Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Nur Stammzellenspende kann Danny retten
Lokales Rendsburg Nur Stammzellenspende kann Danny retten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:28 21.04.2018
Von Frank Scheer
Kimberly Gräber ruft mit diesem Foto zur Hilfsaktion für ihren Bruder Danny auf. Quelle: Kimberly Gräber
Anzeige
Bordesholm

In der seit drei Wochen laufenden Spendenaktion sind bereits 3000 Euro auf dem Aktionskonto eingegangen, teilte Daniela Kölbl von der verantwortlichen DKMS in Köln mit. Die Typisierung läuft, wie berichtet, an der Hans-Brüggemann-Gemeinschaftsschule (HBS) am Freitag, 27. April, von 14 bis 18.30 Uhr. 6000 Wattestäbchen für 2000 mögliche freiwillige Spender bringt die DKMS mit. Es wird mit drei Stäbchen ein Wangenabstrich gemacht, der ganze Vorgang dauert nicht länger als zehn Minuten.

Leukämie im März wieder diagnostiziert

Eigentlich sollte Danny nach den Osterferien wieder in der siebten Klasse am Unterricht teilnehmen, berichtet HBS-Rektorin Ute Freund. Nach der ersten überstandenen Blutkrebstherapie hat der 14-Jährige ab Spätherbst 2017 zu Hause Unterricht bekommen: „Sechs Stunden die Woche auf seine Bedürfnisse abgestimmt“, berichtete die Schulleiterin. Der erneute Ausbruch der Leukämie Ende März habe alle betroffen gemacht.

Anzeige

In den sogenannten Klassenratsstunden, wo die Themen selbst gewählt werden dürfen, seien Krankheit, Typisierung und Stammzellenentnahme thematisiert worden. Überrascht ist Freund darüber gewesen, wie viele Schüler und auch Lehrer bereits mit ihrem genetischen Code in der DKMS-Kartei vertreten sind – auch die Rektorin ist seit zehn Jahren registriert.

Familie ist von der Anteilnahme gerührt

Dannys Vater Carsten Gräber teilte im Gespräch mit unserer Zeitung mit, dass es seinem Sohn, abgesehen von einigen Fieberschüben, soweit relativ gut gehe. „Leider hat sein Immunsystem nach der ersten Chemotherapie noch nicht wieder angefangen zu arbeiten. Deshalb benötigt er immer wieder Vollblutkonserven und Blutplättchen.“ Die große Welle der Anteilnahme am Schicksal gebe Kraft. Carsten Gräber hat sich auch bereit erklärt, den Schülern vor der öffentlichen Aktion in der Aula Fragen zu seinem Sohn zu beantworten.

Nach einem Vortrag durch die DKMS können sich die Schüler ab 17 Jahren testen lassen. „Dabei werden auch Schüler der Flintbeker Schule am Eiderwald mit von der Partei sein“, betonte Rektorin Ute Freund. Und alle drückten dem Jungen die Daumen, dass ein passender Spender gefunden wird. Die Rektorin appellierte nochmals an alle Menschen und Firmen, die Aktion mit Geldspenden auf das Aktionskonto bei der Förde-Sparkasse Kiel, IBAN DE 15210501701001911823 zu unterstützen. Kleinigkeiten für das Büfett, das den Freiwilligen angeboten wird, sind auch willkommen. Für Absprachen dazu, ist sie unter Tel. 04322/5660 zu erreichen.

Beate König 21.04.2018
Frank Scheer 21.04.2018