Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Neuer Trinkwasserspeicher für Preetz
Lokales Plön Neuer Trinkwasserspeicher für Preetz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:55 04.02.2020
Von Silke Rönnau
Zwei Kammern mit jeweils 1600 Kubikmeter Fassungsvermögen gleichen zukünftig die Differenz zwischen der geförderten und benötigten Wassermenge in Preetz aus. Quelle: Visualisierung: Stadtwerke Kiel AG
Anzeige
Preetz

Die Bagger rollen im Mai dieses Jahres an. Im Spätsommer 2021 soll der Speicher dann seinen Betrieb aufnehmen.

„Mit unseren Speichern gleichen wir die Differenz zwischen der geförderten und benötigten Wassermenge aus. Nachts, wenn wenig verbraucht wird, fließt das Trinkwasser in die Behälter. Morgens, während der Verbrauchsspitzen, sichert es dann zusätzlich die Trinkwasserversorgung in den Haushalten“, erläutert Stadtwerke-Pressesprecher Sönke Schuster.

Anzeige

Vorarbeiten mit Rüttelstopfverdichtung

Im Vorwege hätten die Stadtwerke bereits umfangreiche Geländeuntersuchungen vorgenommen, erklärt Schuster weiter. Damit der Baugrund - wo sich einst der Schulwald der Wilhelminenschule befand - die notwendige Tragfähigkeit erhalte, setze das Unternehmen in den kommenden Wochen die sogenannte Rüttelstopfverdichtung ein. Dabei würden im Erdreich Säulen, zum Beispiel aus Kies, hergestellt. „Dieses Verfahren gilt als besonders leise und erschütterungsarm.“

Im Anschluss soll der Speicher im Rahmen der Spannbeton-Fertigteil-Bauweise neben dem bisherigen Wasserwerksgebäude, das bereits Mitte der 80er-Jahre stillgelegt worden war und in dem nur noch die Speicherbehälter genutzt werden, errichtet werden.

Der 42,8 Meter lange und 26,8 Meter breite Speicher soll zu einem Drittel unter der Erde verschwinden, sodass die Gebäudehöhe über der Erde rund vier Meter beträgt. Die Außenfassaden sollen noch in diesem Jahr stehen, im kommenden Jahr wird die Technik eingebaut.

Lesen Sie auch: Die Geschichte des Preetzer Wasserwerks

Trinkwassernetz wird stabilisiert

Die beiden neuen Wasserkammern sicherten nicht nur die Versorgung der Preetzer, sondern stabilisierten auch das Trinkwassernetz selbst, betont Schuster. Denn die neue Pumpenanlage, die dort eingebaut werde, sorge für den richtigen Druck in den Leitungen.

Lesen Sie auch: Was Sie über Kieler Trinkwasser wissen müssen

Geplant sei, den Speicher im Spätsommer 2021 ins Netz einzubinden und damit die Wasserversorgung nachhaltig zu sichern. „Denn unser Trinkwasser ist nicht nur von allerbester Qualität – es schont auch die Umwelt. Wer Leitungswasser trinkt, reduziert sowohl Plastikflaschen als auch Transportemissionen für Mineralwasser“, ruft Schuster auf, mehr Kieler Wasser zu trinken. Das sei im Übrigen mit 0,2 Cent je Liter auch rund 65 Mal günstiger als das preiswerteste Mineralwasser aus dem Discounter.

Damit das Trinkwasser für die rund 330 000 Menschen im Versorgungsgebiet der Stadtwerke Kiel jederzeit ausreichend zur Verfügung steht, betreibt das Unternehmen insgesamt vier Wasserwerke. „Und schon das aus bis zu 180 Meter geförderte Rohwasser ist von bester Qualität.“

Das Preetzer Netz in Zahlen

Was passiert mit dem alten Wasserwerk?

Was mit dem alten Wasserwerk geschieht, konnten die Stadtwerke noch nicht sagen. Es soll komplett vom Netz abgehängt werden, sobald der neue Behälter in Betrieb genommen wird. Es gab bereits Gedankenspiele in der Preetzer Kommunalpolitik, nach einem eventuellen Abriss des Gebäudes das Grundstück in Bauland umzuwandeln. „Abstimmungen hinsichtlich der Zukunft des alten Werkes sind hierzu mit der Stadt Preetz noch nicht getroffen worden“, erklären die Stadtwerke.

Weitere Nachrichten aus Preetz lesen Sie hier.

Das rote Backsteingebäude liegt – etwas versteckt – ein kleines Stück vom Hufenweg in Preetz entfernt. Der Betrieb im Wasserwerk steht schon lange still. Nur die Speicher werden derzeit noch genutzt. Die Tür wird nur noch aufgeschlossen, wenn Mitarbeiter regelmäßig die notwendigen Proben entnehmen.

Silke Rönnau 04.02.2020

„Glücksorte an der Ostsee“ heißt das neue Buch des Journalisten Jens Höhner. Darin beschreibt er 80 besondere Plätze zwischen Kiel und Lübeck in der Holsteinischen Schweiz und an der Ostsee. 20 Ausflugstipps aus dem Kreis Plön sind mit dabei.

Hans-Jürgen Schekahn 04.02.2020
Plön Nikolaikirche in Plön - Sind Kinder die Brandstifter?

Zwei Feuer innerhalb von zwei Tagen: Die Bücherstube in der Plöner Nikolaikirche wurde am Freitag durch einen Brand stark beschädigt, ein Feuer am Donnerstag wurde noch rechtzeitig gelöscht. Laut Polizei wurden in beiden Fällen Kinder zur Ausbruchszeit des Brandes in der Nähe der Kirche gesehen.

Jördis Merle Früchtenicht 03.02.2020