Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön 725 Jahre: Schönkirchen feiert groß
Lokales Plön 725 Jahre: Schönkirchen feiert groß
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:22 24.02.2019
Von Signe Hoppe
Landrätin Stefanie Ladwig überreichte Bürgermeister Gerd Radisch (re.) und Bürgervorsteher Ernst-Peter Schütt zum 725-jährigen Jubiläum Schönkirchens ein hölzernes Kreiswappen mit dem gemeinsamen Nesselblatt. Quelle: Signe Hoppe
Anzeige
Schönkirchen-Flüggendorf

Sitzfleisch brauchten die Jubiläumsgäste, denn neben der lockeren Moderation, teils op Plattdüütsch, durch Ralf Spreckels und der musikalischen Umrahmung durch Horst-Hermann Schuldt, war der Reigen der Grußworte und Glückwünsche lang. So begrüßte Bürgermeister Gerd Radisch neben der Mönkeberger Amtskollegin Hildegard Mersmann auch den Schrevenborner Amtsvorsteher Hans-Herbert Pohl, Melanie Bernstein (Bundestagsabgeordnete), den Kreistags- und Landtagsabgeordneten Werner Kalinka und die Landrätin Stefanie Ladwig.

Schönkirchen macht sich auf den Weg“, beschrieb Radisch die zukunftsweisenden Aufgaben seiner finanzstarken Gemeinde, wie die Eröffnung neuer Gewerbeflächen, den Bau eines neuen Rewe-Einkaufsmarktes, Kita-Neubau, Breitbandversorgung und die Ausweisung neuer Wohngebiete. Denn die 6696 einwohnerstarke Gemeinde wächst. „Und wir versorgen den Kreis nicht nur mit 3,5 Millionen Euro Kreisumlage, sondern auch mit einem fünf Tonnen schweren Findling, der nun vor dem Kreistag liegt“, so Radisch schmunzelnd.

Anzeige

Vordenker Schönkirchen

Landrätin Stefanie Ladwig überbrachte die Glückwünsche des Kreises und erinnerte an die kluge Entscheidung der Gemeinde in den 1960er Jahren, das Gewerbegebiet Söhren zu bauen. „Das war lange die Geldmaschine des Kreises“, so Ladwig. Schönkirchen habe vieles richtig gemacht und sei Vordenker für eine moderne Kommunalstruktur gewesen, wie man an der Amtsverwaltung Schrevenborn sehe. Ihr Geschenk sei auch nicht so schwer wie der Findling: Ein Kreiswappen aus Holz als Symbol, um die Gemeinsamkeiten, nicht nur des silbernen Nesselblattes in beiden Wappen, hervorzuheben.

Heimat sei dort, waren sich viele Redner einig, wo Menschen sich engagieren. Das träfe in großem Maße auf Schönkirchen zu mit seinem lebendigen, aktiven und kreativem Vereins- und Verbandsleben.

Gelungene Chronik

Die bestehende Chronik von 1994 hat einen 285 Seiten starken Folgeband bekommen. Jürgen Waldner, Jochen Buhmann und Bernd Treuschel präsentierten stolz die gelungene Fortschreibung, die gerade rechtzeitig zum Jubiläumsauftakt fertig wurde. „Wer mehr wissen möchte über den Ortsteil Landgraben, die Anschützsiedlung, welche Schönkirchener Firma die Arcaden in Kiel gebaut hat und wann der erste Strom nach Schönkirchen kam, sollte die Chronik lesen“, warb Waldner.

Silke Rönnau 23.02.2019
Anja Rüstmann 23.02.2019
Silke Rönnau 23.02.2019