Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Festival Nummer 9 rockt Ascheberg
Lokales Plön Festival Nummer 9 rockt Ascheberg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:52 31.01.2019
Von Anja Rüstmann
Die Band Pfefferminz spielt ausschließlich Titel von Marius Müller-Westernhagen. Quelle: Susanne Steenbuck
Anzeige
Ascheberg

Gain7, die Joe Cocker Tribute Band und Pfefferminz bringen insgesamt 21 Musiker auf die Bühne, berichtet Vereinsvorsitzender Joachim Terhar. „Da wird für jeden Geschmack etwas dabei sein“, sagt er.

Gain7 ist eine Bluesrock-Band aus der Nähe von Kiel. Die sechs Musiker spielen gitarrenlastige Coversongs und Eigenkompositionen und versprechen eine energiegeladene Bluesrock-Show, die sofort in die Beine geht. Der Bandname Gain7 bezieht sich auf die Einstellung am Gitarrenverstärker, die im Blues häufig verwendet wird.

Anzeige

Wolfgang Sponholz von der Joe Cocker Tribute Band schlüpft so gekonnt in die Rolle des Vorbildes Joe Cocker, dass man glauben könnte, der im Dezember 2014 gestorbene Sänger sei „with a little help from my friends“ wieder auferstanden. Bei den Auftritten der Musiker aus der norddeutschen Szene wird vom Woodstock-Urschrei bis zum Offizier und Gentleman der Geist des Sängers mit der großen Rock- und Soulstimme heraufbeschworen.

Pfefferminz spielen ausschließlich Titel von Marius Müller-Westernhagen – und das seit vielen Jahren, denn Pfefferminz wurden 1991 gegründet. Von der zarten Ballade bis zum brettharten Rock’n’Roll ist in ihrem Programm alles dabei. Die Musiker um Frontmann Andreas „Hebby“ Gramkow haben sich mit mehr als 800 Auftritten in die Herzen ihrer Fangemeinde gespielt.

Eintrittskarten für das Festival kosten 17 Euro (plus ein Euro Bearbeitungsgebühr) im Vorverkauf oder 22 Euro an der Abendkasse. Weitere Informationen gibt es im Internet unter www.ascheberg-rockt.de

Plön Restaurant El Meson Playa - Was wird aus der Brandruine in Laboe?
Nadine Schättler 31.01.2019
Silke Rönnau 30.01.2019
Plön Steilküste Hohwacht - Wunsch nach einem Steinwall
Hans-Jürgen Schekahn 30.01.2019