Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Rangieren beim (Aus-)Parken führt zu Unfällen
Lokales Plön Rangieren beim (Aus-)Parken führt zu Unfällen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:19 16.02.2009
Anzeige
Schwentinental

Die Polizei registriert dort überdurchschnittlich viele Unfälle. Der Verkehrsausschuss der Stadt hat deshalb in seiner jüngsten Sitzung die Stadtverwaltung beauftragt, Alternativen für den ruhenden Verkehr zu prüfen.

Eine Auflistung des Unfallgeschehens der vergangenen drei Jahre zeigt, dass es im Bereich Bahnhofstraße 9 bis 26 (dort, wo die Geschäfte sind) neun Unfälle gegegen hat, in denen das Rangieren im Zusammenhang mit dem Parken eine Rolle spielte. Und mehr noch: Zehn leicht verletzte Personen sind in den Polizei-Protokollen aufgeführt. „Darüber hinaus gibt es viele weitere kleine Rempler und Unfälle, die nicht von der Polizei aufgenommen wurden“, so Hauptkommissar Roger Adomat.

Das Problem ist die Tatsache, dass die Pkw quer zur Fahrbahn auf Flächen vor den Ladengeschäften abgestellt werden. Um dort hinzukommen, müssen sie die Fußgänger- und Fahrradwege queren. Schwieriger noch wird es für die Autofahrer, wenn sie dann rückwärts zurück auf die Straße fahren wollen. Dann müssen sie sich nämlich nach links und rechts vorn absichern, um keine Beulen in andere Autos zu fahren. Gleichzeitig müssen Fußgänger und Radfahrer aus beiden Richtungen hinter dem Fahrzeug beobachtet werden. Und dann ist beim Zurücksetzen schließlich noch der Verkehr auf der Straße zu beachten. Adomat: „Jeder normale Autofahrer ist da überfordert.“

Eine denkbare Lösung sieht der Polizist darin, Gehweg und Parkflächen zu tauschen, so dass die Fußgänger ihre Trasse direkt vor den Geschäften hätten. So stellt sich beispielsweise die Situation im Geschäftsbereich in der Straße Zum See dar. „Dort“, berichtet Roger Adomat, „beobachten wir im Zusammenhang mit Einparken so gut wie keine Unfälle.“

Initiiert hatte die Diskussion um den ruhenden Verkehr in der Bahnhofstraße der FDP-Stadtvertreter Joachim Voigt. Seine Anregung, das Modell „Shared Space“ (gleiche Rechte für alle Verkehrsteilnehmer in einem markierten Bereich) zu prüfen, findet allerdings nicht die Gegenliebe der Polizei, weil es sich dabei um ein Experiment ohne ausreichende Erfahrungen handele. Aber der Hinweis, in der Bahnhofstraße etwas zur Entschärfung zu tun, der sei allemal gerechtfertigt, sagt Adomat: „Wenn nichts getan wird, dann sind weitere Unfälle programmiert.“

Plön Urteil zur CMA: Bauern freuen sich über gesparte Summen, vermissen aber Markt- und Preisinformationen Nach CMA-Urteil: „Feld muss weiter beackert werden“

Das Bundesverfassungsgericht hat die Zwangsabgabe für Werbung an die CMA gekippt. Doch die Freude darüber war nur kurz. Inzwischen sehen die Bauern Florian Ernst aus Tröndel, Hans-Detlef Wiese aus Gleschendorf und Heiner Hartmann aus Hohenfelde die Folgen der Entscheidung ausgesprochen nüchtern.

16.02.2009
Plön Werkleiter Schröder ist zurückgetreten Kopfloser Kurbetrieb in Laboe

In Laboe gibt es seit 1. Januar offiziell keinen Werkleiter, verantwortlich für Hafen- und Kurbetrieb der Gemeinde, mehr. Wie jetzt bekannt wurde, hatte Jürgen Schröder (Laboer Wählergemeinschaft) bereits am 31. Dezember dem Amtsdirektor gegenüber schriftlich seinen Rücktritt erklärt.

15.02.2009

Schellhorn  - Großes Glück im Unglück hatten die vier Insassen eines VW Passat am Sonntagvormittag auf der Plöner Landstraße vor Schellhorn: Auf schneeglatter Straße sei der Wagen kurz nach dem Abzweig Richtung Wielen ins Schlingern gekommen, habe sich am rechten Fahrbahnrand mehrfach überschlagen, bevor er schließlich auf der Seite liegend zum Stehen gekommen sei, berichtete Sören Lott von der Polizeizentralstation Preetz.

15.02.2009