

Der Markttreff in Kirchbarkau ist der einzige landesweit, der komplett von einer Genossenschaft betrieben wird. Das Modell wurde bei der Grünen Woche in Berlin vorgestellt. Dort wurde auch eine Kooperation für „Ländliche Dienstleistungszentren“ zwischen Land und Genossenschaftsverband geschlossen.

Silke Rönnau 09.02.2018