Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Bürgerbüro wird 2020 umgebaut
Lokales Rendsburg Bürgerbüro wird 2020 umgebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:32 03.01.2020
Von Frank Scheer
Amtsdirektorin Anja Kühl (rechts), hier im Gespräch mit der Mitarbeiterin Melanie Rosacker, will das Bürgerbüro im Erdgeschoss des Rathauses umgestalten lassen. Quelle: Frank Scheer
Bordesholm

„Die Atmosphäre ist schön. Und es freut mich, dass das Publikum so gemischt ist“, sagte die Verwaltungschefin, die seit Juli im Amt ist, 2020 will Anja Kühl aber zahlreiche neue Ideen verwirklichen – und auf die wird sie in ihrer Ansprache, die sie zusammen mit Amtsvorsteher Torsten Teegen halten wird, näher eingehen. Neben internen Veränderungen in der Verwaltung will sie das Bürgerbüro im Erdgeschoss des Rathauses umbauen lassen. „Die Anlaufstelle für die Bürger ist der hässlichste Platz im gesamten Haus“, urteilte Anja Kühl im Gespräch mit unserer Zeitung. „Schnell wieder weg. Das waren meine Gedanken, als ich mich im Sommer angemeldet habe“, erzählte sie weiter.

Mangelnde Wohlfühlatmösphäre, hoher Lärmpegel

Zwei Aspekte seien neben der mangelnden Wohlfühlatmosphäre für eine Veränderung maßgeblich verantwortlich: Zum einen könne der Datenschutz nicht gewährleistet werden – die Warteecke für Besucher befindet sich, durch eine Trennwand abgeteilt, nur wenige Meter von den Arbeitsplätzen entfernt. „Und da werden sensible persönliche Dinge besprochen. Zudem entsteht in der sicherlich sinnvollen Spielecke für Kinder ein hoher Geräuschpegel, der für die Mitarbeiter unter arbeitsmedizinischen Gesichtspunkten nicht zumutbar ist“, so die Verwaltungschefin. Als Zeitpunkt für den Umbau strebt Kühl das zweite Quartal an. Details über die möglichen Neuerungen stehen nicht fest. „Das ist ein interner Prozess, bei dem ich die Mitarbeiter mitnehmen will.“

147 Bauwillige auf Warteliste

Als ein Kernthema für das Amt Bordesholm sieht die Verwaltungschefin die Ausweisung von neuem Bauland. „147 Interessenten stehen auf einer Vormerkliste.“ Stolz sei sie, dass zumindest die Gemeinde Wattenbek die Realisierung der Bebauung am Grünen Weg angeschoben habe. Negenharrie sei da ebenfalls planerisch auf einem guten Weg. In der größten Gemeinde Bordesholm sieht sie den Entwicklungsprozess als schwierig an. Zu einer möglichen Bebauung des Veranstaltungsplatzes, für den die bindende Frist eines Bürgerentscheids für den Erhalt als Festplatz im September 2018 geendet hatte, betonte sie: „Es müsste doch ein verträgliches Maß in der Mitte geben, auf das sich alle Fraktionen einigen können.“

Regelmäßige Treffen mit den Ortspolitikern

Um die Zusammenarbeit mit der Politik in Bordesholm zu verbessern, will die Amtsdirektorin 2020 verstärkt Treffen anberaumen. Verstärkt müssten auch aus ihrer Sicht auch Sanierungen der Straßen und des Regenwassernetzes in den Fokus rücken. Beim Thema Windkraft positioniert sich Anja Kühl klar. „Ich bin eine Befürworterin. Es ist alles besser als Atomkraftwerke.“ Im Amt Bordesholm sind insgesamt fünf Flächen vorgesehen. „Da können wir in puncto regenerativer Energieerzeugung Vorbild sein, auch durch die viele Solarparks.“ Gegen Verpackungsmüll im Rathaus will sie auch etwas unternehmen. Vielleicht sollte man, wie bei einem Klimaprojekt in der Hans-Brüggemann-Gemeinschaftsschule vorgeschlagen, mal eine Woche den Verpackungsmüll im Rathaus sammeln und plakativ zur Schau stellen. „Es gibt so viele Schalen, mit denen man Müll vermeiden kann.“

Chorioso beim Neujahrsempfang zu Gast

Der Neujahrsempfang des Amts beginnt im Rathaus am Freitag, 10. Januar, um 19 Uhr; für die Musik sorgt der Chor Chorioso; die Sternsinger kommen auch zu Besuch.

Weitere Nachrichten aus der Region Rendsburg lesen Sie hier

Ein Mann (83) ist bei einem Brand in der Emil-Nolde-Straße in Rendsburg gestorben. Feuerwehrleute fanden ihn leblos im Keller seines Reihenhauses, wie die Polizeidirektion Neumünster mitteilte.

03.01.2020

Wenn sie zur Hilfe eilen, ist wohl jeder dankbar: die ehrenamtlichen Kameraden der Feuerwehr. Wer seiner Dankbarkeit auch einen kleinen finanziellen Ausdruck verleihen möchte, kann dies über eine passive oder fördernde Mitgliedschaft tun. Doch das scheint immer weniger Bürgern bewusst zu sein.

Florian Sötje 03.01.2020

Die Aktivregion Mittelholstein mit Sitz in Bordesholm hat das abgeschlossene Jahr 2019 sehr positiv bilanziert. 14 Projekte mit einer Investitionssumme von 1,4 Millionen Euro sind mit 450 000 Euro gefördert worden. Für 2020 stehen für Ideen eine Million Euro zur Verfügung.

Frank Scheer 02.01.2020