Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Mit fünf Glühbirnen fing alles an
Lokales Plön Mit fünf Glühbirnen fing alles an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 05.03.2015
Von Andrea Seliger
Aus der alten Chronik: Richtfest am Wasserkraftwerk I im Jahr 1903. Quelle: Repro Andrea Seliger
Schwentinental

Dieses Datum gilt als Stichtag für die eigenständige Versorgung – die Stadtwerke Schwentinental feiern deshalb in diesem Jahr den 100. Geburtstag.

 Passend zum Datum im Herbst soll nun eine neue Chronik erstellt werden. Hierzu bittet Geschäftsführer Bernd Meier die Bürger um Mithilfe: „Gesucht werden alte Fotos aus der Geschichte der Gemeindebetriebe Raisdorf und der Stadtwerke. Wer dazu etwas beisteuern kann oder noch eine Anekdote aus der Entwicklungsgeschichte kennt, wird gebeten, sich mit uns in Verbindung zu setzen.“ Im Laufe des Jahres werde es außerdem verschiedene Veranstaltungen geben, bei denen das Jubiläum mit den Kunden gefeiert wird: Jazz im Bürgerhaus (10. April, 9. Oktober), das Fest im Rahmen der Klausdorfer Tage (5./6. Juni) und ein Familientag im Freibad (18. Juli).

 Von den fünf Glühbirnen auf dem Dorfplatz bis zum Rundum-Versorger war es ein weiter Weg. Wasser wurde anfangs individuell aus Brunnen geschöpft oder mit Pumpen gezapft. 1910 gründete sich eine Wasserleitungsgenossenschaft in Raisdorf, die die Förderung und Verteilung in die Hand nahm. Am Rönner Weg wurden Brunnen gebohrt, dazu kam eine Pumpanlage und ein Hochbehälter. 1945 herrschte Wasserknappheit, und es wurde beschlossen, das Wasser künftig aus Kiel zu beziehen. Erst 1964 ging die Wasserversorgung auf die Gemeinde über.

 Richtig bewegt waren die letzten 15 Jahre: 2000 wurde aus dem früheren Eigenbetrieb der Gemeinde Raisdorf eine GmbH, die komplett in kommunaler Hand blieb. Neben der Wasser- und Stromversorgung betreibt die GmbH auch das (defizitäre) Freibad. Nach der Fusion von Raisdorf und der bis dahin aus Kiel versorgten Gemeinde Klausdorf änderte sich nicht nur der Name. Die Stadtwerke Schwentinental übernahmen 2012 das Klausdorfer Stromnetz und das Gasnetz der gesamten Stadt und verfügen inzwischen über rund 170 Kilometer Strom- und 93 Kilometer Gasleitungen. Nur die Übernahme des Klausdorfer Wassernetzes scheiterte bisher an den Preisvorstellungen der Kieler und an noch fehlenden gesetzlichen Regelungen dazu.

 Aber auch die Zukunft verspricht, bewegt zu werden: „Mit der Energiewende kommt eine spannende Herausforderung auf uns zu“, so Meier.

 Wer etwas zur Chronik beitragen kann, melde sich bei Rainer Pöhlmann unter Tel. 0431/2208241151