Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Wolfgang Schneider ist neuer Ältermann
Lokales Plön Wolfgang Schneider ist neuer Ältermann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:27 07.04.2019
Von Signe Hoppe
Bernd Kodel (li.) hat den Gildehammer und die Kette des ersten Ältermanns an Wolfgang Schneider übergeben. Der neue Ältermann der traditionsreichen Preetzer Schützengilde möchte diese zu einer inneren Einheit führen. Quelle: Signe Hoppe
Anzeige
Preetz

Bernd Kodel führte seine dritte Amtszeit nicht zu Ende. Ihm haben die zehn Jahre viel Spaß gemacht, betonte der 59-Jährige. „Nach einer bewegten Zeit mit vielen Umbrüchen schwächelt man – es ist Zeit für neue Impulse.“ Ein großes Anliegen seien ihm das enge Verhältnis zum Kloster, die Kontakte zur Patenstadt Stavenhagen und zu den Plöner und Lütjenburger Gilden gewesen.

Auch die Nachwuchsgewinnung war ihm wichtig. „Doch wie soll man jungen Leuten Heimatverbundenheit, Offenheit und Ehrlichkeit vermitteln, wenn das für viele in den eigenen Reihen schon zu viel ist, um danach zu leben.“ Die Gilde sei aus der Tradition gewachsen, durch überholte Denkstrukturen sei eine Weiterentwicklung nicht so einfach, erklärte Kodel weiter.

Anzeige

Unmut unter den Gildebrüdern

Wolfgang Schneider trat gegen den ehemalige zweite Ältermann Karl-Heinz „Ede“ Langbehn an. Langbehn war von seinem Amt des zweiten Ältermanns zum 5. April zurückgetreten. Mit 44 zu 13 Stimmen gewann der ehemalige Preetzer Bürgermeister die geheime Wahl. Die vakante Position des zweiten Ältermanns sollte auf der Versammlung nicht neu besetzt werden, weil die Tagesordnung dies nicht vorsah. Hier gab es Unmut in den Reihen. Schließlich wurde Rudolf Hartz auf zwei Jahre zum kommissarischen zweiten Ältermann gewählt.

Große Herausforderungen

Schneider steht vor großen Herausforderungen: „Ich möchte die Gilde zusammenführen.“ Sie sei mehr, als mit schwarzem Hut über den Marktplatz zu marschieren, so Schneider. „Gemeinsamkeit ist eine Wertehaltung. Wir müssen uns einer Neuordnung unterwerfen und den Zukunftsprozess weiterführen. Dazu gehören unsere Werte Geselligkeit, Gemeinschaft, Kameradschaft.“ Die Gilde zählt 95 Mitglieder, das Durchschnittsalter liegt bei 66,3 Jahren.

Michael Felke 06.04.2019
Signe Hoppe 06.04.2019
Anja Rüstmann 06.04.2019