Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Plön Störche fliegen auf Grebin
Lokales Plön Störche fliegen auf Grebin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 22.06.2013
Von Hans-Jürgen Schekahn
Ein Altvogel schützt die drei Storchenkinder vor der Sonne. Die mögen die Hitze gar nicht und kühlen sich durch Hecheln. Foto H.-J. Schekahn Quelle: hjs
Grebin

Erst seit 2009 brüten Meister Adebar nebst Gattin auf dem Horst im Saseler Redder. Eine kleine Sensation: Neben Grebin sind Störche im Kreis Plön nur noch in Bönebüttel und Großharrie heimisch. Die Vogelart ist im Raum Ostholstein extrem selten. In Grebin halfen die Menschen bei der Ansiedlung: Gerhard Stender montierte schon 2004 eine künstliche Nistunterlage auf den Schornstein.

Das Gebilde auf dem Schornstein ist in den vergangenen vier Jahren kräftig gewachsen, weil die Vögel jedes Jahr eins drauflegen. Mehrere Spatzenpaare schlüpfen sogar als Untermieter in den Haufen von Zweigen. Die Jungstörche besitzen nur wenige Federn und sehen noch ziemlich flaumig aus. Wenn Vater oder Mutter nicht gerade Schatten spenden, sind die Tiere der Sonne ausgesetzt. Um die überflüssige Hitze loszuwerden, hecheln sie derzeit die meiste Zeit mit weit geöffnetem Schnabel.

„Für unsere Region sind drei Junge viel“, erklärt Schidlowski. Da es immer weniger Wiesen und Weiden gibt, fehlt den Tieren die Nahrungsgrundlage. Besonders kritisch sieht der Naturschützer den zunehmenden Maisanbau für Biogas-Anlagen. Auf der Wunschliste des Nabu steht weiter die Wiedervernässung von Wiesen und das Anlegen neuer Kleingewässer. Die Störche fressen zwar vornehmlich viele Mäuse und große Insekten, aber Frösche wären eine prima Ergänzung der Speisekarte.

Schidlowski verfolgt seit 1971 die Entwicklung der Störche im Kreis Plön. Damals lebten in der Region noch 19 Brutpaare, die 33 Jungvögel großzogen. Dann begann der Absturz der schwarz-weißen Flieger: Bis 1985 schmolz die Population auf drei Brutpaare ab. Daran hat sich bis heute nichts geändert. Ein Lichtblick: Anwohner meldeten ein Storchenpaar im Bereich Neuschönberg. In den nächsten Tagen will Schidlowski nachschauen, ob die Tiere wirklich brüten. Es wäre das erste Mal seit über zehn Jahren, dass sich Störche in der Probstei niederlassen.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!