Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Stremlaus Rückzug: Das sagen Politiker
Lokales Plön Stremlaus Rückzug: Das sagen Politiker
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:22 02.09.2019
Von Sibylle Haberstumpf
Schwentiental: Michael Stremlaus Rückzug und was Politiker darüber sagen Quelle: Merle Schaack
Schwentiental

Michael Stremlau (62), Bürgermeister von Schwentinental, tritt nicht wieder zur Wahl an. Diese Entscheidung hat der parteilose Bürgermeister, der vor knapp sechs Jahren von SPD und SWG ins Rennen geschickt wurde, bekannt gegeben. Schwentintal sucht damit einen neuen Bürgermeister.

Das sagen Politiker über Bürgermeister Michael Stremlau

Joachim Harting (WIR): "Politisch ist Schwentinental ein schwieriges Pflaster, man muss Mut haben, sich hier als Bürgermeister zu bewerben. In vielen Dingen hätten wir von Michael Stremlau mehr Transparenz erwartet. Für die Zukunft wünsche ich mir, dass wir endlich weiterkommen in Sachen ganzheitliche Stadtentwicklung."

"Der oder die Neue sollte Verwaltungserfahrung haben"

Herbert Steenbock (SWG): "Ich finde es schade, wir haben gut zusammengearbeitet. Wegen seines Alters kann ich die Entscheidung aber verstehen. Der oder die Neue sollte Verwaltungserfahrung haben. Wir möchten das Radwege-Konzept voranbringen und die Stadtentwicklung."

"Stremlau als ruhigen und bürgernahen Krisenmanager kennengelernt"

Jan Voigt (FDP): "Wir haben Michael Stremlau als ruhigen und bürgernahen Krisenmanager kennengelernt. Ich erinnere nur an die Flüchtlingskrise, die die Stadt Schwentinental, auch unter dem Zutun vieler anderer Menschen, sehr lautlos bewerkstelligt hat. Vor dem Hintergrund seines Lebensalters können wir die Entscheidung aber vollkommen nachvollziehen. Ob die FDP mit einem eigenen Kandidaten ins Rennen gehen wird, steht noch nicht endgültig fest. Als kleinste Partei müssen wir natürlich schauen, ob ein eigener Kandidaten reelle Chancen hätte. Und das hängt natürlich auch entscheidend von der Kandidatenlage der anderen Parteien ab."

"Mit Stremlau war es eine gute Zeit für Schwentinental"

Volker Sindt (SPD): "Als derjenige, der damals den ersten Kontakt zu ihm knüpfte, bedauere ich seine Entscheidung, kann die Begründung dafür aber verstehen. Michael Stremlau hat in schwieriger Zeit dieses Amt übernommen und erfolgreich ausgeübt. Es war eine gute Zeit für Schwentinental, wir haben gemeinsam viel erreicht. Für die Frage der Nachfolge ist es noch zu früh. Hierzu haben wir noch nicht beraten."

"Wir bedauern die Entscheidung von Michael Stremlau"

Norbert Scholtis (CDU): "Wir bedauern die Entscheidung von Michael Stremlau. Es ist nicht zuletzt seiner Arbeit zu verdanken, dass Schwentinental bei den Kindergartenplätzen eine Vorreiterrolle einnimmt und wir wieder einen soliden Haushalt haben. Er hat sich in vorbildlicher Weise für eine Gleichberechtigung beider Ortsteile eingesetzt und für eine gemeinsame Identität als Stadt Schwentinental geworben. Wir werden Wert darauf legen, eine Kandidatin oder einen Kandidaten zu finden, die oder der unabhängig, objektiv und bürgernah ist und über ein gehöriges Maß an Verwaltungserfahrung in Führungspositionen verfügt."

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus Schwentinental.

Plön Brandursache unklar - Altes Backhaus in Giekau brannte

In einem rund 250 Jahre alten Backhaus in Giekau ist am Sonnabend ein Feuer ausgebrochen. Die Kriminalpolizei ermittelt die Brandursache. Hinweise auf eine vorsätzliche Brandlegung liegen bislang nicht vor.

KN-online (Kieler Nachrichten) 02.09.2019

Die Gesellschaft der Freunde des Klosters Preetz lässt sich wieder etwas einfallen, um die Restauration der Bilderbibel im Nonnengestühl der Klosterkirche zu finanzieren. Der jüngste Coup: Klosterbecher mit neuem Motiv und der Bau einer mobilen Punschhütte für den Weihnachtsmarkt.

Signe Hoppe 02.09.2019

Die Pechsträhne beim Dobersdorfer SV hält an: Als wäre der verpatzte Saisonstart in der Fußball-Verbandsliga Ost noch nicht Grund genug zur Sorge, fällt nun auch noch Kapitän Danny Heese lange aus. Der Abwehrspieler zog sich beim Unentschieden gegen die FSG Saxonia einen Achillessehnenriss zu.

Jan-Claas Harder 02.09.2019