Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Amtsausschuss wird digital
Lokales Rendsburg Amtsausschuss wird digital
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:07 04.02.2020
Von Beate König
Alexander Riegels vom IT-Service des Amtes Nortorfer Land (links) überreicht Bürgemreister Volker Ratjen ein iPad mit Tastatur und Stift. Quelle: Beate König
Nortorf

Im Mai 2019 fasste der Amtsausschuss Nortorfer Land den Beschluss zur digitalen Gremienarbeit. Für Gemeindevertretungen, die auf digitale Arbeitsunterlagen umstellen wollen, und für den Amtsausschuss bestellte Alexander Riegels, für IT-Technik im Amt Nortorfer Land zuständig, knapp 60 iPads, Tastaturen, Schutzhüllen und Touch-Screen-Stifte für mehr als 80000 Euro. Die Stadtverordneten von Nortorf und die Gemeindevertreter aus Gnutz und Bargstedt entschieden sich für digitale Gremienarbeit per iPad. Drei Mitarbeiter aus dem Amt, die eng mit den amtsangehörigen Gemeinden zusammen arbeiten, wurden ebenfalls mit einem iPad ausgestattet, berichtete Alexander Riegels.

Folgekosten zu hoch

Nicht alle Gemeinden ziehen mit. Meike Derner. Bürgermeisterin von Timmaspe berichtete, dass den Gemeindevertretern in Timmaspe die Folgekosten nach der ersten Investition zu hoch waren. Sie lehnten, wie viele andere Gemeindevertretungen, die Anschaffung ab, um den Gemeindehaushalt zu schonen. „Voraussichtlich alle fünf Jahre müssen die Geräte erneuert werden.“ Die Bürgermeisterin soll die Technik testen.

Das Unternehmen, mit deren Software Allris Gemeindedaten per App digital verwaltet werden, schulte an zwei Tagen Bürgermeister und Gemeindevertreter in der Anwendung der Datenbank. Vorzüge der digitalen Arbeit: Das Papier, etwa für hunderte Seiten starke Haushaltspläne jedes Jahr, und die Kopierzeit der Verwaltungsmitarbeiter wird gespart. Gemeindevertreter können Unterlagen auf der gemeinsamen digitalen Gemeinde-Plattform einstellen und jederzeit einsehen. Auf der Plattform können sich in kleinen Gruppen Fraktionen austauschen.

Arbeit mit iPads der Kieler Nachrichten

Auf die Skepsis einiger Ausschussmitglieder hatte Markus Heerdegen, Bürgermeister von Langwedel, eine beruhigende Antwort. Die Gemeindevertreter aus Langwedel arbeiten seit 2017 mit iPads der Kieler Nachrichten. „Die Technik kann jeder lernen.“

 

Die Internetseite des Amtes Nortorfer Land soll laut Beschluss des Amtsausschusses vom August 2019 von der Firma Inixmedia aus Schwentinental für 11.900 Euro modernisiert werden. Ein neues Content Management System soll einer beliebigen Anzahl von Redakteuren das Bearbeiten der Informationen ermöglichen. Amtsangehörigen Gemeinden können in der neuen Version eigene Seiten aufbauen und pflegen.

Mehr aus der Region Rendsburg lesen Sie hier.

Am Dienstagmorgen geriet ein Lkw zwischen der Anschlussstelle Warder und dem Autobahnkreuz Rendsburg in Fahrtrichtung Norden in die Mittelplanke und schleuderte Erde auf die drei Fahrstreifen. Im Zuge der dreistündigen Aufräumarbeiten kam es zu einem weiteren Unfall und einer Sperrung.

KN-online (Kieler Nachrichten) 04.02.2020

Der Nord-Ostsee-Kanal lockt Touristen nach Rendsburg. Dieses Jahr besonders, denn der NOK wird 125. Jahre alt. Der Verein Mittelholstein Tourismus meldet sprunghaft ansteigende Buchungen. Auch ohne den Geburtstag mache sich Werbung mit Kanal, Musikfestival, Nordart und Museen seit Jahren bezahlt.

Hans-Jürgen Jensen 04.02.2020

Das Interesse an Wohnungen im geplanten Wohnpark auf dem Areal von Klemms Gartenmarkt in Kronshagen ist groß. Gebaut wird in diesem Jahr zwar noch nicht, doch die Reservierungsliste ist schon jetzt lang. Die SPD erneuert derweil ihre Kritik am Konzept. Sie will ein gemischtes Quartier.

Florian Sötje 04.02.2020