Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Rendsburg Ein ganzes Dorf auf den Beinen
Lokales Rendsburg Ein ganzes Dorf auf den Beinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:50 11.08.2019
Von Florian Sötje
Die Teilnehmer beim 27. Feldathlon gehen an der Badestelle Wulfsfelde auf die Strecke. Quelle: Florian Sötje
Felde

Besonders froh waren die Organisatoren, dass im Vergleich zur Neuauflage im vergangenen Jahr dieses Mal doppelt so viele Kinder und Jugendliche auf die Strecke gingen.

So rannten um 10.15 Uhr knapp 40 Kinder der Jahrgänge 2010 bis 2013 als erste ins Wasser an der Badestelle Wulfsfelde. Nach 50 Metern Schwimmen, standen für die kleinsten Starter drei Kilometer auf dem Rad und 500 Meter Laufen bis ins Ziel auf dem Programm – und das alles bei tollen äußerlichen Bedingungen.

Für Tim war das Schwimmen am anstrengendsten

Knapp 15 Minuten später liefen die ersten Kinder unter dem Jubel von Eltern, Freunden und anderen Zuschauern über die Ziellinie, erschöpft aber glücklich. Tim (9) von der TuS Felde führte das Kinderfeld an: „Am anstrengendsten finde ich das Schwimmen. Wenn man aus dem Wasser kommt, glaubt man nicht, dass man die Strecke schafft. Da muss man erst mal wieder reinkommen“, sagte er. Etwas Erfahrung hatte der Neunjährige dabei: Er war auch schon bei der Neuauflage im vergangenen Jahr am Start gewesen.

100 Meter Schwimmen, sechs Kilometer Radfahren und 1000 Meter Laufen

Lotta (9, TuS Felde) ging bei den Mädchen des Jahrgangs 2010 als Zweite über die Ziellinie, ihr Fazit des Rennens: „Gut, aber anstrengend.“ So dürfte es auch den Jungen und Mädchen des Jugend-Feldathlon gegangen sein, die nach den jüngsten Startern auf die Strecke gingen. Sie mussten nach 100 Metern Schwimmen sechs Kilometer mit dem Rad und 1000 Meter Laufstrecke hinter sich bringen. Nach 23:30 Minuten lief Malte Gaßner bei den Jugendlichen als Erster ins Ziel.

Bei den Erwachsenen gingen 30 Staffeln an den Start

Um kurz nach 11 Uhr war dann die Zeit für die Erwachsenen gekommen, um die Gesamtdistanz von 500 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und zum Abschluss fünf Kilometer Laufen in Angriff zu nehmen. Doch nicht alle Teilnehmer mussten sich durch dieses Programm quälen. Neben insgesamt 124 Einzelstartern waren bei den Erwachsenen auch 30 Staffeln auf der Strecke unterwegs

Erstmalig gab es eine Trophäe für die schnellsten Felder Starter

Den ersten Platz im Einzelstart sicherte sich Tobias Jürchott. Schnellste Frau war Melena Skala. Mit jeweils einem hölzernen Pokal wurden der schnellste Man (“FeldeMAN“) und die schnellste Frau (“FeldeWOMAN“) aus der Gemeinde gekürt. Robert Siegmon und Svantje Asmussen nahmen die Trophäe, die erstmals verliehen wurde, entgegen.

Organisatoren sehr zufrieden mit "vollkommen gelungener" Veranstaltung

Mit der zweiten Auflage des neu gestarteten Feldathlons zeigte sich das Organisatoren-Tteam rundum zufrieden. Natürlich gäbe es immer kleinere Verbesserungsmöglichkeiten, sagte Mit-Organisator und Moderator Carsten Fuljahn. „Aber es ist alles sehr gut gelaufen. Wir wollten ein Dorf-Event auf die Beine stellen, bei dem sich das Dorf und Gäste aus anderen Gemeinden treffen. Und das ist uns vollkommen gelungen“, sagte Fuljahn. Besonders bedanken wollte er sich bei den vielen freiwilligen Helfern, ohne die solch eine Veranstaltung nicht möglich wäre.

Die kompletten Ergebnislisten des 27. Feldathlon gibt es im Internet unter www.feldathlon.de

Mehr aus der Region Rendsburg lesen Sie hier.

Impressionen vom 27. Feldathlon
Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 22:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Wir freuen uns am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Rendsburg Freilichtmuseum Molfsee - Großes Angebot beim Kindertag

Sieben Stunden volles Programm. So präsentierte sich das Freilichtmuseum Molfsee am Sonntag beim Kindertag. 13 Stationen boten den zahlreichen Besuchern viel Abwechslung und jede Menge Unterhaltung auf dem 60 Hektar großen Museumsgelände.

Susanne Wittorf 11.08.2019

Bei der Langwedeler Storchenolympiade am Sonnabendnachmittag standen Spaß und Geselligkeit wieder hoch im Kurs.„Uns gefällt das bunte Treiben“, sagte Maike Kramer vom Team „La Boule“. „Wir genießen einen fröhlichen Nachmittag mit guten Freunden“, meinte Kirsten Rahn vom Team „Großeltern“.

Susanne Wittorf 11.08.2019

In den vergangenen Wochen wurden viele Badeinseln an den Badeseen aus dem Wasser gezogen. Grund war ein Urteil des Bundesgerichtshofes. Die Gemeinde Schierensee ließ ihren Ponton im Wasser, um die Rechtslage zu prüfen. Jetzt ist entschieden, die Badeinsel bleibt, auch wenn die Verwaltung abrät.

Sven Janssen 12.08.2019