Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Hermann Toepfer hat den Wald des Jahres
Lokales Rendsburg Hermann Toepfer hat den Wald des Jahres
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:45 11.03.2018
Von Torsten Müller
Vor 29 Jahren forstete Hermann Toepfer bei Wrohe in Westensee zwölf Hektar Wald auf. Die Schutzgemeinschaft Deutscher Wald prämierte seine Anpflanzung in Ekhöft am Sonntag als Wald des Jahres. Quelle: Torsten Müller
Anzeige
Westensee

Zur Prämierung kam die Sonne heraus, der Seeadler von Marutendorf zog über Ekhöft seine Runde, und die Jagdbläser aus Langwedel bliesen das Damwild-Signal. Eigentümer Hermann Toepfer hat die Laubbäume vor 29 Jahren auf zwölf Hektar ehemaligem Ackerland angepflanzt. Der heute 90-Jährige kümmert sich weiterhin selbst mit „Geduld und Liebe“ um die Entwicklung seines Waldes.

In der Aufforstung stehen Stiel- und Traubeneiche, Bergahorn, Buche, Esche, Linde und Kirsche nebeneinander. Darunter finden sich auch kleine Bestände von Nadelhölzern wie Douglasien, Tannen und Lärchen.

Anzeige

Nachhaltige Waldwirtschaft wirkt Klimawandel entgegen

Dreimal hat Toepfer den jungen Wald bereits ausgelichtet, damit sich stärkeres Holz bilden kann. „Das ist ein perfekt strukturierter Mischwald“, urteilte Christel Happach-Kasan, SDW-Landesvorsitzende.

Die Schutzgemeinschaft sieht in einer naturnah und nicht einseitig ausgerichteten Waldbewirtschaftung einen Garanten für eine nachhaltige Sicherung aller Waldfunktionen. Gerade angesichts von Diesel-Skandal und drohenden Fahrverboten hob die Landesvorsitzende hervor, dass nachhaltige Waldwirtschaft einen wichtigen Beitrag leiste, „um dem Klimawandel entgegenzuwirken“.

Toepfer forstete auch 500 Hektar Wald in Chile auf

Wald hat Hermann Toepfer schon als Kind begeistert. 1972 erwarb der gebürtige Hamburger seinen Hof in Ekhöft (Eichenhof) bei Wrohe aus der Zwangsvollstreckung. 50 Hektar Land gehören dazu. Toepfer legte die Landwirtschaft still und pflanzte Bäume auf den Äckern. Er gilt als einer der Pioniere der Weihnachtsbaumkultur im Lande. Auch in Chile, der Heimat seiner Frau, pflanzte er Sauerstoffspender, aber in größerem Stil: auf 500 Hektar Land.

Tilmann Post 11.03.2018
11.03.2018