Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Andrea Blenck verlässt Geschäftsstelle
Lokales Plön Andrea Blenck verlässt Geschäftsstelle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 10.01.2019
Von Silke Rönnau
Andrea Blenck, Geschäftsführerin des Vereins Schusterstadt Preetz, sucht eine neue berufliche Herausforderung. Quelle: Silke Rönnau
Anzeige
Preetz

„Viele sprechen mich darauf an, ob etwas vorgefallen ist“, sagt Andrea Blenck und betont: „Ich gehe im Guten.“ Sie habe nur eine neue berufliche Herausforderung gesucht. Sie kehrt von der Halbtagsstelle mit 20 Stunden pro Woche in eine Vollzeit-Tätigkeit in ihrem gelernten Beruf als Bürokauffrau zurück.

In ihre bisherige Tätigkeit sei sie einfach so „reingerutscht“, erzählt sie. Als nach der Auflösung des Vereins Stadtmarketing Preetz der Verein Schusterstadt gegründet wurde, habe sie sich zunächst ehrenamtlich engagiert, bis sie die Geschäftsführung übernahm.

Anzeige

Spannende Feste und Konzerte

Es war ein Sprung ins kalte Wasser. „Das erste Mal, als ich morgens allein auf dem Kunsthandwerkermarkt stand und alle Aussteller auf mich zu kamen, hatte ich schon ein mulmiges Gefühl“, verrät sie lachend. Aber das breite Aufgabenspektrum habe sie immer fasziniert. Besonders spannend fand sie die NDR-Sommertour mit der Stadtwette und dem Auftritt von Glasperlenspiel sowie die erste Übertragung der Kieler Sommeroper „Turandot“ auf einer Großbildleinwand, die eine riesige Zuschauermenge auf den Preetzer Marktplatz lockte.

Am liebsten habe sie Veranstaltungen organisiert. „Was ich immer total toll fand, war das Schusterfest mit dem Seifenkistenrennen“, erklärt sie. Auch wenn sie dann morgens um 8 Uhr vor Ort sein musste und erst gegen 2.30 Uhr Feierabend hatte und auch beim Auf- und Abbau mit anpacken musste.

Touristen lassen viel Geld in der Stadt

Neben der Organisation von Festen und Märkten sei es ein großer Teil ihrer Arbeit, zusammen mit zwei weiteren Mitarbeiterinnen die Geschäftsstelle offen zu halten. Sie bieten Tipps für Fahrradtouren und Ausflüge, halten zahlreiche Broschüren bereit, geben für die Stadt gelbe Säcke oder Hundeschietbüddel aus, helfen bei der Suche nach Museen oder Unterkünften. „Ich würde mir wünschen, dass es mehr Übernachtungsmöglichkeiten für kurzfristige Anfragen gibt wie vielleicht ein Hostel“, meint sie. Denn Tourismusförderung sei gleichzeitig Wirtschaftsförderung: Jeder Gast lasse viel Geld in der Stadt.

Plön Neue Ausstellung in Laboe - Freya-Frahm-Haus zeigt Vergnügen
Alev Doğan 10.01.2019
Plön ZDF-Krimi aus Lütjenburg - "Besser als ein Tatort"
Hans-Jürgen Schekahn 09.01.2019
Anne Gothsch 09.01.2019