Bordesholm: Festakt der Sparkasse und verkaufsoffener Sonntag abgesagt
Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Viele Absagen - Kassen klingeln wieder
Lokales Rendsburg Viele Absagen - Kassen klingeln wieder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 21.04.2020
Von Frank Scheer
Buchhändler Christoph Ahlmann-Elze arbeitet in seinem Buchladen mit Mundschutz. Kundin Anna Schröder trägt diesen beim Einkaufen bereits seit drei Wochen. Quelle: Frank Scheer
Anzeige
Bordesholm

Mit über 1000 Gästen wollte die "Bordesholmer" ihren 175. Jahrestag in den Holstenhallen in Neumünster feiern und an jedem Standorte einige Aktionen auf die Beine stellen. In Bordesholm war dies am 7. Juni geplant. Vorstand Andreas Schlüter bedauerte die Absage. Wegen der Corona-Pandemie seien solche Veranstaltungen aber nicht zu verantworten. Jürgen Baasch, Vorsitzender des Handwerks- und Gewerbevereins betonte: "Alle Veranstaltungen, also auch die kleine Maifeier sowie der verkaufsoffene Sonntag, fallen aus." Ob und wann in der zweiten Jahreshälfte ein "Verkaufsoffener" stattfinden kann und darf, sei aktuell ebenfalls nicht vorhersehbar.

Hinrich Kiel bleibt weiter geschlossen

Im Einzelhandel im Ort öffneten die meisten Läden am Montag wieder. Nur das Haushaltswarengeschäft Hinrich Kiel, das eine Fläche von unter 800 Quadratmetern hat, bleibt weiterhin geschlossen. "Wir warten ab, vermutlich bis zum 4. Mai. Da nehmen wir Rücksicht auf unsere Mitarbeiter, von denen einige wegen des Coronavirus Angst haben", so Geschäftsführer Andreas Kiel. Man federe die Schließung durch den eigenen Online-Handel ab.

Anzeige

Newsletter der Kieler Nachrichten

Kennen Sie schon die Post aus dem Newsroom? Den kostenfreien Newsletter der Kieler Nachrichten versenden wir Mo-Fr ab 17 Uhr. Hier können Sie sich für unser Mailing anmelden.

Sie interessieren sich für Holstein Kiel? Dann melden Sie sich hier für den Newsletter "Holstein Kiel - Die Woche" kostenfrei an. Versand: jeden Freitag, 11.30 Uhr.

Buchhändler spricht von "Rettungsschirm"

Buchhändler Christoph Ahlmann-Elze bedient in seinem Geschäft mit Mundschutz. Für Kunden, die keinen haben und einen möchten, hält er an der Ladentheke einige Exemplare bereit. Als er von der anstehenden Zwangsschließung gehört habe, sei er mit den Nerven am Ende gewesen, erinnert sich der Geschäftsinhaber. Die Krise habe man aber "so einigermaßen gut" überstanden. "Man konnte das Gefühl haben, die Bordesholmer halten ihren Läden die Treue - man kann das schon als Rettungsschirm bezeichnen."

Per Rad und Auto Bücher ausgeliefert

Tagtäglich seien über den eigenen Internetshop Bestellungen gekommen. "Per Rad und Auto haben wir Bücher ausgeliefert." Nun sei es aber schön, dass Laufkundschaft wieder kommen könne.  Vier Personen gleichzeitig dürfen momentan stöbern. "Es dürften mehr, aber so ist der Abstand größer", so Ahlmann. Anna Schröder nutzte den ersten Öffnungstag für eine Bestellung von Kinderbüchern. "Klar, die hätte ich in den letzten Wochen online anderswo bestellen können. Aber das konnte warten, und ich unterstütze lieber die Geschäfte vor Ort", berichtet die Bordesholmerin. Beim Einkaufen trägt sie seit drei Wochen einen Mundschutz.

Die Krise macht der Kunst zu schaffen

Katrin Göldner aus dem angrenzenden Galeriegeschäft "Rund um Kunst" betitelt die letzten fünf Wochen als "katastrophal". Vieles, was mit Kunst zu tun habe, falle in Krisen "hinten rüber". Erste Kunden konnte sie bereits begrüßen. Und es gab "Solidaritätskäufe" - Menschen kaufen Gutscheine, obwohl sie im Moment nichts brauchen.

Eine Ausstellung vielleicht im November

Regelmäßig organisierte Göldner auch Ausstellungen. Eigentlich sollte im April eine Schau mit Bildern von Thomas Ruckstuhl beginnen. "An so etwas ist leider noch gar nicht zu denken." Eventuell, so die weitläufige Planung, wird Ende November eine Ausstellung mit Bildern von Tobias Duwe laufen.

Probefahrten bei Fahrrädern ein Muss

Für den Händler Lars Wohlers von Megabike in der Einkaufsstraße war die Zwangspause "quälend". Für ihn sei das direkte Kundengeschäft unabdingbar: "Gerade bei E-Bikes wollen die Kunden Informationen, eine Probefahrt und die Räder anfassen." Da das Ladengeschäft "besonders eng" sei, müssten die Kunden wegen der Abstandsregel vor dem Geschäft warten, bis sie von einem Mitarbeiter hineingebeten würden. "Im Moment nehmen es die Leute angesichts des schönen Wetters geduldig hin." 

Onlineplattform für die Geschäftswelt

Der HGV Bordesholm hat wegen der Zwangsschließung vor vier Wochen die Initiative "#bordesholmbleibtstark" ins Leben gerufen und allen Gastronomen, Einzelhändlern und Dienstleistern, die in irgendeiner Weise von den Beschränkungen der Corona-Pandemie betroffen sind, eine kostenfreie Möglichkeit angeboten, auf ihr Angebot aufmerksam zu machen. "Das ist eine Bündelung. Die Seite bleibt auch nach den Lockerungen weiter erhalten", so Maike Brzakala, die zusammen mit Christiane Ladwig die Seite gestaltet hat.

Lesen Sie auch:

Weitere Informationen zum Coronavirus erhalten Sie auf unserer Themenseite.

Weitere Nachrichten aus der Region Rendsburg lesen Sie hier

Frank Scheer 21.04.2020
KN-online (Kieler Nachrichten) 21.04.2020
Sven Janssen 21.04.2020