Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Gewerbegebiet unter Hochspannung
Lokales Plön Gewerbegebiet unter Hochspannung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:02 21.04.2018
Von Nadine Schättler
Auch die Masten sorgen für Ärger: Bürgermeister Gerd Radisch erhielt von der Schleswig-Holstein Netz AG die Auskunft, dass ihre Standfestigkeit und Stabilität noch geprüft werden müsse. Quelle: Nadine Schättler
Anzeige
Schönkirchen

Die Schleswig-Holstein Netz AG hat sich erst im März zu dem Planverfahren für das neue Gewerbegebiet geäußert, obwohl sie bereits mehrfach zu einer Stellungnahme aufgefordert wurde. „Es kam reichlich spät und ist sehr unangenehm“, erklärte Norbert Jeß vom Architekturbüro B2K in Kiel, das das Verfahren in Schönkirchen begleitet, auf der jüngsten Sitzung des Bauausschusses. Das Problem: Weil die Leitungen sehr tief hängen und das Gelände darunter zugleich eine Kuppe aufweist, reduziert sich die maximale Bauhöhe nach Auskunft des Ingenieurs an der schmalsten Stelle auf 3,34 Meter. Selbst wenn die lichte Höhe etwa zehn Meter betrage, müsse ein Sicherheitsabstand von fünf Metern eingehalten werden. Zudem benötige man weitere zwei Meter Bauhöhe für den Kran.

Jetzt wird an einer Alternative gefeilt: Durch eine Verlegung der geplanten Straße direkt unterhalb die Hochspannungsleitung bliebe links und rechts nur ein je 16 Meter breiter Streifen übrig, auf dem eingeschränkt etwa für Stellflächen gebaut werden darf. Zugleich soll einiges an Boden abgetragen und auf kurzem Wege großflächig ein paar Meter weiter wieder eingebaut werden. „Unter den gegebenen Voraussetzungen scheint dieses die beste Möglichkeit zu sein“, so Jeß. Ein weiteres Problem: Nach Auskunft der SH Netz AG müssen die beiden Masten auf dem zukünftigen Gewerbegebiet zunächst auf Standfestigkeit und Stabilität geprüft werden.

Anzeige

Erst in der neuen Wahlperiode können die Politiker jetzt einen erneuten Entwurfs- und Auslegungsbeschluss für das Projekt fassen. Doch am Ende könnte es sogar ein positives Ergebnis geben: Durch die Umplanung von Straßen und Entwässerung rechnet Bürgermeister Gerd Radisch trotz eines Anteils von 7646 Quadratmeter Flächen mit eingeschränkter Bebauung insgesamt mit etwa 1000 Quadratmeter mehr Bauland.

Silke Rönnau 21.04.2018
Hans-Jürgen Schekahn 20.04.2018
Anja Rüstmann 20.04.2018