Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön Wer hat Kater Yogi mitgenommen?
Lokales Plön Wer hat Kater Yogi mitgenommen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:38 15.02.2019
Seit Anfang Februar wird ein Kater aus Plön vermisst. Wer hat Yogi gesehen? Quelle: Polizei Kiel/Privat
Plön

Die Polizei sucht nach einem Kater aus Plön: Am 11. Februar 2019 erstattete die Besitzerin von Yogi Anzeige bei der Polizei und gab an, dass sie den Kater ihrer siebenjährigen Tochter seit dem 3. Februar vermisse. Hier habe sie den äußerst zutraulichen Freigänger zuletzt auf ihrem Grundstück in der Nähe des Plöner Schlosses gesehen.

Mehrere Zeugen wollen den Kater im Anschluss auf dem Arm einer jungen Frau im Bereich Steinbergweg, Ulmenstraße und Breslauer Straße in Plön gesehen haben. Bei der Frau soll es sich um eine etwa 20 bis 25 Jahre alte und etwa 1,60 Meter große Person mit dunkelblonden Haaren handeln.

Die Plöner Beamten ermitteln wegen Diebstahls, schließen aber nicht aus, dass die Frau den Kater in der Annahme, er sei ein Streuner, an sich genommen hat.

Die Frau und/oder Zeugen werden gebeten, sich bei der Polizei unter 04522 / 5005 142 zu melden.

Von KN-online

Das Förderprogramm für Lastenfahrräder und -pedelecs in Preetz wird fortgesetzt. Auch in diesem Jahr kann vor dem Kauf ein Zuschussantrag bei der Stadt gestellt werden, die damit einen Anreiz schaffen will, Fahrten mit Pkw oder Kleintransporter auf kürzeren Strecken zu vermeiden.

Silke Rönnau 15.02.2019
Plön Neubaugebiet Schönberg - Kleingärtner setzen sich durch

Die Ortspolitiker in Schönberg machen es sich mit dem neuen Baugebiet hinter den Kleingärten nicht leicht. Jetzt beschlossen die Mitglieder des Planungsausschusses eine Variante, die eine geringere Verschattung für die angrenzenden Kleingärten und Grundstücke zur Folge hat.

Astrid Schmidt 14.02.2019

Es dürfte die tränenreichste Verhandlung aller Zeiten vor dem Schöffengericht gewesen sein. In den vier Stunden schluchzte der angeklagte Dieb fast ununterbrochen. 13000 Euro hatte er aus dem Tresor seines Chefs mitgehen lassen. Am Ende erkannte das Gericht auf zwei Jahre auf Bewährung.

Hans-Jürgen Schekahn 14.02.2019