Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Bei Mama Njau und ihren Waisen
Lokales Rendsburg Bei Mama Njau und ihren Waisen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 15.06.2009
Schinkel

Die 20-Jährige reiste nach Tanga in Tansania, um dort eine Spende für ein Waisenhaus zu überbringen.

Als Ina Jessen 2007/2008 den 13. Jahrgang der Isarnho-Schule besuchte, entwickelte sie mit ihrer Mitschülerin Fenja Gengelazky ein Hilfsprojekt für Afrika. Die beiden angehenden Abiturientinnen konzentrierten sich auf das Waisenhaus Comfort Nursery Center (CNC) in Tanga. Dort leben 14 Kinder im Alter von vier bis 14 Jahren.

Ina und Fenja hielten in der Schule Vorträge, organisierten Workshops und Ausstellungen, bereiteten afrikanische Spezialitäten zu und sammelten bei jeder sich bietenden Gelegenheit Geld für die Einrichtung in Tansania. Die 1300 Euro, die an Spenden zusammenkamen, gaben Ina und Fenja jetzt gemeinsam bei Mama Njau ab. „Mama Njau ist eine ziemlich dicke und sehr engagierte Frau“, beschrieb Ina gestern in einem Gespräch die 57 Jahre alte Leiterin des Waisenhauses.

Die beiden jungen Frauen aus dem Dänischen Wohl wohnten für über ein Vierteljahr bei und mit den Waisenkindern. „Trotz der bescheidenen Verhältnisse in Tansania strotzen die Menschen dort vor purer Lebensfreude“, war Inas erster und vielleicht auch wichtigster Eindruck, den sie in Ostafrika gewann.

Während ihrer Zeit in Tanga unterrichtete die Schinkelerin zeitweise „40 kleine, süße schwarze Vorschulkinder“ in Englisch. Die Kinder hockten auf Bastmatten, ihre Bleistifte waren stumpf, da es weit und breit keinen Anspitzer gab.

Auch bei den Mahlzeiten war Bescheidenheit angesagt. „Es kam fast jeden Tag Ugali auf den Tisch, Maisbrei mit roten Bohnen“, erinnert sich Ina. Bei der Ankunft der beiden Gäste aus Deutschland wurde jedoch eine Ausnahme gemacht. „Da hat man extra ein Schwein geschlachtet“, erzählt Ina. Als Vegetarierin schaute sie zu, wie sich ihre Gastgeber über das Schwein hermachten.

Vor Krankheiten blieb die Schinkelerin nicht verschont. „Ich hatte zweimal Malaria“, berichtet die junge Frau, die demnächst in Berlin Tanz- und Musiktherapie studieren möchte.

Ihre Unterstützung für das Waisenhaus wollen Ina und Fenja fortsetzen. Für den 19. Juli, 11 Uhr, ist ein Vortrag in der Schinkeler Mühle geplant.

bki

Nähere Informationen unter

cnc.info@gmx.net. Spenden

konto: Ina Müller, Eckernförder

Bank, BLZ 210.920.23, Nr.

1065079130, Stw. „CNC“.

Rendsburg Geplanter Wohnwegeausbau in Altenholz beschäftigt Bürger und Gemeindevertreter „Das ist doch ungerecht“

Der geplante Ausbau von Wohnwegen an der Königsberger Straße und am Pillauer Weg im Altenholzer Ortsteil Stift bleibt umstritten. Mit den beiden Nachbarn Eva Moers und Uwe Harms melden sich jetzt Anwohner zu Wort, die die Praxis unterschiedlicher Ausbaubeiträge kritisieren. Am Mittwoch, 17. Juni, tagen die Gemeindevertreter.

15.06.2009
Rendsburg SPD diskutiert Konzept für den Stadtteil Borby Den Verkehr entschleunigen

Sommerliche Staus im Vogelsang und zu schnelles Fahren im Jungmannufer - viele Borbyer hätten gern weniger und ruhigeren Verkehr in ihren Straßen. Im voll besetzten Saal des Lindenhofes diskutierte am Wochenende die SPD mit Anwohnern über ein Verkehrskonzept für Borby.

15.06.2009
Rendsburg Sechs Jacobschafe der Arche Warder sind jetzt am Töpferhaus zu Hause Weiden mit Blick auf den Bistensee

Ganz schön scha(r)f: Jacobschafe haben vier Hörner, und ihre Rasse kann sich eines biblischen Alters rühmen. Dass sechs dieser Tiere - fünf weiblich, eines männlich - seit kurzem am Vier-Sterne-Seehotel Töpferhaus mit Blick auf den Bistensee weiden, hängt mit der Suche der Arche Warder nach Satellitenstationen zusammen.

15.06.2009