Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Stadtbücherei als neues Kapitel
Lokales Plön Stadtbücherei als neues Kapitel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:20 13.02.2015
Von Andrea Seliger
Ab sofort sind beide Büchereien in Schwentinental in einer Hand: Das Team aus Leiterin Olivia Szalys (rechts, früher nur Klausdorf) und Tina Krause ist – wie im Bild – künftig auch in Raisdorf anzutreffen. Quelle: Andrea Seliger
Schwentinental

Die Gelegenheit zur Neustrukturierung war günstig: Der bisherige Leiter der Raisdorfer Bücherei ist Ende Januar in den Ruhestand gegangen. Die Leitung der künftigen Stadtbücherei Schwentinental soll in den Händen von Olivia Szalys liegen, die bereits die Klausdorfer Einrichtung führt und auch das neue Gesamtkonzept entwickelt hat. Bürgermeister Michael Stremlau erhofft sich davon auch eine deutliche Verbesserung der aktuellen Situation: „Wir haben in Raisdorf keine gute Verleihquote“, sagte er. Dies habe auch die Büchereizentrale beim jüngsten Ortstermin bemängelt. Von den Zahlen hänge aber ab, welchen Vertrag die Einrichtung mit der Büchereizentrale bekomme und wie hoch die Zuschüsse ausfielen.

 Obwohl Raisdorf mehr Einwohner hat, lagen die Nutzer- und Verleihzahlen zuletzt unter denen des kleineren Nachbarn. Olivia Szalys will dem nun mit erweiterten Öffnungszeiten, auch am Sonnabend, sowie durch eine stärkere Zusammenarbeit mit Schulen und Kindergärten und verschiedenen Aktivitäten in der Bücherei begegnen. Unterstützt wird sie von Tina Krause, die bereits in beiden Ortsteilen tätig war. Im Konzept vorgesehen ist auch die Einstellung einer weiteren Kraft für 20 Stunden. Von der Büchereizentrale wurde eine Frist von fünf Jahren eingeräumt, um die Zahlen zu verbessern. Die sei auch nötig, so Szalys: „Wir können keine Wunder geschehen lassen.“

 Die künftige Stadtbücherei Schwentinental soll einen gemeinsamen Leseausweis für beide Ortsteile und einen gemeinsamen Katalog haben. Dafür müssen zunächst die Daten zusammengeführt werden. Es soll dann auch möglich sein, Medien im anderen Ortsteil zu bestellen und abzugeben.

 Völlig unabhängig von Öffnungszeiten und Standorten funktioniert bereits die Onleihe zwischen den Meeren, die Szalys und Krause dem Ausschuss vorstellten. Seit der Einführung im August vergangenen Jahres gehen die Zahlen ständig nach oben. So wurden im Januar in Schwentinental bereits 236 digitale Medien über die Internet-Filiale ausgeliehen, in der bereits 80 Büchereien kooperieren. Notwendig dazu ist lediglich der Ausweis einer der beiden Büchereien. „Wir haben Leser, die sich nur deshalb angemeldet haben“, berichtet Szalys. E-Books machen mit 61 Prozent den Hauptanteil aus, gefolgt von Hörbüchern (27 Prozent). Man kann sich aber auch Zeitschriften oder Zeitungen auf den heimischen PC oder das Tablet herunterladen. Zurückgeben muss man diese Medien nicht: Die Lizenz verfällt einfach.