Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Autofahrer brauchen viel Geduld
Lokales Rendsburg Autofahrer brauchen viel Geduld
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:44 29.03.2017
Von Gunda Meyer
Auf der Bundesstraße 202 staut es sich zurück bis zur A210. Quelle: Gunda Meyer
Rendsburg

Auf der Autobahn 7 stockte es am Mittwochvormittag rund sechs Kilometer von der Rader Hochbrücke zurück bis zur Raststätte Ohe. Grund dafür ist eine Baustelle auf der Brücke, die eingerichtet wurde, weil gegen 15 Uhr noch Bohrungen vom Landesbetrieb Straßenbau und Verkehr (LBV) durchgeführt werden sollten. Deshalb ist die Brücke nur noch auf dem rechten Fahrstreifen befahrbar. Bereits im Feierabendverkehr am Dienstagabend gab es dort Verkehrsprobleme.

Aber auch auf der Bundesstraße 202 sah es nicht besser aus: Hier endete die freie Fahrt schon am Übergang der Autobahn 210 auf die Bundesstraße im Stau. Wer versuchte, über Osterrönfeld auszuweichen, kam auch nur stockend voran.

Grund für diesen Stau war nach Angaben des Polizeisprechers Sönke Hinrichs die Auslösung der Höhenkontrolle am Rendsburger Kanaltunnel. "Um circa 10.30 Uhr und um 10.40 Uhr löste die Höhenkontrolle aus, der Stau reichte drei Kilometer zurück bis zur Autobahn 210 sagte Hinrichs. Außerdem sei das Verkehrsaufkommen auf der Strecke höher, weil die Autofahrer versuchten, über diese Strecke vom Stau der A7 auszuweichen.

Der Fahrer (28) und Beifahrer (34) eines Mercedes Sprinter wurden am Dienstagnachmittag gegen 16.15 Uhr bei einem Unfall schwer verletzt. Der Unfall ereignete sich auf der A215 mit Fahrtrichtung Kiel in Höhe Rumohr.

KN-online (Kieler Nachrichten) 29.03.2017

Die zweite Veranstaltung der Kultur-Kate Molfsee kann nach der erfolgreichen Premiere mit der Formation Tone-Fish wieder mit einem musikalischen Leckerbissen aufwarten: Peggy & Mo bringen lateinamerikanische Musik voller Leidenschaft in die Räucherkate am Freilichtmuseum.

29.03.2017

Mit einem Info-Schreiben an alle Haushalte will der Verein für Handel, Handwerk und Industrie (VHHI) in Nortorf die Bürger der Stadt über die von der Landesregierung ausgewiesenen Windeignungsflächen im Amt Nortorfer Land informieren. Dem Beschluss ging eine hitzige Debatte der Mitglieder voraus.

Gunda Meyer 28.03.2017