Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Altenholzer im Rollstuhl kritisiert Bahn
Lokales Rendsburg Altenholzer im Rollstuhl kritisiert Bahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 29.04.2019
Von Heike Stüben
Kay Macquarrie fordert stufenlosen Zugang zu Zügen. Warum das so notwendig ist, will er dem Bahnchef persönlich auf einer Zugfahrt erklären.   Quelle: Change.org
Anzeige
Kiel

Kay Macquarrie aus Altenholz bei Kiel pendelt beruflich regelmäßig mit der Bahn zwischen Kiel und Berlin. Verspätungen, Zugausfällen - kennt er alles. Doch der Familienvater hat ein ganz anderes Problem. Denn mal eben spontan mit dem Zug fahren, kann er nicht. Macquarrie sitzt seit 20 Jahren im Rollstuhl.

"Bahnfahren ist ein Albtraum"

„Bahnfahren ist für Menschen wie mich ein echter Albtraum, weil der Einstieg in die Bahn meist nicht stufenlos ist. Im Fernverkehr muss ein Hebelift eingesetzt werden.“ Das bedeutet: Jede Bahnfahrt muss genau geplant und rechtzeitig bei der Deutschen Bahn angemeldet werden. „Nur dann erhalte ich von der Bahn Hilfe beim Einstieg und beim Ausstieg.“

Anzeige

Wie sich das anfühlt, möchte er dem Bahnvorstand Richard Lutz gern vermitteln. „Ich hoffe, er setzt sich selbst einmal in einen Rollstuhl und lässt sich von Fremden auf der Rampe hochfahren. Eine Rollstuhlfahrerin hat mir erzählt, dass sie geweint hat, als sie das erste Mal vor den Augen aller Mitreisenden in diesem metallenen Käfig hochgefahren wurde, um in den Zug zu kommen. Diese Hilflosigkeit und Zurschaustellung würde ich gerne mit dem Bahnchef teilen.“ 

Barrierefreiheit hilft allen

Der 44-Jährige will reale Verbesserungen für Bahnfahrer zu erreichen. Nicht nur für jene acht Millionen, die durch Alter, Behinderung, Unfall oder Krankheit mobil eingeschränkt sind. „Wenn man stufenfrei in alle Bahnhöfe und Züge kommen würde, wäre das Reisenden ein Gewinn.“

Macquarrie fordert auch Verbesserungen beim Anmeldeverfahren, wenn man Hilfe bei Ein- und Ausstieg benötigt. „Dafür muss ein Online-Formular ausgefüllt oder eine kostenpflichtige Telefonnummer angerufen werden. Wenn ich mit einmal Umsteigen nach Berlin und zurück fahre, muss ich unfassbare 79 Formularfelder dafür ausfüllen."

Macquarrie schlägt vor: für die Anmeldung des Mobilitätsservices sollte man ein Feld zum Anklicken in den Buchungsprozess bei Online-Tickets einbauen. Das sei bei vielen Fluglinien schon Standard.

Das sagt die Bahn

Bei der Deutschen Bahn versichert man, dass man bereits an solch einer Barrierefreiheit arbeitet. Neue Maßstäbe soll dabei der „ECx“ setzen. Der Zug ist stufenlos, der Einstieg befindet sich also auf Bahnsteighöhe.

Zukünftig sollen alle neuen Züge im Fernverkehr solche Einstiege enthalten. Allerdings wird das noch etwas dauern: Die ersten 23 Reisezugwagen des spanischen Hersteller Talgo sollen ab 2023 eingesetzt werden – zunächst auf der Strecke BerlinAmsterdam, aber auch auf touristischen Verbindungen nach Sylt und Oberstdorf.

Neues Anmeldeformular

Wie steht es mit der Forderung Macquarries, das so lange zumindest die Anmeldung für die Mobilitätshilfe per Mausklick im Internet möglich wird? Einfach so bei der Buchung, wie es viele Fluglinien bereits anbieten?

Eine Bahnsprecherin erklärt dazu auf Nachfrage: „Wir entwickeln derzeit im engen Austausch mit Menschen mit Behinderungen ein neues nutzerfreundlicheres Anmeldeformular zur Buchung von Hilfeleistungen.“ 

Keine Chance auf Bahnfahrt

Und was ist mit der gemeinsamen Bahnfahrt? Dazu sagt die Bahnsprecherin: "Herr Dr. Lutz hat aktuell einen sehr gut gefüllten Terminkalender, so dass er die Einladung von Herrn Macquarrie leider nicht annehmen kann." Der  Vorstandsvorsitzender der Deutschen Bahn würde aber engagiert alle Aktivitäten und Maßnahmen für „Barrierefreien Reisen für alle“ verfolgten.

Also keine Reaktion auf die Petition? Antwort: "Die Petition des Vielfahrers haben die Kollegen der Kontaktstelle für Behindertenangelegenheiten der Deutschen Bahn zum Anlass genommen, um mit Herr Macquarrie persönlich in Kontakt aufzunehmen und mit ihm in Dialog zu treten." 

So können Sie Kay Macquarrie helfen

Die Petition des Kielers Kay Macquarrie ist über die Plattform Chance.org zu erreichen. Dazu am besten in eine Internet-Suchmaschine folgende Wörter eingeben: Petition Bahnfahren einfach machen.

Am Sonnabend, 4. Mai, wird es in Kiel eine Demonstration für mehr Inklusion geben. Das Motto: #MissionInklusion. Anlass ist der europäische Protesttag für die Rechte und gegen die Diskriminierung von Menschen mit Behinderung. Die Demonstration in Kiel startet um 11 Uhr auf dem Bahnhofsvorplatz mit einer Kundgebung. Einer der Redner wird dann auch Kay Macquarrie sein.

Die Petition finden Sie hier. 

Sven Janssen 29.04.2019
Rendsburg Verkaufsoffener Sonntag - Jenga mit der Rettungsschere
Frank Scheer 28.04.2019
Frank Scheer 28.04.2019