Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Erneut Vandalismus in Mönkeberger Kita
Lokales Plön Erneut Vandalismus in Mönkeberger Kita
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:30 10.07.2019
Von Nadine Schättler
Eingeschlagene Fensterscheiben, zerstörte Hochbeete und ein kaputtes Tipi: Die Kinder von der Mönkeberger Naturgruppe "Die Wanderratten" hat es wieder schwer getroffen. Quelle: Nadine Schättler
Mönkeberg

Damit hatte so schnell keiner gerechnet. „Das kam jetzt ziemlich unerwartet“, sagt Erzieher Joscha Didwischos. Am Mittwochmorgen herrscht bei der Naturgruppe „Die Wanderratten“ Ausnahmezustand. Unbekannte haben in der Nacht auf dem Gelände am Bolzplatz eine Spur der Verwüstung hinterlassen. Tische und Bänke sowie Hochbeete wurden umgestoßen, Kohlrabi und Salatköpfe liegen verstreut auf der Erde herum. Das Rank-Netz am Tipi für Bohnen und Kapuzinerkresse haben die Täter zerstört ebenso wie das neue Weiden-Tipi zum Spielen. Der Bauwagen ist vorerst nicht mehr zu benutzen: Drei Fensterscheiben wurden von außen eingeschlagen. Jetzt versuchen die Erzieher, zahllose feine Glassplitter aus Kissen, Decken und Kisten herauszuschütteln und zusammenzufegen. „Ich verstehe so etwas nicht. Das ist ein vorsätzlicher Anschlag auf die Kinder. Noch habe ich nicht geweint, aber ich werde es zu Hause tun“, zeigte sich Gruppenleiterin Rosa Halbig emotional betroffen. Auch Erzieher Joscha Didwischos ist angesichts des Ausmaßes der Zerstörung entsetzt: „Hier hat sich jemand richtig Zeit genommen, um den Kindern etwas Böses zu tun.“

Mönkebergs Bürgermeisterin Hilla Mersmann ist geschockt

Dabei hatten alle Beteiligten bei der offiziellen Einweihung des Bauwagens vergangene Woche längst nicht mehr mit einem neuen Angriff gerechnet. Zuletzt hatte es im März einen Vorfall gegeben, bei dem der frisch aufgestellte Bauwagen mit Farbe beschmiert und das Tuch des großen Tipis zerschnitten wurde. Außerdem wurde eine Handschrift auf einem Plakat gefunden: „Wir wurden auch nicht gefragt, dass der Sportplatz kein Sportplatz mehr ist! Gruß, das Oberdorf!“ Den anfänglichen Verdacht, es könnte einen Zusammenhang mit der Kritik einiger Bürger am Standort der Naturgruppe geben, hatte Mönkebergs Bürgermeisterin Hilla Mersmann (CDU) zuletzt ausgeräumt. Jetzt ist sie schockiert: „Ich bin aufs Tiefste enttäuscht über dieses Vorgehen. Die Kleinsten werden getroffen. Dabei sind Kinder unsere Zukunft, und wir sollten sie stärken und nicht ihrer Seele schaden.“ Wie sehr die Zerstörung auf dem Platz die Kinder mitnimmt, erzählen einige von ihnen selbst: „Ich bin böse und traurig“, sagt Nele (6). Und andere erklären, sie fühlen sich am Herzen schlecht. Gemeinsam rufen sie im Morgenkreis: „Wir lassen uns hier nicht vertreiben.“

Polizei in Mönkeberg will verstärkt Nachtstreifen einsetzen

Die Polizeistation in Heikendorf hatte den Vorfall bereits am Morgen aufgenommen. Roger Adomat: „Die Ermittlungen laufen. Wir stehen mit dem Kindergarten in enger Verbindung und nehmen den Vorfall sehr ernst.“ Zukünftig wolle man unter anderem verstärkt Nachtstreifen einsetzen, um weitere Angriffe zu verhindern. Doch einfach werde das auf dem schwer zugänglichen Naturgelände nach Angaben von Adomat nicht. „Wir sind auf die Zusammenarbeit mit den Anwohnern angewiesen.“ Einer von ihnen, Ralf Schmidt-Falbe, hat in der Nacht zum Mittwoch gegen 2.30 Uhr tatsächlich etwas gehört. Mitten im Schlaf weckte ihn das Geräusch von drei dumpfen Schlägen. „Ich dachte, da sei einer an unserer Gartenbude und habe das Fenster aufgerissen.“ Weil danach alles still blieb, versuchte er wieder zu schlafen. „An den Kindergarten habe ich nicht gedacht. Aber jetzt wird mir alles klar.“

Kinder und Erzieher wollen sich nicht unterkriegen lassen

Den Schaden an den eingeschlagenen Fenstern wollte das Amt Schrevenborn noch am Mittwochnachmittag provisorisch durch eine Notverglasung richten lassen. Über die genaue Schadenshöhe für den gesamten Platz konnte Jessica Klinger aus dem Sachgebiet Schule und Kultur vorerst keine Angaben machen. Mit den Aufräumarbeiten haben Kinder, Erzieher und Eltern bereits begonnen: „Wir lassen uns nicht unterkriegen. Es entsteht so eine Art Trotz: Jetzt machen wir es noch schöner als vorher“, sagt Gruppenleiterin Rosa Halbig von den „Wanderratten“. Auch eine Übernachtungsfeier mit den Kindern soll wie geplant stattfinden.

Hier sehen Sie Bilder von den Zerstörungen rund um den Bauwagen der Naturgruppe der Mönkeberger Kita.
Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Wenn eine Straße erneuert wird, an der bebaute Grundstücke liegen, müssen die Anlieger einen Teil der Bauarbeiten bezahlen. Straßenausbaubeiträge erregen regelmäßig die Gemüter der Hausbesitzer. In Lütjenburg gründete sich eine Bürgerinitiative, die die Abgabe in der Stadt abschaffen will.

Hans-Jürgen Schekahn 10.07.2019

Hunderte von Rockern werden beim Treffen der Skymessenger von Freitag bis Sonntag, 12.bis 14. Juli 2019, in Rastorf erwartet - allerdings nicht auf dem bei Bikern beliebten Parkplatz am Rastorfer Kreuz, sondern auf einer Privatfläche. Die Polizei erklärt den Bereich zum gefährlichen Ort.

Silke Rönnau 10.07.2019

Plötzlich war der Strom weg: Am Dienstagabend legte eine Großstörung den Ortsteil Raisdorf bis zu zwei Stunden lang lahm. Rund 5000 Haushalte waren nach Angaben der Stadtwerke Schwentinental betroffen. Grund für den Stromausfall war eine brennende Trafostation. Die Feuerwehr musste löschen.

Sibylle Haberstumpf 10.07.2019