Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Kein Solarpark an der Autobahn
Lokales Rendsburg Kein Solarpark an der Autobahn
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:42 05.07.2016
Von Hans-Jürgen Jensen
So hätte die Solaranlage aussehen können. Quelle: dpa
Bovenau

Die Bedingungen des Entwicklers habe die Gemeindevertretung am Vorabend abgelehnt, sagte Liebsch. Bovenau und Bredenbek hätten für das Bauleitverfahren und den damit verbundenen ökologischen Ausgleichsplan zwei Büros einschalten wollen, mit denen die Gemeinden seit langem zusammenarbeiten und zu denen sie Vertrauen haben. „Das ist im Wesentlichen für uns auch eine Vertrauensfrage. Wir hätten erwartet, dass der Projektentwickler das versteht und auch akzeptiert.“

Die Hamburger Firma habe aber abgelehnt. Sie habe den Auftrag eigenen Büros geben wollen. „Wir sind schon ziemlich enttäuscht.“ Die Verhandlungen über einen entsprechenden Vertrag seien somit gescheitert, sagte Liebsch: „Wir stellen die Gespräche ein.“

Gerriet Arndt, der Geschäftsführer des Projektentwicklers Solarwind, reagierte am Dienstag enttäuscht: „Wir bedauern das sehr, dass wir nicht zusammengekommen sind. Wir waren im Dialog. Das Gesprächsangebot stand von uns aus immer.“ Es habe unterschiedliche Vorstellungen gegeben. Die Absage der Gemeinde „müssen wir respektieren“.

Zuletzt hatte der Hamburger Projektentwickler Solarwind Mitte Juni vorgeschlagen, das an der Autobahn geplante 15 Hektar große Sonnenkraftwerk aus etwa 40000 Modulen könnte um eine Genossenschaft für Bürger ergänzt werden, die eigene Photovoltaikanlagen betreiben würden. 

Rendsburg Imland-Seniorenhäuser vor Verkauf 30 Jahre wie im Öffentlichen Dienst

Der Verkauf der drei Imland-Seniorenhäuser Eckernförde, Jevenstedt und Nortorf an die Diakonie steht bevor. Die Verträge sind nahezu ausgehandelt. Im Juli soll der Kreistag entscheiden. Verdi hat erreicht, dass die Angestellten 30 Jahre lang nach dem Tarif des Öffentlichen Dienstes bezahlt werden.

Hans-Jürgen Jensen 04.07.2016

Ein Zufall führte 1984 ein paar Feuerwehrleute aus Böhnhusen und Paternion (Österreich) in Ladenburg am Neckar zusammen. Seitdem leben die Wehren die Unwahrscheinlichste aller Möglichkeiten. Sie pflegen mit großem Enthusiasmus eine Freundschaft über 1200 Kilometer Distanz.

Beate König 04.07.2016

Mit buntem Programm feierte das Unternehmen Wilhelm Gnutzmann Dohrn und Eggers jetzt die Neueröffnung seines Baustoffhandels im Gewerbegebiet Wattenbek. Der bisherige Standort an der Bahnhofstraße in Bordesholm dürfte sein Gesicht deutlich verändern: Dort sind 30 Mietwohnungen geplant.

Sven Tietgen 04.07.2016