Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Die „Babysprechstunde“ löst Probleme
Lokales Plön

Preetz: Familientherapeutin Wiebke Stehr löst in ihrer Babysprechstunde Probleme

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 22.12.2020
Von Anja Rüstmann
Wiebke Stehr trifft sich mit Eltern zur Babysprechstunde - ein Projekt des Kinderschutzbundes. Im Familienzentrum im Haus der Diakonie in Preetz oder auch beim gemeinsamen Spaziergang geht es um die Probleme mit dem Nachwuchs. Quelle: Anja Rüstmann
Anzeige
Preetz

Im Familienzentrum im Haus der Diakonie in Preetz gibt es das Spielzimmer. Auf dem Fußboden liegt eine große Decke. Und Spielzeug gibt es auch. Hierhin bittet Stehr die Mütter und Väter, die sich vorher bei ihr telefonisch gemeldet haben. Hier gehen sie den Problemen und Sorgen auf den Grund.

Steht geht mit viel Feingefühl den Ursachen auf den Grund

„Eltern wollen alles richtigmachen“, erklärt Stehr. Sie ist Diplom-Pädagogin, Familientherapeutin und Entwicklungspsychologische Beraterin. Mütter und Väter werden unsicher, wenn es mit dem Baby nicht so klappt, wie sie es erwarten. „Erstmal geht es darum, die Eltern zu beruhigen.“ Denn sie machen ja gar nicht alles falsch. Wenn sie sich entschieden haben, Hilfe zu holen, ist der erste wichtige Schritt getan. Stehr ist da, mit den Eltern guckt sie, wo es hakt. „Ein Patentrezept gibt es allerdings nicht“, sagt die 58-Jährige. Sie hat Verständnis und zeigt das auch. „Ich rutsche dann in die Position der guten Oma.“ Sie kümmert sich.

Anzeige

Denn Stehr weiß: Eigene Probleme begünstigen die Schwierigkeiten mit den Babys. Eine komplizierte Schwangerschaft kann das sein, eine traumatische Geburt, aber auch Konflikte in der Partnerschaft, der Familie oder psychische Beeinträchtigungen sind oft mitverantwortlich. Das Kind spürt, dass etwas nicht in Ordnung ist. Ausdrücken kann sich ein Baby nur durch Unruhe.

So können Sie helfen

Der Verein „KN hilft“ ruft in diesem Jahr zu einer Spendensammlung für den Kinderschutzbund im Verbreitungsgebiet der Kieler Nachrichten und der Segeberger Zeitung auf. Dafür ist das – Stichwort Gutes tun im Advent – bei der Förde Sparkasse eingerichtet: DE 052105 0170 1400 2620 00 Falls Sie nicht möchten, dass Sie als Spender in der Zeitung erwähnt werden, schreiben Sie bitte hinter den Verwendungszweck den Hinweis „kein Name“. Möchten Sie eine Spendenbescheinigung, vermerken Sie bitte „Spendenbescheinigung“ und Ihre Adresse bei der Überweisung.

Neue Herausforderungen durch Corona

Seit der Corona-Pandemie können noch andere Unwägbarkeiten die Eltern-Kind-Beziehung belasten. Viele haben jetzt finanzielle Probleme. Oder die Familie sitzt zu Hause „auf der Pelle“. Oder die Großeltern, die sich ab und zu ums Baby kümmerten, dürfen gerade nicht zu Besuch kommen.

In der Babysprechstunde versucht Stehr, die Knoten zu lösen. Manchmal setzt sie Videos ein, filmt Spielsequenzen. Analysiert dann, wo Eltern nicht auf die Impulse der Kinder reagieren. Und sie redet viel. Im Corona-Jahr besucht sie Familien auch öfter zu Hause und lädt sie nicht immer ins Familienzentrum ein. „Dann gehe ich auch gerne mit der Mutter spazieren.“

Viele Eltern sind mit ein bis drei Treffen schon gut versorgt, erklärt die Pädagogin. Und sie freut sich, wenn ihr präventives Angebot früh angenommen wird. Zögern Mutter und Vater, um Unterstützung zu bitten, können die Probleme nur größer werden. Die Kinder werden auffällig. Es entsteht ein Teufelskreis.

Anmeldung zur Babysprechstunde

Wer Unterstützung braucht, kann sich an Wiebke Stehr wenden. E-Mail: wiebkestehr@kinderschutz-zentrum-kiel.de oder anrufen: 0176-50114965. Für Kieler Familien bietet sie ebenfalls Hilfe an – über die „Frühen Hilfen“ im Kinderschutzzentrum Kiel.

Kostenlose Hilfe für Babys und Kleinkinder bis drei

Vor vier Jahren übernahm Stehr das Projekt Babysprechstunde. Ihre Arbeit bringt ihr Spaß. Auch, weil sie so viele Erfolgserlebnisse hat. Kinderärzte, Hebammen, Krippen, Osteopathen – alle kennen sie und vermitteln Patienten an sie weiter. Ihre Hilfe ist kostenlos. Das Angebot richtet sich an Eltern mit Kindern bis zu drei Jahren aus dem gesamten Kreis Plön.

Kreis Plön: 50. Jahrbuch - Heimatkunde auf 304 Seiten und einer CD
Anja Rüstmann 22.12.2020
Anne Gothsch 22.12.2020
Geschäfte im Lockdown - Not macht im Kreis Plön erfinderisch
KN-online (Kieler Nachrichten) 22.12.2020