Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Plön MaximNoise sorgt für Wirbel
Lokales Plön MaximNoise sorgt für Wirbel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:29 10.05.2019
Von Signe Hoppe
Musiker und Youtuber Max Jäger alias MaximNoise taucht bei einem Spontanbesuch in der Friedrich-Ebert-Schule auf. Begeistert zeigten ihm die Schüler die selbstgemalten Bilder, die sie im Januar zu seinem Video „Es beginnt in dir“ gemalt hatten. Quelle: Signe Hoppe
Preetz

Mit seinem Youtube-Video hatte der Musiker im Januar die Aufmerksamkeit von Lehrerin Birte Hoffmann erlangt. „Es beginnt in dir“, so heißen Song und Video, hatte die Schüler stark berührt und auch betroffen gemacht. In dem Video geht es um einen Jungen, der viel Ungerechtigkeit in seiner Nachbarschaft sieht und beschließt, ein berührendes Bild zu malen. Darauf zu sehen ist ein Mensch, der einen Hilfsbedürftigen aus einer Grube zieht. Er lässt das Bild als Papierflieger mit der Botschaft „Es beginnt in dir“ aus dem Fenster segeln, worauf eine Frau es findet, kopiert und überall aufhängt. So entsteht eine Bewegung der Mitmenschlichkeit und Toleranz gegenüber Schwächeren.

Der Wunsch: MaximNoise tritt auf dem Schusterfest auf

„Die Schüler meines Philosophieunterrichts wollten diese positive Message weitertragen, zeigten das Video der ganzen Schule und organisierten eine Aktion auf dem Marktplatz“, erklärte Hoffmann. Damals wollten sie mit selbst gemalten Bildern, Postkarten und selbst gestalteten T-Shirts aus einer kleinen Idee eine große Kampagne machen. „Wir waren sogar beim Bürgermeister, und die Kinder wünschten sich einen Auftritt von MaximNoise beim Schusterfest.“

Das dabei gedrehte Video schickten sie MaximNoise. Ein Auftritt sei nicht möglich, bedauerte Birte Hoffmann, doch der Musiker wollte so viel Engagement belohnen. „Ich war auf einer Messe in Hamburg und dachte, da ist Preetz ja nicht weit“, erklärt der Neusser Max Jäger, der unter seinem Künstlernamen MaximNoise rappt und produziert.

Mitmenschlichkeit und Hilfsbereitschaft im Fokus

Mit Handschlag begrüßt der Künstler jeden einzelnen Schüler. Schnell weicht die Ehrfurcht neugierigen Fragen. Wie er zu der Idee des Videos gekommen sei, möchte eine Schülerin wissen. Das Video sei Teil der weltweiten Initiative Creators for Change von Youtube, die Menschen unterstützt, positive soziale Veränderungen voranzutreiben, so MaximNoise. Es ginge um Mitmenschlichkeit und Hilfsbereitschaft – im Netz und in der Welt. „Wenn du der Welt etwas erzählen darfst, dann redest du nicht über dich. Die Leute meckern so viel und schieben die Schuld auf andere – ich finde, man muss bei sich selbst anfangen. Das war meine Idee.“

Die Kinder erfahren, dass MaximNoise wegen einer Sehbehinderung als Kind gehänselt wurde, dass er Rettungsassistent gelernt hat, aber schon immer „gerappt und gesungen“ habe, wie es ihm gefällt. Dann singt der Youtube-Star mit den Kids den Refrain von „Es beginnt in dir“ – textsicher schmettern die Schüler mit. 

Eine Lautsprecherdurchsage der Schulleiterin Anna Wollenberg ruft die gesamten Schüler in die Turnhalle. Ein Orkan aus Jubelrufen brandet durch die Klassenräume. Autogrammstunde. Singen. „Eine Sache möchte ich Euch mitgeben“, so MaximNoise zum Schluss, „folgt Euren Träumen!“

Der Link zum Video:

www.youtube.com/watch?v=N0DYYR3Ve8c

Der Rücktritt vom Austritt ist ein großes Stück näher gerückt. Der Plöner Kreistag billigt die ersten Pläne eines Natur-Erlebnisortes an der Ölmühle in Plön. Das macht einen Verbleib des Kreises Plön im Naturparkverein Holsteinische Schweiz wahrscheinlich.

Hans-Jürgen Schekahn 10.05.2019

In der Fußball-Landesliga Holstein musste sich der Heikendorfer SV am Mittwochabend bei seinem Heimspiel gegen den Oldenburger SV mit 1:4 geschlagen geben. Die nächste Chance, sich mit den Spitzenteams der Liga zu messen, bietet sich dem HSV am Sonntag (15 Uhr) bei Preußen 09 Reinfeld.

Jan-Claas Harder 10.05.2019
Plön Die Rasselbande in Preetz - Kita-Neubau teurer als geplant

Der Neubau der Kindertagesstätte „Die Rasselbande“ in Preetz wird voraussichtlich knapp eine Million Euro teurer als geplant. Das machen die Ausschreibungsergebnisse deutlich. Der Haupt- und Finanzausschuss hat auf seiner jüngsten Sitzung deshalb einstimmig für einen Nachtragshaushalt votiert.

Anne Gothsch 10.05.2019