Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Einfamilienhaus brennt aus
Lokales Plön Einfamilienhaus brennt aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:34 11.07.2015
Von Dirk Schneider
Das Feuer war nach 45 Minuten unter Kontrolle. Quelle: Dirk Schneider
Schlesen

Glücklicherweise sei die junge Familie, die das Haus bewohne, zum Zeitpunkt des Feuers nicht im Haus gewesen. „Neben den Nachbarn kümmert sich auch ein Notfallseelsorger der Feuerwehr um die Familie“, so Bock. Die Löscharbeiten selbst gestalteten sich als nicht ganz einfach, da es sich im Prinzip um ein Holzhaus mit einer Steinverblendung handelt. Das Feuer war nach 45 Minuten unter Kontrolle, aber in den vielen Zwischenwänden und –schichten haben sich einige Glutnester gebildet, die aufwendige Nachlöscharbeiten erforderlich machen“, so der Sprecher weiter.

Aus diesem Grund und auch zum Selbstschutz rissen die Feuerwehrleute den Holzgiebel von der Fassade und brachten den instabilen Schornstein zum Einsturz, bevor sie mit dem gezielten Innenangriff begannen. Insgesamt waren 88 Feuerwehrleute aus Schlesen, Schönberg, Tökendorf, Stoltenberg, Fargau und Pratjau sowie der Rettungsdienst und die Polizei im Einsatz. Für die Löscharbeiten wurde die Ortsdurchfahrt (L211) bis in den späten Nachmittag voll gesperrt.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Ein Paar tanzt zwischen Altar und Chorpodesten, fast selbstervergessen, zu Tango-Rhythmen, Klänge eines Bandoneons füllen den Kirchenraum: Ihr Auftritt gehörte zur Tango-Messe „Misa a Buenos Aires“.

Beate König 10.07.2015

„Nein“ sagen – das war ein wesentlicher Bestandteil des Projektes, das derzeit an der Dörfergemeinschaftsschule Probsteierhagen in den ersten bis vierten Klassen läuft. Alle Schüler besuchten unter anderem eine interaktive Wanderausstellung des Petze-Instituts für Gewaltprävention Kiel.

Astrid Schmidt 10.07.2015

Mit seinem Technikverständnis und seiner freundlichen Art hat Mahmood Madem längst die Herzen der Ascheberger Feuerwehrleute erobert. Sie haben den Asylbewerber aus dem Iran in ihre Reihen aufgenommen. Der größte Wunsch des 31-Jährigen, der aus religiösen und politischen Gründen seine Heimat verlassen hat: Zu bleiben und in der Gemeinde eine eigene Wohnung zu finden.

Orly Röhlk 09.07.2015