Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Schwimmhalle soll in Laboe bleiben
Lokales Plön Schwimmhalle soll in Laboe bleiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
16:20 13.02.2020
Von Astrid Schmidt
Seit Jahren wird um die Schwimmhalle in Laboe gerungen. Jetzt scheint ein Durchbruch gelungen: Die Umlandgemeinden wollen das Ostseebad als Standort erhalten. Quelle: Ulf Dahl (Archiv)
Anzeige
Laboe

Konsens dieser Zusammenkunft von rund 20 Bürgermeistern, Amts- und Kreisvertretern war, dass eine Schwimmhalle für die Region in der Gemeinde Ostseebad Laboe entstehen soll. Die Gemeinde soll nun infrage kommende Standorte vorlegen. Die sollen von einem Planungsbüro nach Kriterien wie verkehrliche Erschließung, Parkplatzsituation, räumliche Situation und Anbindung untersucht werden.

Bürgermeister Heiko Voß nahm auch das Signal mit, dass für diese Standortuntersuchungen - vorbehaltlich eines entsprechenden Kreistagsbeschlusses - die vom Kreis Plön bereitgestellten Mittel von 50.000 Euro für eine Machbarkeitsstudie verwendet werden können.

Anzeige

Lesen Sie auch: Bürgermeister Heiko Voß im Interview zur Schimmhalle Laboe

Schwimmbad Laboe: Kein Spaßbad, sondern auf Bedürfnisse der Region zugeschnitten 

Die kommunalen Vertreter besprachen auch die Struktur des neuen Bades. Es soll ein Bad der Daseinsvorsorge und kein Spaß- oder Wellness-Bad werden. Sprich: Vorrangig wird das neue Hallenbad dem Schul- und Vereinsschwimmen, der gesundheitlichen Vorsorge und der Region dienen. Gleichwohl soll es "natürlich auch Gästen zur Verfügung stehen", berichtete der Laboer Kommunalchef.

Bürgermeister Heiko Voß erklärte weiter: „Es war eine sehr konstruktive Runde, die gezeigt hat, wir gehen alle gut miteinander um.“ Der Bürgermeister hatte zuvor von seiner Gemeindevertretung den Auftrag erhalten, sich mit allen Bürgermeistern der Ämter Probstei und Schrevenborn über einen möglichen Standort zu verständigen. Er zeigte sich jetzt mit dem Ergebnis auch deshalb zufrieden, weil er neben dem Votum für den Standort Laboe auch ein Signal erhalten habe, dass alle Beteiligten fest entschlossen seien, in Sachen Schwimmhalle nun endlich voranzukommen.

Hintergrund: Die Schwimmhalle Laboe ist in die Jahre gekommen und in einem schlechten Zustand. Die Bürger der Gemeinde hatten sich jedoch in zwei Bürgerentscheiden 2014 und 2017 für den Erhalt der Schwimmhalle ausgesprochen.

Interaktive Zeitleiste: Die Geschichte der Schwimmhalle Laboe

Lesen Sie auch: Interview mit der Bürgerinitiative Pro Schwimmhalle

Betriebskostenzuschuss der Gemeinde Laboe honoriert

„Man hat auch honoriert, dass die Gemeinde Laboe mit ihrem Beschluss, 200.000 Euro jährlich für die Betriebskosten bereitzustellen, ein echtes Pfund in die Waagschale geworfen hat. Jetzt fangen wir an zu arbeiten“, so Voß. Er wolle nach den Haushaltsberatungen im März die gegründete interfraktionelle Arbeitsgruppe Schwimmhalle wieder eröffnen und das Thema politisch weiter vorantreiben.

Klicken Sie sich durch die Geschichte der Schwimmhalle Laboe.

Auch auf der Ebene der Bürgermeisterkonferenz werde die Arbeit fortgesetzt. "Mein Wunsch wäre, dass wir in etwa acht Wochen wieder zusammenkommen." Details wie die Trägerschaft des Hallenbades und die finanzielle Beteiligung anderer Kommunen sollen dann im zweiten Schritt beraten werden.

Mehr Nachrichten aus dem Kreis Plön lesen Sie hier.

Plön Klimaschutz in Heikendorf Aktionsforum macht Bürgern Beine

Klimaschutz kann jeder. Das behaupten zumindest Jutta Briel (60) und Reinhard Schmidt-Moser (68) vom Aktionsforum für Nachhaltigkeit „Wir machen was!“ in Heikendorf. Jetzt wollen sie mit einem Häuser-Energiecheck möglichst viele Bürger zum Mitmachen bewegen. Im Interview erklären sie, wie das geht.

Nadine Schättler 13.02.2020

Die Kooperation von Berufsbildungszentrum Plön (BBZ) und Fachhochschule Kiel (FH) wird ausgeweitet. Bislang gab es eine Zusammenarbeit von BBZ und dem Fachbereich Informatik und Elektrotechnik der FH, nun kommt der Fachbereich Wirtschaft hinzu. Den Schülern bringt das große Vorteile.

Jördis Merle Früchtenicht 13.02.2020

Das Probstei-Museum in Schönberg hat dank einer Förderung durch die Aktivregion einen Anbau bekommen, der den ehrenamtlichen Mitarbeitern die Arbeit erleichtert. Sie können nun unter anderem ihr neues Gestühl ordentlich lagern.

Astrid Schmidt 13.02.2020