Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Der jüngste Wehrführer im Kreis Plön
Lokales Plön Der jüngste Wehrführer im Kreis Plön
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:41 06.09.2019
Von Nadine Schättler
Moritz Otto aus Schönkirchen ist mit 25 Jahren der jüngste Wehrführer im Kreis Plön. Quelle: Nadine Schättler
Schönkirchen

Mit zehn Jahren rollte Moritz Otto zum ersten Mal einen Feuerwehrschlauch. Damals trat er in die Jugendfeuerwehr ein, was für den jungen Schönkirchener als Sohn eines langjährigen Aktiven fast eine Selbstverständlichkeit war. „Mir macht das einfach Spaß“, sagt Otto über seinen Einsatz für die Freiwillige Feuerwehr. Entspannt sitzt er im großen Saal des Feuerwehrgerätehauses Schönkirchen, der zum Pressetermin ungewohnt leer ist. An den Dienstabenden kommt regelmäßig Leben in das Haus, und auch wenn die rund 30 Kinder der Jugendfeuerwehr sich treffen. Die Mädchen und Jungen betreut Moritz Otto seit mehr als sechs Jahren. „Da bin ich eher so reingerutscht. Aus Mangel an Alternativen“, meint der junge Wehrführer und lacht.

Viel Unterstützung für die verantwortungsvolle Arbeit

Bei seiner Wahl zum Gemeindewehrführer vor wenigen Wochen war das anders. Die Entscheidung habe er sehr bewusst gefällt, erzählt Otto. In der Familie habe er besonders mit seinem Vater Frank Otto (59), der zugleich sein Amtsvorgänger ist, lange darüber gesprochen. „Mein Vater hat mich über die verantwortungsvolle und zeitintensive Arbeit aufgeklärt. Aber er hat auch gesagt, dass er mir das zutraut.“ Mit den beiden Ortswehrführern Mario Mordhorst (Schönkirchen) und Bernd Sievers (Flüggendorf) gab es Gespräche. Und mit den Jugendlichen, bei denen er eine breite Zustimmung erfahren hat. Selbst sein Arbeitgeber, das Land Schleswig-Holstein, unterstützt den Verwaltungsfachangestellten bei seiner zukünftigen Aufgabe. Und das, obwohl Moritz Otto bereits als Mitglied der CDU-Fraktion in der Schönkirchener Gemeindevertretung aktiv ist. Alles zeitintensive Ehrenämter.

Mutter zu Weihnachten allein zu Haus...

Doch das stört den jungen Schönkirchener nicht. Die Feuerwehr ist sein Leben. Auch seine Freundin ist dort aktiv, hilft bei der Betreuung der Jugendlichen und hat ihn bei der Wahl zum Gemeindewehrführer unterstützt. Wenn die Familie Weihnachten feiert, kann es passieren, dass bei einem Einsatz nur eine Person sitzen bleibt. „Meine Mutter kennt das schon“, erzählt der junge Wehrführer mit einem Schmunzeln. Sie nehme es gelassen. Das Amt des Jugendwarts will Moritz Otto jedoch schnell in andere Hände übergeben. Zum 1. November steht seine offizielle Vereidigung als Gemeindewehrführer an. Was dann alles auf ihn zukommt, weiß er noch nicht so genau. „Aber ich nehme die Herausforderung gerne an.“

Mehrwöchige Ausbildung zum Gemeindewehrführer

Zu seinen wichtigsten Aufgaben, die sich der junge Wehrführer zum Ziel gemacht hat, gehört die Mitglieder-Werbung. „Wir sind in Schönkirchen gut aufgestellt. Aber an der Tagesverfügbarkeit kann sich noch etwas verbessern.“ Außerdem möchte er die Zusammenarbeit der Ortswehren Schönkirchen und Flüggendorf sowie mit den umliegenden Wehren weiter intensivieren. Und sich mit den modernen digitalen Techniken für die Feuerwehr stärker vertraut machen.

Als erstes muss Moritz Otto aber noch einmal die Feuerwehr-Schulbank drücken. Ab 2020 beginnt eine mehrwöchige Ausbildung zum Gemeindewehrführer bei der Landesfeuerwehrzentrale in Flensburg, wo er alles lernt, was für seine neue Aufgabe wichtig ist. „Respekt habe ich schon, aber ich gehe mit großer Motivation an die Sache.“

Mehr aus dem Kreis Plön lesen Sie hier.

Wohin geht der politische Weg von Dennis Mihlan und Andreas Müller? Wegen der Leserbrief-Affäre werden die Schwentinentaler Spitzen-Grünen in der Stadtvertretung am 12. September von ihren Ämtern zurücktreten. Ihre Mandate behalten sie. Andere Fraktionen protestieren mit einem Missbilligungsantrag.

Sibylle Haberstumpf 06.09.2019

Brot, Eier, Tomaten und Joghurt. Das ist der erste Plöner Marktschwärmer-Einkauf von Sophia Bergemann. "Mir fehlt noch mehr Gemüse im Angebot", sagt die Plönerin. Wichtig seien ihr regionale und saisonale Produkte. Auch dass vieles bei den Marktschwärmern unverpackt ist gefällt ihr.

Frida Kammerer 05.09.2019

Die Schüler des Gymnasiums Schloss Plön haben beim Sponsorenlauf 9099,62 Euro eingenommen. Ihre Vertretung entschied: Das Geld, das in der Vergangenheit immer zwischen mehreren Initiativen aufgeteilt wurde, geht in diesem Jahr komplett nach Afrika.

Hans-Jürgen Schekahn 05.09.2019