Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Bald schlägt die Stunde des Rathauses
Lokales Plön Bald schlägt die Stunde des Rathauses
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:06 19.07.2018
Von Marco Nehmer
Das Runde muss ins Barocke: Mathias Behrens, Geschäftsführer der Kieler Firma MB Telekommunikation & Elektrotechnik, bringt mit einem Mitarbeiter die Uhr des noch im Umbau befindlichen Rathauses zurück an ihren Bestimmungsort. Quelle: Marco Nehmer
Anzeige
Lütjenburg

Die Maler sind da, der Heizungsbauer, Fliesen und Türen werden eingesetzt. Im Innern herrscht organisiertes Chaos, von außen ist der 228 Jahre alte Bau komplett eingerüstet. Arbeiten im Akkord, damit die Stadtverwaltung hier schon bald wieder ein altes, neues Zuhause hat. "Mit einem zeitlichen Puffer gehe ich von Ende Oktober aus, vielleicht sogar schon früher", wagt Bürgermeister Dirk Sohn eine Prognose zum erwarteten Zeitpunkt der Fertigstellung.

Im Herbst also wird es zum Abschluss gebracht, das Großprojekt, das im März startete. Ein solches war es auch in finanzieller Hinsicht. 816000 Euro waren veranschlagt, als für den Umbau letztlich grünes Licht gegeben wurde. Zuvor war eine Preisexplosion befürchtet worden. Nach jetzigem Stand wird die Sanierung allerdings noch einmal 50000 Euro teurer.

Anzeige

Wesentlicher Grund: die maroden Dachgauben. "Der Zustand war schlimmer als bei der Planung gedacht", sagt Sohn. Auch die Dachrinne war durchgefault, musste außerplanmäßig erneuert werden. Überhaupt: Die gesamte Statik des Gebäudes stand vor dem Umbau sprichwörtlich auf der Kippe. Deshalb wurden zwei massive Stahlträger eingezogen.

Papier- und kabellos in die Zukunft

Ein großer Bürgersaal im Erdgeschoss soll das neue Herzstück werden. "Das war der Kern des Anlasses", sagt Bürgermeister Sohn, der für sein eigenes Amtszimmer die Treppe nehmen wird: Im Obergeschoss bezieht er den alten Ratssaal, der ebenfalls modernisiert wird.

Das bezieht sich im Übrigen nicht nur auf die Ausgestaltung der Räume. Die digitale Infrastruktur im Rathaus entspricht jetzt dem Stand der Technik: WLAN im Erdgeschoss, Glasfaser im gesamten Gebäude, ab 2019 dann ein Ratsinformationssystem. Papier- und kabellos in die Zukunft.

Doch auch das Alte wird bewahrt. Die Gilde-Ausstellung im Foyer bleibt erhalten. "Wir wollen hier die Geschichte unserer Stadt erläutern", sagt Sohn. Das wirke sich auf den künftigen Charakter des Gebäudes aus: "Rathaus, Bürgerhaus und ein Hauch von Museum."

Die Sanierung des Rathauses Lütjenburg geht in die finale Phase. Die Fertigstellung ist für den Herbst geplant.
Anja Rüstmann 19.07.2018
Astrid Schmidt 19.10.2018
Nadine Schättler 19.07.2018