Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Tierhilfe braucht Menschenhilfe
Lokales Plön Tierhilfe braucht Menschenhilfe
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:58 18.12.2008
Laboe

Ein alter angemalter Wohnwagen, ein rotter Bauwagen, ein Schuppenverschlag - für die wilden Katzen, um die sich Antje Schnoor mehr als 20 Jahre lang gekümmert hat, ist das ein Paradies. Einige weitere Katzenfreundinnen sind ebenso regelmäßig gekommen, um die Tiere zu füttern und nach dem Rechten zu sehen. Doch nichts lief ohne Antje Schnoor - "sie hat für die Katzen gelebt", heißt es jetzt immer wieder in Gesprächen. Am Sonntag ist die 70-Jährige unerwartet gestorben. Schnell war klar: Ohne Antje Schnoor ist die Einrichtung nicht weiterzuführen.

Was tun? Viele Telefonate unter den Tierfreundinnen folgten. Jetzt ist eine Übergangslösung gefunden worden. Andrea Harrje hat sich dazu bereit erklärt, die Betreuung der Katzen vorübergehend zu übernehmen und sie in neue Obhut zu vermitteln. Zehn der 30 Katzen konnten bereits untergebracht werden.

Wer sich für eine oder mehrere der restlichen Katzen interessiert, müsse sich aber darüber im Klaren sein, dass es "keine Schmuse- und Streicheltiere sind", sagt Harrje. Sie hofft jetzt auf Pferdehalter, Landwirte oder Kleingärtner, die für die Tiere in einem Stall oder Schuppen einen Rückzugsraum schaffen könnten und sie einmal am Tag füttern. Am wohlsten fühlten sich die Katzen, die alle kastriert sind, in einem mit Styropor und Stroh ausgefüllten Kasten. Abgestimmt ist das Vorgehen mit dem Ordnungsamt in Laboe und der Veterinäraufsicht des Kreises Plön. "Aufgrund des vorübergehenden Weiterbetreibens mit dem Ziel der Vermittlung benötigt Frau Harrje keine gesonderte Genehmigung", teilte der Kreis den Kieler Nachrichten mit.

Plön Grundschüler verkauften Selbstgebackenes und Spielzeug für den guten Zweck Statt Nehmen war auch mal Geben gefragt

"Geben statt nehmen" lautete das Motto von 24 Grundschülern in Laboe, die am Donnerstagmorgen auf dem Wochenmarkt selbstgebackene Plätzchen und ausrangierte Spielzeuge für einen guten Zweck verkauften.

18.12.2008

Es sind nur 32000 Euro, aber die waren in den vergangenen Monaten besonders umkämpft zwischen den Parteien. Der Kreistag vergab gestern mit den Stimmen von SPD, Grünen, FDP, Linken und Teilen der FWG diese Summe an die fünf Umweltberatungsstellen.

18.12.2008
Plön Bürgermeister Runge legt Widerspruch gegen den Netzverkauf an den ZVO ein Ascheberger setzen Abwasser-Krimi fort

Das dürfte noch für so manche Diskussion sorgen: Bürgermeister Joachim Runge wird Widerspruch gegen den Beschluss der Ascheberger Gemeindevertretung vom 9. Dezember über den Verkauf des Abwassernetzes an den Zweckverband Ostholstein (ZVO) einlegen.

17.12.2008