Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Beim Tractor-Pulling bebt die Erde
Lokales Rendsburg Beim Tractor-Pulling bebt die Erde
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:46 21.05.2018
Von Torsten Müller
60 aufgemotzte Traktoren gingen Pfingstmontag in Haßmoor an den Start. Quelle: Torsten Müller
Anzeige
Haßmoor

 Mit Campingstühlen, Getränkekisten und Sonnenschirmen machten sich die Besucher auf zur Naturarena, wo 60 Teams mit ihren aufgemotzten Maschinen beim 36. Superpull des Nordens antraten. Die Deutsche Trecker Treck Organisation (DTTO) richtete dabei auf der 100 Meter langen Kampfstrecke auch die Deutsche Meisterschaft aus. Auch viele Teams aus Dänemark zeigten in Haßmoor ihre Leistung.

Schacht-Audorfer Red Baron auf Platz zwei

Die Erde bebte, und der schwarze Rauch verdunkelte den Himmel, als Pilot André Wiedenhöft gleich zu Beginn mit seinem Black Beast einen atemberaubenden Full Pull hinlegte und dabei André Siemsen, Lokal-Matador aus Schacht-Audorf mit seinem Red Baron auf den zweiten Platz verwies. Ihre Mega-Maschinen zogen den Bremswagen in der 4,5-Tonnen-Klasse, die in diesem Jahr erstmals bei den Deutschen Meisterschaften gefahren wird.

Anzeige

Als der Red Baron fast im Flug über die Piste donnerte, drückte Jörg Fries aus Neumünster die Daumen. Der Schlosser einer Kieler Firma hat Kontakt zu dem Team. Der Firmenchef hatte insgesamt neun Mitarbeiter nach Haßmoor eingeladen – für Fries ein perfektes Geschenk: „Ich liebe den Geruch von Diesel und bin von der Leistung der Teams begeistert. Es ist unglaublich, was die aus den Maschinen rausholen.“ Ebenfalls Feuer und Flamme für den Motorsport war Enkel Sam. Beide freuten sich auf den Kraftprotz Erlkönig am Nachmittag.

17-jährige Holländerin widerlegte alle Klischees

Ist Tractor-Pulling nur etwas für Männer? Kyra Kustermans widerlegte alle Klischees. Die erst 17-jährige Holländerin, die europaweit im PS-Revier zum Shootingstar aufgestiegen ist, wurde in Haßmoor zur Sympathiesiegerin. Mit ihrem Turbo Conti flog sie quasi ins Finale. „Absoluter Wahnsinn. Sie rockt auch in Haßmoor“, entfuhr es Moderator Rolf Schnackenberg. Ihr Vater war in den 80er-Jahren Europameister. Großer Publikumsbeifall begleitete sie bei der anschließenden Fahrt durch die Arena.

Beate König 21.05.2018
Rendsburg Freilichtmuseum Molfsee - Alte Windmühlen in voller Aktion
Sven Janssen 21.05.2018
21.05.2018
Anzeige