Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Weniger Bauflächen am Kirchsee?
Lokales Plön Weniger Bauflächen am Kirchsee?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:01 01.09.2015
Von Silke Rönnau
Hinter den Bäumen und Büschen an der Ostseite des Kirchsees könnten neue Bauflächen entstehen. Quelle: Silke Rönnau
Preetz

Der B-Plan hatte, wie berichtet, monatelang für heftige Diskussionen über die sogenannte 40-Meter-Grenze als Uferschutz und über die Größe der geplanten Baufelder geführt. Am 25. März war der Beschluss für den Vorentwurf gefasst worden, anschließend folgten Bürger- und Behördenbeteiligung. Der Entwurf lag vom 23. Juli bis 24. August öffentlich aus.

 Die Verwaltung schlägt nun vor, aufgrund der eingegangenen privaten Anregungen sowie der Stellungnahme des Nabu den Entwurf nochmals zu ändern. Zwei Eigentümer an der Schellhorner Straße hätten sich gegen eine Hinterlandbebauung ausgesprochen. Außerdem sei mehrfach angeregt worden, sich stärker an den im Planverfahren formulierten Zielen zu orientieren: Erhalt der gewachsenen Strukturen mit umfangreichen Garten- und Grünzonen.

 Aus diesem Grund empfiehlt die Verwaltung in ihrer Sitzungsvorlage nun, die Grundfläche mehrerer Bauflächen im rückwärtigen Bereich zu verringern, Aufschüttungen zu begrenzen und Gründächer zuzulassen. Vorgesehen ist auch die Streichung von Bauflächen. Sollte der Ausschuss dieser Empfehlung folgen, muss der Entwurf nochmals öffentlich ausgelegt werden. Dann könnte er von der Stadtvertretung in der November-Sitzung beraten werden. Falls sich der Ausschuss gegen eine Änderung entscheidet und den jetzigen Entwurf beibehalten will, könnte dieser bereits am Dienstag, 22. September, auf der Tagesordnung der Stadtvertretung stehen. Aber auch im ersten Fall könne die Frist zur Veränderungssperre eingehalten werden, heißt es in der Vorlage.

Anders als bei seiner ersten Kartierung vor 28 Jahren wurde Uwe Dierking jetzt überall in Bendfeld freundlich empfangen, oft sogar zum Rotwein eingeladen. Für Vögel scheint der Ort aber nicht mehr so attraktiv zu sein – die Zahl der Arten hat zwar zugenommen, doch es gibt deutlich weniger Vögel.

Thomas Christiansen 01.09.2015

Ein Preetzer Betrieb hat dem deutschen Papst Benedikt XVI. Wasser gebracht. Und dazu eine Million Pilger, die im August 2005 zum Weltjugendtag der katholischen Kirche auf das Marienfeld in Köln strömten. An diesen Auftrag denkt Diplom-Ingenieur Jörg Schimmel als Inhaber der Firma Walter Fiedler gerne zurück. Jetzt feiert das Unternehmen sein 90-jähriges Bestehen.

Silke Rönnau 31.08.2015

Manfred Krumbeck, Büroleiter in der Selenter Amtsverwaltung, nutzt eine Klausel im Beamtenrecht und hängt ein weiteres Jahr an seine berufliche Laufbahn. Ihm macht die Arbeit „immer noch sehr viel Spaß“, wie er betont. Schon im September 2014 hätte der demnächst 66-Jährige in Pension gehen können.

Christoph Kuhl 31.08.2015