Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Wettkämpfe, Spiel, Spaß und Party
Lokales Plön Wettkämpfe, Spiel, Spaß und Party
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:47 01.07.2018
Von Anja Rüstmann
Das Konzert der Coverband Tin Lizzy lockte am Sonnabend Hunderte von Besuchern vor die Seebühne auf dem Gelände des Fischereigehöfts. Quelle: Dirk Schneider
Plön

„Es war eines der besucherstärksten Stadtbuchtfeste“, resümiert dann auch Caroline Backmann, Leiterin der Tourist-Info als Veranstalter und strahlt. Absoluter Besuchermagnet war die beliebte Coverband Tin Lizzy, die Sonnabendabend die Bühne erwartungsgemäß rockte. Und auch die Drachenboot-Rennen waren wieder ein echter Hingucker – nicht nur die Mannschaft der Highlander aus Stolpe, die mit blau-weißer Kriegsbemalung und in Schottenröcken das Boot bestiegen.

Seinem Anspruch, etwas für alle Altersklassen zu bieten, wurde das Stadtbuchtfest allemal gerecht. Nachdem am Freitag der Shanty-Chor Windjammer eher ein etwas älteres Publikum angesprochen hatte, heizten die fünf Mädels von Push it Up ein. Vielleicht um 19.30 Uhr etwas zu früh und zu laut. Nach einer Eingewöhnungszeit sprang aber der Party-Funke dann aber doch über.

Am Sonnabend ging der Blick mehr aufs Wasser – zu den Drachenbooten, Seglern und Stand-Up-Paddlern. Die plattdeutschen Songs der Gruppe Timmerhorst, Rockabilly von The Greyhounds und Funkiges von Mama Beat & Papa Soul begleiteten den zweiten Tag etwas leiser, dafür hämmerten die Trommelschläge aus den Drachenbooten übers Wasser. Wer siegen will, muss eben lautstark angefeuert werden.

Da die Rennen über die Kurzstrecke auch für die Landesmeisterschaft gewertet werden konnten, legten sich alle mächtig ins Zeug. Profi- und Spaß-Mannschaften wurden auf die 200-Meter-Bahn geschickt. Marie Kopiske hatte dafür zu sorgen, dass die Mannschaften ins richtige Boot steigen und pünktlich auf dem Wasser sind. „In der Fun-Klasse sind 16 Paddler erlaubt, aber maximal zehn Männer", erzählte sie.

Derweil brachte Rafael Cordero in einer kleinen Bucht den Besuchern das Stand Up Paddeling (SUP) bei. Der Malenter hatte acht Boards mitgebracht, und die waren echt gefragt. Am Sonntag wurde das kostenlose Wasser-Programm noch ausgeweitet. Neben den Segelbooten und den Boards gab es Fahrten in Kanus, quietschbunten Tretbooten und auf der zum Floß umfunktionierten riesigen Airtrack-Matte des Vereins Plön bewegt.

Eine etwas verhaltene Premiere feierte der Kinderflohmarkt am Sonnabendmittag. Dafür waren die verschiedenen Spieleangebote gut belagert. Besonders am Sonntag, der beim Stadtbuchtfest als Familientag gilt. Hüpfburg, Kistenstapeln und jede Menge Mitmach-Angebote lockten die Jüngsten an, während auf der dichtumlagerten Bühne Tanzvorführungen, Akrobatik oder Einrad-Kunststücke gezeigt wurden.

Beim Match Race von Bürgermeister Lars Winter gegen Wirtschaftsminister Bernd Buchholz gewann der Lokalmatador mit seiner Crew überraschend. Buchholz, der als passionierter Segler selbst an der Pinne saß, führte - bis sein Boot in ein Windloch geriet. Winters Crew erkannte das, nahm dann einen zwar deutlichen längeren, aber auch schnellen Kurs in Richtung Seemitte und gewann.

Nächstes Jahr wird es eine Neuauflage des Stadtbuchtfestes geben, das versicherte Caroline Backmann.

Die Ergebnisse der Drachenbootrennen: In der Fun-Klasse siegten auf der Kurzstrecke die Highlander Stolpe vor Poseidons Albtraum und den Uniform Seehawks. In der Kanu-Klasse belegten die Wakenitz Drachen den ersten Platz, es folgten Lucky Punch und die SVNAquaglider. Auf der Langstrecke hatten die Nase (und den Drachenkopf) vorne: Fun: Uniform Seehawks vor Poseidons Albtraum und Dräger Dragons, Kanu: Wakenitz Drachen vor Lucky Punch und Capybaras.

Hier sehen Sie weitere Fotos vom Stadtbuchtfest in Plön:

Das traditionelle Hafenfest der Wassersport-Vereinigung Mönkeberg (WVM) hatte in diesem Jahr einen besonderen Höhepunkt: die offizielle Einweihung der neuen 260 Meter langen Außenmole.

Nadine Schättler 01.07.2018
Plön Preetzer Werkstätten - Sommerfest mit Spendensegen

Das Sommerfest der Preetzer Werkstätten des Lebenshilfewerkes zog am Wochenende tausende Besucher an. Bereits zum 12. Mal war es den mehr als 400 Werkstatt-Mitarbeitern, Ausbildern, Betreuern, Helfern sowie Künstlern gelungen, ein fröhliches Fest für alle Generationen auf die Beine zu stellen.

Anne Gothsch 01.07.2018

Dieses Projekt dürfte Schule machen: Erstmals luden Eddy Monrow und seine Band sowie der Preetzer Bürgermeister Björn Demmin ehrenamtlich engagierte Bürger aus Preetz am Wochenende zu einem Konzert ein.

Anne Gothsch 30.06.2018