Menü
Kieler Nachrichten | Ihre Zeitung aus Kiel
Anmelden
Rendsburg Besuch aus Wales zum Herbstkonzert
Lokales Rendsburg Besuch aus Wales zum Herbstkonzert
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:00 30.09.2018
Von Sven Janssen
Die Gwalia Singers aus Swansea waren mit ihrem Chorleiter Nick Rodgers und Pianistin Rhian Stone zu Gast in Kronshagen. Quelle: Sven Janssen
Anzeige
Kronshagen

Auch in diesem Jahr gelang es Chorleiter Imre Sallay, bei der Stückauswahl einen großen Bogen von der Klassik bis in die Moderne zu spannen. Von Haydns „Die Beredsamkeit“ über das tschechische Volkslied „Andulka“ bis hin zu Michael Jacksons „Heal the World“ reichte das Repertoire. Besonderen Glanz verlieh Tenor Thomas Scheler dem Klassiker „Ein Lied geht um die Welt“ von Hans May in seinem Solo. Damit trat der Opernsänger in die Fußstapfen von Tenor Joseph Schmidt, der im gleichnamigen Film 1933 die Hauptrolle spielte.

Freundschaft nun mit vorläufigem Höhepunkt

Mit „Ar hyd y nos“ leitete der Kronshagener Chor gekonnt mit einem walisischen Lied auf den befreundeten Männerchor aus Swansea über. „Es war das Lied, das wir 2012 in Mannheim gesungen haben, als auch die Gwalia Singers dort waren“, sagte Sallay. Mit dem Liebeslied, das die Kronshagener auch in der Originalsprache sangen, hätten sie das Herz der Waliser erobert. Es sei eine wunderbare Freundschaft entstanden, die jetzt in einem ersten Besuch in Kiel einen Höhepunkt erreicht habe.

Anzeige

Einen Song sangen die Waliser auf Deutsch

Chorleiter Nick Rogers, der mit seinen Sängern nicht nur im Pariser Disneyland, in der Royal Albert Hall und in vielen anderen europäischen Ländern aufgetreten ist, bedankte sich für das herzliche Willkommen.

Mit Rhian Rogers am Flügel blieben die Waliser gesanglich bis auf eine Ausnahme ihren Wurzeln treu. „Sanctus (Heilig ist der Herr)“ von Schubert sangen sie auf Deutsch. Für Begeisterung sorgte der Chor mit seiner Dynamik und den vielen Tonartwechseln bei „How great thou art“.

Und so hatten sich die beiden befreundeten Formationen den kräftigen Applaus im vollbesetzten Bürgerhaus mehr als verdient.

Frank Scheer 30.09.2018
30.09.2018