Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Flüchtlinge möchten länger lernen
Lokales Plön Flüchtlinge möchten länger lernen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
07:02 25.05.2018
Von Hans-Jürgen Schekahn
Foto: Innenstaatssekretär Torsten Geerdts unterhält sich mit Sprachschülern.
Innenstaatssekretär Torsten Geerdts unterhält sich mit Sprachschülern aus Afghanistan, Iran und dem Irak. Quelle: Hans-Jürgen Schekahn
Anzeige
Lütjenburg

Geerdts unterhielt sich mit Teilnehmern eines Erstorientierungskurses, in dem Männer und Frauen vor allem aus Afghanistan, aber auch dem Irak, Iran und Somalia saßen. Zwei Besonderheiten des Projektes unterstützt das Land mit seinen Geld. Zum einen gibt es parallel zum Unterricht eine Kinderbetreuung in Lütjenburg. Die vielen Mütter können so ungestört Deutsch lernen. Zum anderen dürfen auch Flüchtlinge teilnehmen, deren Bleibeperspektive eher schlecht ist. Auch wenn einige von ihnen zurückkehren müssen, sollte sich die Gesellschaft um sie kümmern und die Zeit nutzen, so Geerdts. Man solle ihnen die Stärken und die Werte Deutschlands näher bringen. „Demokratie kann man so zu einem Exportschlager machen.“

"Man lässt sie auf halber Strecke allein"

Der Kursus endet am 30. Juni. Ein Anschlussangebot gibt es nicht für die Teilnehmer, die sehr begierig sind, die deutsche Sprache zu lernen, wie ihre Lehrerinnen beobachteten. „Viele finden es schade, dass sie abbrechen müssen“, sagte Annedore Christiansen. Man lasse sie auf halber Strecke wieder allein beim Deutschlernen, so ihre persönliche Meinung. Geerdts konnte nur mit einem Achselzucken antworten. Eine Verlängerung des Unterrichts konnte er ihnen nicht versprechen.

Ausbildung scheiterte an den Fahrtkosten

Aber an einer anderen Sache möchte der Staatssekretär drehen. Aufmerksam ließ er sich den Fall eines jungen Syrers aus dem Kreis Plön schildern, der gerne in der Alten- und Krankenpflege arbeiten möchte. Dazu wollten ihn die Behörden zu einem speziellen, berufsbezogenen Sprachkurses nach Kiel schicken. Das scheiterte, weil er für die Fahrkosten nicht aufkommen konnte. Eine staatliche Hilfe in solchen Fällen gibt es bisher nicht. Vielleicht hilft der Eintrag auf Geerdts Notizzettel.

Plön Plöner Marktplatz - 170 Soldaten vereidigt
Anja Rüstmann 24.05.2018
Merle Schaack 24.05.2018
Plön Testversuch in Futterkamp - Weide oder Stall: Was ist besser?
Hans-Jürgen Schekahn 24.05.2018