Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Bürgerinitiative befürchtet Emissionen
Lokales Rendsburg Bürgerinitiative befürchtet Emissionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:08 24.10.2019
Von Sorka Eixmann
Eine Bürgerinitiative wehrt sich gegen die Pläne im Bereich des Autodienstes Blumenthal und der angrenzenden Fläche. Quelle: Sven Janssen
Blumenthal

Die Pläne von Mohammad Rahbari, das Gelände seiner Firma "Autodienst Blumenthal" an die Firma Krebs aus Neumünster zu verkaufen, stoßen nicht überall in Blumenthal auf Zustimmung. Seit mehr als 40 Jahren besteht die Firma dort im Bereich der L 298 und der A 215, weitere Gewerbetriebe wie die Firma Transportbeton Nord oder auch eine Zimmerei haben sich ebenfalls in der Dorfstraße von Blumenthal angesiedelt. Nun plant Rahbari, da es keinen Firmennachfolger gibt, an die Firma Krebs zu verkaufen. Geplant wird an dem Standort laut Geschäftsführer Jürgen Schabow unter anderem, die über den betriebseigenen Containerdienst angenommenen Abfälle aus dem Baubereich und von Gewerbebetrieben zu lagern und in größere Transporteinheiten umzuladen.

Emissionen werden befürchtet

Kurz nach der Einwohnerversammlung im Frühjahr hat sich eine Bürgerinitiative gegründet, 30 Aktive tauschen sich dort regelmäßig aus. Dazu gehören auch Christina Haverkamp, Petra Scherer und Eilert Niebergall. Für sie steht fest: "Das geplante Vorhaben ist viel zu dicht am Dorf, auch ist die Fläche inzwischen viel größer als urprünglich angenommen", erklärt Christina Haverkamp. Denn zu den knapp 0,8 Hektar Grundstücksfläche von Rahbari kommen in der Planung knapp zwei Hektar einer landwirtschaftlichen Fläche, die sozusagen auf der Rückseite von der Autowerkstatt liegen und mit in die Planungen für die 3. Änderung des Flächennutzungsplanes aufgenommen wurden.

Auch Eilert Niebergall ist skeptisch. "Wir haben Sorgen und Bedenken wegen der Fläche, die so nah am Dorf liegt. In dem hinteren Bereich befindet sich bereits ein Steinbrecher, mit Firma Krebs wird auch der Lastkraftverkehr zunehmen - all' das wird die Umwelt und damit uns belasten. Ob Feinstaub oder Lärm, die Belastungen werden dann vielfältig", ist der 50-Jährige überzeugt.

Auch Petra Scherer hat ihre Bedenken. "Selbst wenn die Grenzwerte eingehalten werden, so haben wir es doch mit einer Beeinträchtigung der Lebensqualität zu tun, wenn vermehrt Feinstaub, Schadstoffe, Lärm und Verkehr dort zu finden sind. Der Biomüll wird Möwen anziehen", befürchtet die 52-Jährige. Am meisten ärgern sich die Drei allerdings darüber, dass offenbar niemand über Alternativen nachdenkt.

Alternative könnte ein Pendler-Parkplatz mit  Café sein

"Wir sind ja nicht gegen die Ansiedlung von Gewerbe. Aber im Bereich Abfallentsorgung gibt es ja beispielsweise in Böhnhusen gute Alternativen. Aber auch hier könnte man andere Möglichkeiten in Betracht ziehen", sagt Niebergall. Und Haverkamp fügt hinzu: "Eine Idee könnte ein Pendler-Parkplatz mit einem Café und einem Markttreff sein. Auch eine Car-Sharing-Station könnte dort entstehen", zählt sie Ideen aus den Gesprächen der Bürgerinitiative auf. "Damit könnte man auch die Infrastruktur des Dorfes verbessern."

Für Eilert Niebergall steht fest: "Die Unsicherheit im Dorf ist sehr groß, das mindert die Lebensqualität enorm." Viele Familien seien gerade wegen der gesunden Wohn- und Lebensverhältnisse in die Gemeinde gezogen, "Nun machen wir uns Sorgen, wie es weitergeht." Am Montag, 28. Oktober, diskutiert die Gemeindevertretung ab 19.30 Uhr über den Aufstellungsbeschluss für den F- und B-Plan.

Immer informiert: Lesen Sie alle Nachrichten aus der Region Rendsburg.

„Saustall“ oder ein echter Sanierungsfall? Die politische Debatte über den Sitz des Technischen Betriebshof (TBH) in Bordesholm wird heftiger – und driftete im Bauausschuss in Richtung Mitarbeiterschelte ab. Eine Entscheidung, ob saniert oder an anderer Stelle neu gebaut wird, gibt es nicht.

Frank Scheer 23.10.2019

Smart City heißt ein digitales Infrastruktur-Projekt, von dem die Bürger aus dem Amtsbereich und der Stadt Nortorf profitieren sollen. Winfried Bentke von den Stadtwerken stellte den Stadtverordneten Vorzüge der Verbindung vor, deren Aufbau Land und Bund unterstützen. Er hat auch schon erste Ideen.

Beate König 23.10.2019

Im Schwerlasthafen Rendsburg Port am Nord-Ostsee-Kanal ist der Umschlag eingebrochen. Hauptgrund ist der Produktionsstopp des benachbarten Windanlagenherstellers Bögl - eines Großkundens des Hafens. Mit dem Umschlag sind die Erlöse in den Keller gegangen. Der Hafen braucht Geld.

Hans-Jürgen Jensen 23.10.2019