Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Mit 840 Umzugskartons ins Gewerbegebiet
Lokales Plön Mit 840 Umzugskartons ins Gewerbegebiet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:00 16.07.2019
Von Anja Rüstmann
Dorothea Nehlsen (von links), Helge Baars und Arne Kaak vom Rechnungsprüfungsamt packen die letzten Umzugskisten aus. Quelle: Anja Rüstmann
Plön

Das Kreishaus platzt aus allen Nähten. Zusätzliche Stellen brauchen eben Raum. „Wir sind schon zusammengerückt. Aber irgendwann ist Schluss“, sagt Friederike Scheff. Eine Lösung in Form eines Neubaus an der Hamburger Straße ist zwar geplant, aber noch nicht in trockenen Tüchern. Also wurde nach einem temporären Ausweichquartier gesucht.

Teile des ehemaligen Ärztelabors angebietet

Der Wegzug des Ärztelabor (LaDR Medizinisches Versorgungszentrum) Plön Richtung Flintbek im April war ein Glücksfall für die Kreisverwaltung. In den Räumen ist nur noch die Logistik Firma Intermed untergebracht. Zwei Drittel des Gebäudes am Wendehammer konnten gemietet werden. Und das hat die Kreisverwaltung zunächst für zwei Jahre getan. Mit der Option auf Verlängerung.

Aber wer aus der Kreisverwaltung zieht um? Annette Zigelski, Leiterin des Hauptamtes, berichtet von den Überlegungen. Es sollten Abteilungen sein, die nicht allzu viele Verflechtungen im Haus, die aber auch wenig Publikumsverkehr haben. Denn per Bus ist der Krögen nicht einfach zu erreichen. „Das Jugendamt zum Beispiel fiel somit aus.“ Getroffen hat es schließlich die 15 Mitarbeiter des Rechnungsprüfungsamtes (der Kreise Plön und Ostholstein) und das Amt für Umwelt mit 32 Arbeitsplätzen.

Handwerker hatten eine Menge zu tun

Umgerechnet macht das 840 Umzugskartons. Das sind Berge von Akten. Aber der Reihe nach. Denn bevor die eingepackt wurden, waren die Handwerker am Zug. Aus den ehemaligen Laborräumen wurden Büros, Wände mussten gezogen werden, zehn Maler schufen Platz für die neue Außenstelle der Kreisverwaltung. Die gefliesten Wände wurden verkleidet und für die Fußböden gab es Teppiche. Büromöbel wurden neu angeschafft und aufgebaut.

Und dann wurde im Haus A unterm Dach (Rechnungsprüfungsamt) und im Haus C unterm Dach (Umweltamt) gepackt. Während sich die IT-Abteilung um die technische Ausstattung kümmerte – vom Zeiterfassungsterminal bis zum Kopiergerät. Die Hausmeister der Kreisverwaltung haben Überstunden gesammelt. Das Hauptamt hat sich um die neue Beschilderung, Briefköpfe und Vistenkarten bemüht.

„Wir haben beim Packen auch ausgemistet. Und das Archiv ist noch in der Hamburger Straße geblieben“, erzählt Martina Oesinghaus, Leiterin des Rechnungsprüfungsamtes. Ihre Abteilung machte den Anfang, entsprechend weit sind die Mitarbeiter. Einige Umzugskartons sind zwar noch nicht ausgepackt, gearbeitet werden konnte aber gleich am nächsten Morgen wieder. Dorothea Nehlsen, Helge Baars und Arne Kaak räumen die letzten Schränke ein.

254 Meter aktiver Aktenbestand

Der Besprechungsraum sieht noch etwas kahl aus. In den neuen Fluren des Umweltamtes, das im zweiten Schwung ins Gewerbegebiet umzog, stapeln sich aber noch jede Menge Kartons. „Immerhin waren es bei uns 254 Meter aktiver Aktenbestand“, sagt Chefin Ute Runge.

Martina Oesinghaus ist zufrieden und überrascht, wie schnell „wir in der Arbeit wieder drin waren“. Persönlich vermisst sie die Treppen und damit das tägliche Fitnessprogramm zum Büro unterm Dach. Jetzt sind alle im Erdgeschoss untergebracht. Zum Besuch der Kreishaus-Kantine in der Mittagspause werden Fahrgemeinschaften gebildet.

Auch im Kreishaus wird jetzt umgezogen

Für Friederike Scheff ist die Arbeit noch nicht zu Ende. Denn jetzt beginnt das Stühlerücken im Kreishaus. „Wir wollen nicht das ganze Haus auf links drehen“, betont die Organisatorin. Aber Abteilungen sollen zusammengefasst werden. Das bedeutet, dass Büros getauscht werden müssen. Erstmal. Denn alle hoffen auf einen Neubau und eine Entscheidung möglichst bald nach der Sommerpause. Dann kommen auch das Umwelt- und das Rechnungsprüfungsamt zurück. Im Packen sind sie ja jetzt geübt. „Wir wollen die Kreisverwaltung ja nicht zergliedern, die Auslagerung ist eine Notlösung“, sagt auch Annette Zigelski.

Hier sehen Sie weitere Fotos zum Umzug:

48 Stufen geht es in der Klosterkirche Preetz nach oben. Dann schließt Gabriele Schenkel die Tür mit der Nummer 6 auf. Dahinter steht das Instrument, das die Klosterorganistin zur „Nacht der historischen Orgeln“ am Sonnabend, 20. Juli, spielen wird. Das zweite Konzert folgt in Probsteierhagen.

Silke Rönnau 16.07.2019

Die wohl größte Konzertreihe ihrer Art in der Region legte einen fulminanten Start hin. Knapp 400 Zuhörer kamen zum Auftakt der 16. Hohwachter Boogie-, Blues- und Folknächte in den Kurpark. Sängerin Bonita und The Blues Shacks sorgten dafür, dass den Gästen bei kühler Witterung innerlich warm wurde.

Hans-Jürgen Schekahn 16.07.2019

Die Tage für das seit mehr als zehn Jahren leer stehende „Haus am Meer“ in Heikendorf sind wohl gezählt. Die Gemeinde rechnet nach der Sommerpause mit einem Satzungsbeschluss, der den Weg für einen Abriss der Ruine frei macht. Hier sollen 15 Ferienwohnungen entstehen.

Nadine Schättler 16.07.2019