Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Freiwillige Feuerwehr feiert Jubiläum
Lokales Rendsburg Freiwillige Feuerwehr feiert Jubiläum
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 05.05.2019
Von Wolfgang Mahnkopf
Ehrengabe für 150 Jahre Feuerwehr: Innenminister Hans-Joachim Grote (von links) überreichte die Goldene Glocke stellvertretend für die Rendsburger Wehr an Gerrit Hilburger, Pierre Gilgenast und den stellvertretenden Wehrführer Jens Schnittka. Quelle: Wolfgang Mahnkopf
Rendsburg

Der Innenminister überreichte Wehrführer Gerrit Hilburger anlässlich des 150-jährigen Bestehens eine Goldene Glocke. „Diese Ehrengabe hat die Landesregierung als Anerkennung der Leistungen, die von Menschen wie Ihnen in der Vergangenheit für die Allgemeinheit erbracht wurden, gestiftet. Ich überreiche die Goldene Glocke mit einem großen Dank und Wertschätzung für den geleisteten Einsatz der derzeitigen Mitglieder der Freiwilligen Feuerwehr und all ihrer Vorgänger“, sagte der Innenminister auf dem Festakt.

Feuerwehr leistet unbezahlbaren Dienst für die Allgemeinheit

Die Feuerwehr würde einen unbezahlbaren Dienst für die Allgemeinheit leisten und sei ein zentraler Bestandteil einer gut funktionierenden Gefahrenabwehr, nicht nur in Rendsburg. „Die Frauen und Männer setzen bei ihren Einsätzen auch die eigene Gesundheit und ihr Leben aufs Spiel“, sagte Grote. Die Einsatzkräfte seien untereinander vertraut, würden füreinander da sein. „Hegen und pflegen Sie Ihre Wehr, sie ist ein ganz wichtiger Baustein für die Gemeinde“, sagte Grote an Bürgermeister Pierre Gilgenast gerichtet. Auch in der Jugendarbeit würde Rendsburg Herausragendes leisten.

Der Bürgermeister bekundete: „Die Stadt Rendsburg ist stolz auf ihre Freiwillige Feuerwehr. Die Kameraden verdienen für ihren Einsatz, den sie getreu dem Motto, dem Nächsten zur Wehr, Gott zur Ehr, ausüben, allerhöchsten Respekt.“ Gilgenast listete Großfeuer und aufsehenerregende Einsätze auf und sagte: „Ich bin überzeugt, man wird sich auch künftig auf Eure professionelle Hilfe verlassen können.“

Brandschutzehrenzeichen für herausragende Leistungen

Der Wehrführer befasste sich in seiner Begrüßung auch mit der gesellschaftlichen Bedeutung der Wehr. „In einer Gesellschaft, in der nicht mehr das Individuum, sondern die Masse im Mittelpunkt steht, da erlahmen die Kräfte, und im Gegensatz zur Einstellung der Feuerwehr gilt nicht mehr die Losung Einer für alle, alle für einen, sondern Jeder für sich, und der Staat für alle Nöte des anderen.“

Herausragende Leistungen, herausragende Ehrungen: Der Innenminister verlieh Hauptlöschmeister Thomas Quint (66) für 50-jährige Pflichterfüllung im aktiven Feuerwehrdienst das Brandschutzehrenzeichen 50 in Gold am Bande. Kreiswehrführer Mathias Schütte würdigte im Auftrage des Landesfeuerwehrverbandes hervorragende Verdienste. Gerrit Hilburger (40), Erster Hauptbrandmeister und Wehrführer seit April 2009, erhielt das Schleswig-Holsteinische Feuerwehrehrenkreuz in Silber und Löschmeister Stefan Pauers (47) als Anerkennung seines vorbildlichen Engagements in der Jugendarbeit die Leistungsspange in Bronze.

Mehr aus Rendsburg lesen Sie hier.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Jeder Tanz hat seine eigene Choreografie und Figuren. „Line Dance wurde ursprünglich ja nach Westernmusik getanzt, mittlerweile geht es nach jeder Musik“, beschreibt Gina Göppert. Sie unterrichtet Line Dance und organisierte dort nun im Bürgersaal die 1. Line Dance Party mit 185 Tänzern.

Karina Dreyer 05.05.2019

Die Sanierung der Landesstraße 49 hat Schattenseiten: Die Seitenstreifen der Straßen, die als Schleichwege genutzt werden, leiden extrem. Ignorante Motorradfahrer fahren auf dem Gehweg an der Baustelle in der Hauptstraße vorbei und zwingen dabei Fußgänger zum Ausweichen.

Beate König 04.05.2019

Drei Windkraftanlagen in Krogaspe drehen sich an der A 7 nahe der Anschlussstelle Neumünster Nord. Die Projektgesellschaft Heeck aus Mühbrook will diesen Windpark um drei weitere und höhere Anlagen erweitern. Die bis zu 220 Meter hohen Windräder sollen in Loop nördlich der bestehenden gebaut werden.

Frank Scheer 04.05.2019