Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Heinke Fock kämpft für einen Handlauf
Lokales Plön Heinke Fock kämpft für einen Handlauf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 11.04.2019
Von Anja Rüstmann
Der Weg vom Steinbergweg runter zur Badestelle am Schöhsee ist steil. Heinke Fock setzt sich seit vier Jahren dafür ein, dass ein Handlauf installiert wird, damit Seh-und Gehbehinderte besser zurechtkommen. Quelle: Anja Rüstmann
Plön

Bürgermeister Lars Winter, Verwaltungs-Mitarbeiter aber auch einige Kommunalpolitiker hörten sich Wünsche und Anregungen geduldig an. Und versprachen bei einigen Problemen, zügig für Abhilfe zu sorgen. So soll am ZOB direkt auf dem Bussteig eine Bank aufgestellt werden, denn der Weg vom Bushaltehäuschen sei für Gehbehinderte zu lang. Der Bus sei wieder losgefahren, bevor man die Strecke geschafft habe.

"Wir haben den Handlauf auf der Agenda"

Einen längeren Atem braucht Heinke Fock. Seit vier Jahren kämpfe sie für einen Handlauf am steilen Weg zur öffentlichen Schöhsee-Badestelle. Jetzt überreichte sie Winter mehr als 170 Unterschriften von Unterstützern. 500 Euro an Spenden könnte sie beisteuern. Was aber ein Tropfen auf den heißen Stein wäre. „Die Problematik ist erkannt, das Interesse ist berechtigt“, sagte der Bürgermeister. „Wir haben den Handlauf auf der Agenda.“ Heinke Fock, die diese Woche bereits angebadet hat, nickte zufrieden.

Behinderten-Toilette lässt sich nicht verriegeln

Nicht nur Plöner, auch auswärtige Gäste benutzen die Behinderten-Toilette im Pavillon am Markt. Eigentlich sollte sie mit dem Euroschlüssel zu öffnen sein – ein europaweit einheitliches Schließsystem. „Das funktioniert nicht mehr“, sagte Klaus Gallus. Die Tür sei immer offen, öffne sich aber nur schwer, und von innen könne die Toilette nicht verriegelt werden. Die automatische Türöffnung sei auch außer Betrieb. „Das ist mir neu“, wunderte sich Winter.

Rundgespräch-Teilnehmer Karl Hesse brachte Licht ins Dunkel. Der rote Notfallknopf außen sei das Problem. Denn immer wieder werde der aktiviert – und setzt damit die komplette elektrische Steuerung außer Betrieb. „Der muss wieder in Null-Stellung gebracht werden“, sagte Hesse, dann lasse sich die Toilette auch wieder von innen verriegeln.

Heinz Möllers fragte nach bezahlbarem, barrierefreiem Wohnraum in Plön. Davon gebe es zu wenig. Am Rodomstor 8-10 wird absehbar von der Wankendorfer Baugenossenschaft für Abhilfe gesorgt. Der Wohnblock, der direkt an die Ortsdurchfahrt grenzt, werde zum Jahreswechsel abgerissen, so Winter. „Dort entstehen dann 22 seniorengerechte und barrierefreie Ein- bis Zwei-Zimmer-Wohnungen“, berichtete er.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Plön Stadtchonik Lütjenburg - Als Handwerker auch Landwirte waren

Zwar hat die Stadt Lütjenburg nur rund 5300 Einwohner, doch es gibt genug zu erzählen, um mittlerweile vier Bücher zu füllen. Drei Stadtchroniken gibt es bereits, die vierte erscheint vor dem kommenden Osterfest. Diesmal geht es um die landwirtschaftliche Entwicklung.

Frida Kammerer 10.04.2019
Plön Coworking Space in Preetz - Ein Treffpunkt zum Arbeiten

Coworking ist das neue Zauberwort. Persönliche Arbeitsmodelle verwirklichen, raus aus dem Homeoffice, mit ganz verschiedenen Leuten mit unterschiedlichen Interessen und Professionen zusammentreffen – Thomas Wick hat in der ländlichen Region einen Treffpunkt für Coworker geschaffen.

Signe Hoppe 10.04.2019

Das kann ja nicht so schwer sein, habe ich mir gedacht. Im Zuge unseres Reporter-Selbstversuchs, sieben Tage auf Liebgewordenes zu verzichten, hatte ich das Fernsehen gewählt. Doch, es war schwer. Offensichtlich bin ich ein echter TV-Junkie! Meine Willenskraft habe ich aber unter Beweis gestellt.

Anja Rüstmann 10.04.2019