Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Er läuft und läuft immer noch
Lokales Plön Er läuft und läuft immer noch
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:54 23.07.2019
Von Hans-Jürgen Schekahn
Simone Schnoor fährt einen Käfer Baujahr 1973.
Anzeige
Dannau

Ihr erster Wagen nach der Führerscheinprüfung war natürlich ein Käfer. Sie mag diesen Wagentyp. „Die Liebe dazu war schon immer da.“ Doch als sie ihrem Hobby Reiten weiter nachgehen wollte, musste sie erkennen, dass die Knutschkugel keinen Anhänger ziehen kann. Sie wechselte den Wagen.

Der TÜV-Prüfer war begeistert

Ehemann Andreas Schnoor, ein gelernter Automechaniker, erfüllte seiner Frau vor wenigen Jahren einen Traum. Er baute aus zwei Käfern einen neuen in der äußerst seltenen Farbe „Ravenna Grün“. 18 Monate schraubte er an dem Wagen herum, dessen Technik im Wesentlichen in mehreren Kabelbündeln im Armaturenbrett besteht. Der Unterbau ist von einem Wagen, der seit 20 Jahren nicht mehr gefahren war. Die Karrosserie darüber von einem anderen. Im April 2017 nahm ein speziell ausgebildeter TÜV-Prüfer den seltenen Wagen ab. Simone Schnoor: „Der war begeistert.“ Manchmal sehen finden sich Käfer nur noch als Wrack.

Anzeige

Wildfremde Leute winken ihr zu

Die Verkäuferin aus Dannau ist der ruhige Fahrertyp am Steuer. Es muss nicht schnell gehen. Die Technik muss nicht üppig sein. Ihr genügt eine Vier-Gang-Schaltung, ein Fensterheber mit Kurbel, der eine Rückspiegel auf der Fahrerseite oder das Radio ohne Kassettenrekorder. Auch, wenn sie langsam fährt, ist sie in ihrem Käfer ein Sympathieträger auf der Straße. „Es freuen sich ganz viele. Wildfremde Leute winken mir zu, wenn sie mich in dem Wagen sehen.“

Das Aussehen des Wagens überhaupt. Aus der Entfernung könne man moderne Fahrzeuge gar nicht mehr auseinanderhalten. Bei ihrem Käfer „Karl“ sei das etwas anderes. Man sehe schon von Weitem, was da heran tuckert. Er sei unverwechselbar.

Kinder der 70er-Jahre mit entsprechender Begleitung

Die Käfer-Fahrerin räumt mit einem Vorurteil auf. Ja, ihr Wagen habe eine Heizung. Und die funktioniere sogar sehr gut. Es sei ein Gerücht, das immer wieder aufkomme, dass Käfern keine Heizung hätten.

Simone Schnoor fährt nicht allein. Sie und ihr Mann sind Kinder der 70er-Jahre. Auf der Rückbank nehmen daher Figuren aus der Sesamstraße Platz: Ernie und Bert, das Krümelmonster und Graf Zahl. Auch im Kofferraum vorne (!) unter der Haube liegt etwas, was man nicht vermutet. Drei Klappstühle und ein Tisch. Für ein gemütliches Picknick am Straßenrand.

Erst 70.000 Kilometer gelaufen

Karl hat erst 70.000 Kilometer auf dem Tacho. Simone Schnoor fährt ihn vor allem auf dem Weg zur Arbeit nach Lütjenburg. Im Winter bleibt der Wagen im Carport stehen, wenn die Straßen gestreut sind. Das Salz soll nicht an ihm fressen.

Einmal im Jahr zum Käfer-Treffen nach Hannover

Eine große Tour steht einmal im Jahr zum „Mai-Käfertreffen“ in Hannover an. „Das müssen wir hin“, sagt sie begeistert. Hunderte Käfer-Fans aus ganz Europa kommen hier zusammen, um ihre Schmuckstücke zu präsentieren. Simone Schnoor geht regelmäßig das Herz auf, wenn sie die Oldtimer-Parade sieht. In Viererreihen rollen die Käfer über das Gelände. Die genaue Anzahl der noch zugelassenen Käfer im Kreis Plön ist unbekannt. Die Zulassungsbehörde des Kreises spricht von „recht wenigen Modellen“, die noch auf der Straße fahren. Einer davon in Dannau. Nicht schnell, aber zuverlässig. Nicht voller Technik, aber voller Charme. Was ist das für ein Gefühl, mit einem VW-Käfer unterwegs zu sein? Simone Schnoor: „Spaß.“

Info-Box

Ferdinand Porsche gilt als der Vater des VW-Käfers. Arbeiten montierten 1938 das erste Exemplar. In der Nachkriegszeit galt der Käfer als Symbol des deutschen Wirtschaftswunders. Er prägte damals das Straßenbild im Land. Ein perlweißes Exemplar mit der Startnummer 53 spielte eine Hauptrolle mehreren amerikanischen Kino-Filmen. Doch schon in den 70er-Jahren überrundeten ihn andere Kleinwagen mit besserer Technik. Der letzte Käfer in Deutschland lief 1 978 vom Band. In Brasilien ging die Produktion bis ins Jahr 2003 noch weiter. 21,5 Millionen Exemplare rollten insgesamt über die Straßen. Eines der meistverkauften Autos der Welt. Unter dem Namen Beetle brachte VW einen Wagen heraus, der sich in seiner äußeren Form an das alte Design anlehnte. Dessen Bau wurde am 10. Juli 2019 endgültig eingestellt, nachdem die Verkaufszahlen drastisch zurückgegangen waren.

Sibylle Haberstumpf 23.07.2019
Michael Felke 23.07.2019
Jan-Claas Harder 23.07.2019