Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Verbotene Knallerei bei Jil Sander
Lokales Plön Verbotene Knallerei bei Jil Sander
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:30 31.07.2019
Von Hans-Jürgen Schekahn
Ein Feuerwerk am Großen Plöner See in einem Vogelschutzgebiet hat die Behörden auf den Plan gerufen (Symbolfoto).
Anzeige
Bösdorf

Auf Gut Ruhleben, das von der bekannten Modedesignerin Jil Sander gepachtet ist, weist man die Schuld von sich. Man habe eine pyrotechnische Firma namens Sternengalerie beauftragt, so eine Sprecherin. Man sei davon ausgegangen, dass für das Feuerwerk auch eine entsprechende Genehmigung vorliege. Sonst hätte man es nicht abfeuern lassen. Es sei eine private Feier gewesen, an der Jil Sander nicht teilgenommen habe.

Plön: Kreisverwaltung sprach ausdrückliches Verbot aus

Die Untere Naturschutzbehörde des Kreises (UNB) hätte aus ihrer Sicht im Vorwege ihr Einverständnis erteilen müssen, weil der Veranstaltungsort innerhalb eines Vogelschutzgebietes liegt. Gut Ruhleben liegt auf einer Landzunge zwischen dem Großen Plöner See und dem Vierer See.

Anzeige

„Der Veranstalter wurde seitens der UNB angehört. Es wurde um die Einreichung prüffähiger Unterlagen gebeten“, heißt es in einer Stellungnahme des Kreises. Gegebenenfalls hätte man Auflagen erlassen. Da aber keinerlei Unterlagen eingereicht worden seien, erfolgte die Untersagung des Feuerwerks durch eine Ordnungsverfügung. Die Verwaltung stellte also nicht nur keine Genehmigung aus, sondern verbot ausdrücklich das Feuerwerk

Lesen Sie auch: So bemüht sich die Stadt Plön um Ruhe auf dem See.

Das sieht man bei der Firma Sternengalerie, der größten ihrer Art in Deutschland, ganz anders. „Berufsfeuerwerker wie wir benötigen keine Ausnahmegenehmigung“, sagte Clemens Kemper von der Geschäftsführung. Bei Privatpersonen sei das anders. Sein Unternehmen habe deswegen sehr häufig Auseinandersetzungen mit Verwaltungen, sehe sich aber durch Gerichtsurteile bestätigt.

Der Vorgang mit Knalleffekt liegt jetzt bei der Bußgeldstelle des Kreises, die zunächst prüft, ob ein Verfahren eingeleitet wird. In solchen Fällen können die Strafen nach dem Sprengstoffgesetz bis zu 10 000 Euro betragen.

Hanseatisch, zurückhaltend: Das ist Jil Sander

Jil Sander ist eine der wenigen deutschen Designer, die es international zu Ruhm gebracht haben. Korrekt heißt sie Heidemarie Jiline Sander und kommt 1943 in Dithmarschen zur Welt. Sie wuchs in Hamburg auf. Schon mit 24 Jahren eröffnete sie als ehrgeizige, junge Frau im Hamburger Nobelviertel Pöseldorf 1967 ihre erste Boutique, in der sie auch ihre eigenen Kreationen verkaufte.

In den 70er-Jahren kreierte sie den Zwiebel-Look für die Damenwelt: Viele einzelne Kleidungsstücke, die man miteinander kombinieren konnte. Zunächst versuchte es Sander mit Massenware gute Geschäfte zu machen. Der wirtschaftliche Erfolg gelang ihr jedoch mit einem anderen Rezept: schlichte Eleganz, hochwertige Stoffe und ein bequem sitzender Schnitt. Eine kleine Revolution in der damals noch bunten Modewelt.

Der Name Jil Sander steht auch für erlesene Düfte. 1989 ging sie mit ihrem Unternehmen an die Börse. Sander pflegt einen hanseatischen, zurückhaltenden Stil im Umgang mit der Öffentlichkeit. Nach dem Tod ihrer Lebensgefährtin Angelica Mommsen 2014 hat sie sich ganz zurückgezogen. Zusammen mit Mommsen hatte sie auf Gut Ruhleben, das Sander langfristig gepachtet hat, einen wunderschönen Garten angelegt.

Nabu: Ignoranz und Rücksichtslosigkeit

Beim Naturschutzbund (Nabu) spricht man von einem „zweifelhaften Event“. Das Feuerwerk habe nicht nur Anwohner und Haustiere erschreckt, sondern Wildtiere massiv gestört, so der Nabu-Vorsitzender Fritz Heydemann aus Plön. Er war selbst Ohrenzeuge des Spektakels in vier Kilometer Entfernung. „Das klang wie Salutschüsse.“

Der Große Plöner See und die benachbarten Gewässer seien wegen ihrer außerordentlichen Bedeutung für Wasservögel zum EU-Vogelschutzgebiet erklärt worden. Das nächtliche Knallen der Raketen und deren Lichtblitze lösten bei den ruhenden Vögeln geradezu Panik aus. 

Lesen Sie auch: Ein Beispiel aus der Umweltschutzarbeit von Fritz Heydemann

Heydemann sieht eine Entwicklung, dass immer mehr Menschen außerhalb von Silvester Feuerwerkskörper abbrennen. Die „sommerliche Hochzeitsböllerei“ auf Gut Ruhleben sei ein unrühmliches Beispiel für diese „Ignoranz und die Rücksichtslosigkeit“.

Astrid Schmidt 30.07.2019
Jan-Claas Harder 30.07.2019
Silke Rönnau 30.07.2019