Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Grundsatzdiskussion ums Harderhaus
Lokales Plön Grundsatzdiskussion ums Harderhaus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:36 05.02.2016
Von Silke Rönnau
Das Harderhaus liegt direkt an der Schwentine. Wird das Gebäude abgerissen oder nicht? Quelle: Silke Rönnau
Preetz

„Wir haben mit dem Harderhaus ein schönes Kleinod in der Stadt“, meinte Bürgermeister Björn Demmin. Allerdings ist das Gebäude im Harderpark direkt an der Schwentine, wie berichtet, stark von Schimmel befallen. Einem noch vom ehemaligen Bürgermeister im vergangenen Jahr vorgeschlagenen Abriss hatten die Kommunalpolitiker nicht zugestimmt. Die Sanierungskosten werden auf 147 000 Euro geschätzt. Es gibt Interessenten, die sich eine Wohnnutzung vorstellen können.

 „Eine Wohnung oder ein Kunstatelier sind nur mit einer Nutzungsänderung möglich“, erklärte Demmin. Die Stadt müsse eine bauplanungsrechtliche Grundlage schaffen. „Entweder wir machen Nägel mit Köpfen, oder wir müssen – wenn das nicht gewollt ist – den nächsten Schritt gehen und abreißen.“ Die Sanierungskosten könne sich die Stadt als Eigentümer nicht leisten. „Wir können verkaufen, wenn die Nachnutzung über einen B-Plan abgesichert wird.“ Doch auch ein B-Plan würde Kosten verursachen.

 Ausschussvorsitzender Rüdiger Koch (CDU-/FWG-Faktion) erklärte, dass das Haus in einem Außenbereich liege. Es sei jahrelang von der evangelisch-freikirchlichen Gemeinde als Gemeindehaus genutzt worden. Er wollte wissen, ob das Gebäude überhaupt als Wohnhaus genehmigt war. Außerdem müsse noch der Brandschutz überprüft werden.

 „Ich möchte bezweifeln, dass so viele Preetzer ihr Herzblut daran hängen“, meinte Siegfried Beißwenger (FDP). „Ich hätte nichts dagegen, das Haus abzureißen und den Park zu verschönern.“ Und wenn es eine grundsätzliche Entscheidung für einen Abriss gebe, brauche man doch keinen B-Plan. Dagegen sprach sich Peter Rogowski (CDU-/FWG-Fraktion) aus. „Warum sollen wir es nicht veräußern und einer Wohnnutzung zuführen können?“, fragte er. „Wir reißen alles ab – dem will ich entgegenwirken.“

 Thomas Janßen (SPD) könnte sich gut vorstellen, das Haus einfach stehen zu lassen. „Wenn jemand Interesse hat, es für 1 Euro und die Strom- und Abwasserkosten zu nehmen, kann er es haben.“ Auch Koch vertrat die Meinung, dass dies ohne B-Plan möglich sei. Bürgermeister Demmin berichtete, dass er sich das Haus angeschaut habe: „Es ist nicht mal mehr als Liebhaberstück zu bezeichnen.“ Die Baptisten hätten es als Gemeindehaus aufgegeben, weil sie an die Kapazitätsgrenze der Unterhaltungskosten gestoßen seien.

 Kristian Klinck (SPD) meinte, dass man das Harderhaus grundsätzlich erhalten wolle. „Das geht aber nur, wenn wir jemanden finden, der die Sanierungskosten übernimmt. Wenn wir keinen finden, müssen wir es abreißen.“ Er beantragte schließlich, den Punkt zu vertagen. Nun wird noch einmal in den Fraktionen über das weitere Vorgehen beraten.

An der Straße Zum Wasserwerk in Preetz sollen zwei Mehrfamilienhäuser gebaut werden. Es könnten aber noch weitere Bauplätze entstehen. Diese Ideen wurden jetzt im Vorentwurf für die Änderung des Bebauungsplans „Nördlich des Hufenwegs/westlich der Bahn – Teilgebiet Zum Wasserwerk“ vorgestellt.

Silke Rönnau 04.02.2016
Plön Schulsozialarbeit Kummerkasten und Kümmerin

Ein Mädchen stört immer wieder den Unterricht. Ein Junge sorgt sich um seinen schwer erkrankten Vater. Ein anderer verweigert seit Monaten den Unterricht, weil er Angst vor der Schule hat. Das sind Fälle für die Schulsozialarbeiterin Inga Martensen. Seit zehn Jahren arbeitet sie im Schulzentrum Lütjenburg.

Hans-Jürgen Schekahn 04.02.2016
Plön Fördewanderweg Zukunft in Sicht

Nun ist der dritte Versuch einer Gemeindewerke-Fusion auch formell beerdigt. Am Mittwochabend beschloss die Heikendorfer Gemeindevertretung, die Verhandlungen mit Schönkirchen wegen unterschiedlicher Standpunkte abzubrechen. Wiederbelebt wurde jedoch die Planung für den Fördewanderweg.

Andrea Seliger 04.02.2016