Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Regen verzögert Start neuer Turbine
Lokales Plön Regen verzögert Start neuer Turbine
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
17:00 27.05.2013
Von Andrea Seliger
Über Pfingsten war der Zulauf zum Wasserkraftwerkt I in Raisdorf abgeriegelt.
Anzeige
Schwentinental

Wie Sönke Schuster von den Stadtwerken Kiel berichtete, wird in dem denkmalgeschützten, 109 Jahre alten Kraftwerk eine zusätzliche Turbine eingebaut, die den Schwachlastbereich abdecken soll. Auch bei geringeren Wasserabflüssen könne dann regenerativer Strom erzeugt werden. Die vorhandene Kaplanturbine schafft zwar eine Leistung von 1,2 Megawatt, benötigt dazu aber viel Wasser, das im Sommer oft nicht vorhanden ist. Im stromaufwärts gelegenen Wasserkraftwerk II gibt es dagegen drei kleinere Turbinen, von denen bei weniger Wasser nur eine oder zwei im Einsatz sind.

Für die Arbeiten war der Einlaufkanal vor Pfingsten trockengelegt worden. Nach den heftigen Regenfällen vergangene Woche musste die Sperrung des Kanals aber wieder aufgehoben werden, da die Schwentine sehr viel Wasser führte. Die Flut wird allerdings durch den Ablauf geführt und nicht durch das Turbinenhaus. Sobald die Wassermenge nachlässt, soll der Einlaufkanal wieder gesperrt werden. Einziger Weg für die Schwentine ist dann der Altarm. Starke Regenfälle seien bei der Planung der Sanierungs- und Baumaßnahmen berücksichtigt worden, versicherte Schuster. Voraussichtlich im Oktober soll alles fertig sein. Die Stadtwerke Kiel investieren dort 1,5 Millionen Euro.

Im Zuge der Arbeiten wird auch die vorhandene Rechenanlage, die verhindert, dass große Gegenstände oder Fische in die Turbine geraten, durch einen Feinrechen ersetzt. Zusätzlich werden direkt davor Möglichkeiten geschaffen, dass Fische ohne Hindernisse in die Förde gelangen. Die neue Schwachlastturbine soll außerdem eine Lockströmung für das im nächsten Jahr geplante Verbindungsgewässer mit Mäanderfischpass liefern. Dies wäre ein weiterer Schritt zur Beseitigung der Hindernisse im Fluss, wie sie in der aktuellen Wasserrahmenrichtlinie vorgesehen ist.