Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Neue Lehrer für Schulen im Kreis Plön
Lokales Plön Neue Lehrer für Schulen im Kreis Plön
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
15:10 23.08.2019
Von Dirk Schneider
Landrätin Stephanie Ladwig (rechts), Schulrat Stefan Beeg (Fünfter von rechts) und die Bezirkspersonalratsvorsitzende Stefanie Treplin (links) begrüßten zwölf neue Lehramtsanwärter für die Schulen im Kreis Plön. Quelle: Dirk Schneider
Anzeige
Plön

Gemeinsam mit 1151 Abc-Schützen wurden vergangene Woche auch zwölf Lehramtsanwärter im Kreis Plön eingeschult. Schulrat Stefan Beeg und Landrätin Stephanie Ladwig vereidigten die Referendare am Donnerstag zu Beamten auf Widerruf.

Nach dem Lehramtsstudium an der Universität folge nun die praktische Ausbildung in den Schulen, sagte Beeg bei der Begrüßung seiner künftigen Kollegen. Der Kreis Plön sei damit „in der exklusiven Lage, dass alle vorhandenen Planstellen besetzt“ seien. Insgesamt gebe es im Kreis 36 Schulstandorte mit 36 Grundschulen, sechs Grund- und Gemeinschaftsschulen sowie vier Förderzentren, mit rund 900 Lehrern und 8500 Schülern. Hinzu kämen noch vier Gymnasien sowie die beruflichen Schulen. „Wir verfügen damit über eine gut aufgestellte Schullandschaft“, so Beeg. Dank der guten Zusammenarbeit mit den 24 Schulträgern seien diese Bildungseinrichtungen vergleichsweise gut ausgestattet. „Wir sind immer unter den Top drei, was die Qualität der Abschlüsse im landesweiten Vergleich betrifft“, erklärte Beeg.

Ladwig betonte, dass die Digitalisierung eine große Aufgabe und Herausforderung für die Zukunft darstelle. Hier arbeite der Kreis auf Hochtouren daran, die entsprechenden Rahmenbedingungen mit moderner Schulausstattung herzustellen, „die Sie mit Leben erfüllen sollen“. Dabei könnten die jungen Lehrer nicht nur die Schüler unterrichten, sondern auch so manchem älteren Kollegen Tipps geben, hofft Beeg augenzwinkernd. Zudem gebe es neben der klassischen Vermittlung von Lerninhalten auch viele weitere gesellschaftliche Aufgaben, die von den Schulen geleistet würden. „Die Erwartung der Eltern und Öffentlichkeit hat sich verändert“, so Beeg. Da sich die tägliche Verweildauer der Kinder an den Schulen deutlich verlängert habe, stünden zunehmend auch Themen wie gesunde Ernährung, Mobbing, Drogenprävention und vor allem der Umgang mit digitalen und sozialen beziehungsweise oft auch unsozialen Medien auf dem Programm.

Als Anwärter für das Lehramt werden Nadine Silva da Costa und Alexander Zabel das Kollegium der Grund- und Gemeinschaftsschule Heikendorf verstärken. Leonie Scholz geht an die Grundschule am Schwentinepark in Schwentinental, Ann-Katrin Petersen an die Schule im Augustental Schönkirchen und Lena Beinke an die Hermann-Ehlers-Schule in Preetz. Sonja Berger unterrichtet in der Schule am Schiffsthal in Plön, Robin Biß an der Albert-Schweitzer-Schule in Schwentinental. Die Theodor-Heuss-Gemeinschaftsschule „besuchen“ Alina Hoppe und Jana Schreiner. Anwärterinnen für das Sonderpädagogik-Lehramt sind Katharina Klaaßen am Landesförderzentrum für körperliche und motorische Entwicklung Schwentinental und Anja Michalke-Gimm am Förderzentrum Schönkirchen-Schönberg.

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Plön lesen Sie hier.

Plön Dienstälteste Feriengäste - Seit 40 Jahren im Urlaub nach Panker

Herta (76) und Willy Schreiner (79) müssen nicht lange überlegen, wo sie ihre Ferien verbringen. Seit 40 Jahren quartieren sie sich in Gadendorf ein. Immer bei der Familie Lilienthal. Einen Grund, woanders zu urlauben, sehen sie nicht. Herta Schreiner: „Die Luft hier hat uns immer gut getan.“

Hans-Jürgen Schekahn 30.08.2019

Die Gemeinde Schönberg wurde 2019 in das Städtebauförderprogramm aufgenommen. Aus dem Fördertopf „Aktive Stadt und Ortsteilzentren“ wird Schönberg die kommenden 15 Jahre unterstützt. Die Gemeinde darf insgesamt 5,5 Millionen Euro ausgeben, die ersten 120.000 Euro sind schon verplant.

Frida Kammerer 23.08.2019

Die Planungen zur Sanierung des Möltenorter Hafens schlagen in Heikendorf weiter hohe Wellen. Auch die elfte Variante, die das Planungsbüro ITT Port Consult aus Laboe auf einer Infoveranstaltung den Bürgern vorstellte, konnte die Wogen nicht glätten. Der Vorwurf: zu wenig Platz im neuen Hafen.

Nadine Schättler 30.08.2019