Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Vergessener Flötenspieler fand neuen Platz im Laboer Kurpark
Lokales Plön Vergessener Flötenspieler fand neuen Platz im Laboer Kurpark
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
14:47 19.11.2009
Anzeige

Als 1969 die Laboer Schule erweitert wurde und der sogenannte Vario-Bau entstand, bekam der Flötenjunge als Kunst am Bau seinen Platz auf einem Backsteinsockel vor dem Schulgebäude. Weichen musste die filigrane Bronzekunst im Jahr 2004, als die neue Grundschule gebaut und damit der Pausenhof erweitert wurde. Niemand kümmerte sich damals um den Verbleib der Plastik.

Anzeige

Erst vor einigen Wochen entdeckte der zweite Vorsitzende des Kurparkvereins Uwe Steffen durch Zufall den Flötenspieler auf dem Bauhof. Der kreative Ehrenamtler zögerte nicht lange. „Ich hatte in Gedanken schon den richtigen Platz dafür“, erzählte Steffen im KN-Gespräch, immer noch voller Freude. Kurzerhand klemmte er sich seinen Fund unter den Arm, erhielt von Bürgermeisterin Karin Nickenig die Genehmigung und setzte sein Vorhaben in die Tat um. Der „Flöte spielende Junge“ erhielt einen neuen Platz. Ruckzuck wurden im Kurpark zwei Löcher in den mächtigen Feldstein am Teich gebohrt und die Plastik befestigt. Dort sitzt nun der Flötenspieler, als wäre er dort seit eh und je zu Hause. asc

Plön Mönkeberger Ehepaar wegen Zuhälterei verurteilt Mönkeberger Ehepaar wegen Zuhälterei verurteilt

Mönkeberg/Kiel - Zwei Monate lang soll ein Ehepaar aus Mönkeberg ein 17-jähriges Mädchen in seiner Wohnung untergebracht und als Prostituierte an Freier „verkauft“ haben.

19.11.2009
Plön Aussichtsplattform am Schmoeler Strand wird schon seit Wochen genutzt Einweihung mit einiger Verspätung

Schwartbuck - Es ist ein toller Blick, der von der neuen Aussichtsplattform am Schmoeler Strand über das Biotop und die dahinter liegende Ostsee reicht.

18.11.2009

Preetz/Plön - Das Problem ist genauso schnell vom Tisch, wie es aufgetreten war. Die Finanzierung des Neubaus des Preetzer Frauenhauses im kommenden Jahr ist gesichert, ohne dass die Einrichtung eine höhere Miete an den Kreis zahlen oder mit einer verringerten Platzzahl auskommen muss.

18.11.2009