Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Land unterstützt Blühflächen-Projekte
Lokales Plön Land unterstützt Blühflächen-Projekte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:21 19.09.2019
Von Frida Kammerer
"Schleswig-Holstein blüht auf":Die lilane Phacelia ist der Klassiker in der Saatmischung für Blühflächen. Quelle: Frida Kammerer
Kiel

Das Umweltministerium fördert mit dem Projekt "Erprobung von Maßnahmen für die Einrichtung von 'Modellbetrieben Ökosystemdienste'" Blühflächen in Schleswig-Holstein. Umweltminister Jan-Philipp Albrecht geht es darum, "den Artenschwund bei Insekten und Pflanzen aufzuhalten und Vielfalt zu erhalten." Das sei eine große Herausforderung, die gemeinsam auf allen Ebenen angegangen werden müsse. Um das zu erreichen, werden auf verschiedenen Flächen unterschiedliche Konzepte ausprobiert.

Flächen in Preetz und Aukrug werden über mehrere Jahre gefördert

Zwei Flächen in Preetz und eine in Aukrug werden für vier Jahre gefördert. Hier geht es darum herauszufinden, wie mehrjährige Blühflächen oder Blühstreifen bei Betrieben mit Sonderkulturen eingebaut werden können. Sonderkulturen sind beispielsweise Spargel, Erdbeeren oder Kartoffeln.

In Berkenthin (Kreis Herzogtum Lauenburg) wird ein Kooperationsprojekt mit der Kirchengemeinde als Verpächter und mehreren landwirtschaftlichen Betrieben gefördert. Das Ziel ist hier, Anlage und Pflege von Blühflächen und Säumen in den Betriebsablauf besser integrieren zu können. Die Projektlaufzeit liegt ebenfalls bei vier Jahren. Für alle drei Projekte stellt das Umweltministerium insgesamt 212.000 Euro zur Verfügung. In den Fördermitteln sind auch die Begleituntersuchungen einkalkuliert.

"Schleswig-Holstein blüht auf": Kostenloses Saatgut für Landbesitzer

Außerdem wird seit 2018 das gemeinsam mit dem Deutschen Verband für Landschaftspflege organisierte Förderprogramm "Schleswig-Holstein blüht auf" angeboten. Im Rahmen des Programms werden Saatmischungen aus Landesmitteln finanziert und kostenlos für das Anlegen von Blühflächen bereitgestellt.

Landwirte, Kommunen, Firmen und Privatpersonen können von der Förderung Gebrauch machen – die Bedingung dafür ist jedoch, dass die bereitgestellten Flächen mindestens 1000 Quadratmeter groß sind. 2018 wurden so 530 Hektar Blühflächen angelegt.

Das Förderprogramm ist stark nachgefragt. Im Haushalt 2019 stehen hierfür grundsätzlich Mittel in Höhe von 100.000 Euro zur Verfügung. Für Landwirte wird die Förderung einjähriger Blühstreifen angeboten. Sie erhalten das dafür erforderliche Saatgut kostenlos, eine weitere Förderung gibt es dafür nicht. 2019 haben bisher 112 Landwirte mit insgesamt 115 Hektar teilgenommen.

Lesen Sie hier mehr über Blühflächen in Schipphorst.

Lesen Sie hier mehr über Blühflächen in Preetz und Pohnsdorf.

Weitere Nachrichten aus dem Kreis Plön.

Große Flächen mit bunten Blüten erfreuen nicht nur das Auge, sondern sind gut für den Boden und vor allem eine wichtige Nahrungsquelle für die Insekten. Drei Beispiele aus Preetz und Pohnsdorf zeigen, wie solche Blühflächen umgesetzt werden können.

Frida Kammerer 19.09.2019

Heiner Staggen sät Bienenweiden und Blühflächen fast im Akkord. Wo der Vorsitzende des Kreisbauernverbands Plön nicht selbst Hand anlegen kann, drückt er Kommunen und Landwirten Saatgut in die Hände. So locken allein in diesem Jahr blühende Pflanzen auf über 100 Hektar Fläche die Insekten an.

Frida Kammerer 19.09.2019

Von wem wird die Gemeinde Ascheberg ab dem Jahr 2021 verwaltet? Die Verträge mit der Stadt Plön sind gekündigt. Gespräche mit dem Amt Großer Plöner See laufen. Diese Lösung liegt zumindest geografisch nahe. Die Amtsverwaltung sitzt in Plön in der Heinrich-Rieper-Straße - aber nicht nahe genug.

Anja Rüstmann 19.09.2019